Stenografická zpráva

o

XVIII. sezení čtvrtého ročního zasedání sněmu českého od roku 1861, dne 18. ledna 1866.

Stenografischer Bericht

über die

XVIII. Sitzung der vierten Jahres-Session des böhmischen Landtages vom Jahre 1861, am 18. Jänner 1866.

Předseda: Nejvyšší maršálek zemský Karel hrabě Rothkirch-Panthen.

Přítomní: Náměstek nejvyššího maršálka zemského Dr. pr. V. Bělský a poslanci v počtu k platnému uzavírání dastatečném.

Zástupce vlády: C. k. místodržitelský rada Vilém rytíř z Bachů.

Počátek sezení o 10 hod. 35 min.

Vorsitzender: Oberstlandmarschall Karl Graf Rothkirch-Panthen.

Gegenwärtig: Oberstlandmarschall-Stellvertreter Dr. W. Bělský und die beschlußfähige Anzahl Abgeordneter.

Am Regierungstische: Der k. k. Statthaltereirath Wilhelm Ritter von Bach.

Beginn der Sitzung 10 Uhr 35 Min.

Oberstlandmarschall: Die Versammlung ist beschlußfähig, ich eröffne die Sitzung. Die Geschäftsprotokolle der 16. Sitzung vom 13. Jänner sind durch die vorgeschriebene Zeit zur Einsicht aufgelegen.

Wird irgend eine Bemerkung bezüglich dieser Protokolle gemacht?

Da dieß nicht der Fall ist, erkläre ich die Protokolle für agnoszirt.

Die Kommission für die Angelegenheiten des polytechnischen Landesinstitutes hat sich konstituirt, und hat zum Obmann Se. Durchlaucht den Fürsten Emil Fürstenberg, zum Obmann-Stellvertreter Hrn. Hofrath Ritter von Hasner, zu Schriftführern die Herren Abgeordneten Herrn Prof. Jelinek und Prof. Krejči gewählt.

Von den Landtagseingaben habe ich den Nr. Exh. 169 Landesausschußbericht wegen Gewährung von Begünstigungen an einzelne Professoren am polytechnischen Institute, den Landesausschußbericht wegen Einführung von Stipendien und Preisen zur Unter-stützung dürftiger Hörer am polytechnischen Institute an die Kommission für die Angelegenheiten des polytechnischen Institutes gewiesen.

Nr. Exh. 158 Eingabe der Bezirksvertretung Winterberg, betreffend die Ausscheidung der Katastral-Gemeinde Kaltbach von der Ortsgemeinde Neugedein und die Konstituirung zu einer selbstständigen Gemeinde; ferner Nr. Exh. 188 das Gutachten des Bezirksausschusses Joachimsthal-Platten über Einschreiten der Gemeinde Seifen wegen der Gemeinde-Umlagen mittelst Perzentualzuschlägen zu den direkten Steuern, an den Landesausschuß;

Nr. Exh. 187 Landesausschußbericht betreffend die Subvention an die landwirthschastlichen Unterrichtsanstalten, wurde an die Budgetkommission geleitet.

Nr. Exh. 182 Eingabe der Trautenauer Bezirksvertretung mit einem von derselben beschlossenen Entwurfe einer Straffen- Polizeiordnung für das Königreich Böhmen wurde an die Strassen-Kommission geleitet.

Nr. Exh. 159 Landesausschußbericht, womit das Gesuch des Schlaner Schulausschusses wegen eines Zugartikels zum Gesetze vom 13. Sept. 1864 vorgelegt wird, wurde der ständigen Schulkommission zugetheilt, ich bitte das hohe Haus, dieß zur Kenntniß zu nehmen. Es sind abermals mehrere Dankadressen an den Landtag aus Anlaß der vom hohen Landtage beschlossenen Adresse an Seine k, k. apost. Majestät eingelangt und zwar:

Nr. Exh. 163 der Gemeinden des Piseker Bezirkes überreicht vom Abg. Herrn Dr. Swatek.

Nr. Exh. 172 des Bezirksausschusses von Počátek, überreicht vom Abg. Herrn Dr. Králert.

Nr. Exh. 171 des Bezirksausschusses von Neu-Benatek überreicht von Dr. Podlipský.

Nr. Exhl. 185 der Bezirksvertretung von Hlinsko.

Diese Adressen an den Landesausschuß sind ziemlich umfassend und der wesentliche Inhalt gleichlautend. Wenn der hohe Landtag nicht ausdrücklich die Vorlesung dieser Adressen verlangt, dürfte es vielleicht genügen, wenn dieselben ihrem Wortlaute nach in die stenographischen Protokolle aufgenommen werden. Wenn in dieser Beziehung keine Erinnerung gemacht wird, werde ich in diesem sowie vielleicht noch in künftigen Fällen in dieser Weise vorgehen; die Adressen nur dem Wortlaute nach in die stenographischen Protokolle aufnehmen und die Aufnahme derselben dem hohen Landtage zur Kenntniß bringen lassen. Ich bitte die eingelangten Petitionen vorzulesen.

Sněm. sekretář Schmidt (čte):

488) Poslanec pan Dr. Škarda: žádost

1


2

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

města Domažlic za změnu řádu volení do sněmu.

Oberstlandmarschall: An die Kommision für Revision der Landtagswahlordnung.

Sněm. sekretář Schmidt (čte):

490) Poslanec pan Faber: žádost obce Nadějkovské za skoumání vyražení naturální nadace v Nadějkově a za navrácení této nezákonně vyvazené nadace ku předešlému stavu.

Oberstlandmarschall: An die Petitionskommission.

Landtagssekretär Schmidt (liest):

493) Abgeordneter Herr Dr. Kralert: Gesuch der Stadtgemeinde Patzau um Einreihung derselben unter die Städte und Industrialorte zum Behufe der Wahl eines Landtagsabgeordneten.

Oberstlandmarschall: Der Kommission für Revision der Wahlordnung.

Sněm. sekretář Scnmidt (čte):

497) Poslanec pan Tonner: žádost okr. výboru horaždovického za zřízení pracovny v jižních Čechách.

Oberstlandmarschall: An die Petitionskommission.

Sněm. sekretář Schmidt (čte):

499) Tentýž pan poslanec: žádost okresního zastupitelstva nechanického, aby obcím okresu nechanického v placení daní pozemkových na rok 1866, splatitelných ve 12 měsíčních lhůtách — 1. list. t. r. počínajíc — posečkáno bylo na 10 měsíců.

Oberstlandmarschall: An die Petitionskommission.

Sněm. sekretář Schmidt (čte):

500) Poslanec pan Dr. Ant. Majer: žádost zastupitelstva obce chotovinské v okr. táborském, za změnu školního zákona a přidání k němu některých potřebných dodatků.

Oberstlandmarschall: An die Schulkommission.

Sněm. sekr. Schmidt (čte):

501) Poslanec J. Em. pan kardinál kníže Schwarzenberk: žádost učitelstva pražského za změnu návrhu zemského výboru, co se týče upravení platův učitelských.

Oberstlandmarschall: An die Schlkommission.

Sněm. sekretář Schmidt (čte):

502) Poslanec pan Faber: žádost Jos. Lederera, obchodníka v Milevsku, za učinění opatření, aby se zamezilo tuláctvu a zlodějstvu.

Oberstlandmarschall: An die Kommission die öffentliche Sicherheit betreffend.

Sněm. sekretář Schmidt (čte):

504) Poslanec pan Dr. Schovánek: žádost občanův Malých Chomútic v okr. jičínském za oddělení této obce od obce třtěnické a zřízení jí za obec samostatnou.

Oberstlandmarschall: Zemskému výboru.

Sněmovní sekretář Schmidt (čte):

508) Okresní výbor Neveklovský žádá za vymožení povolení, aby se obcím těmto poshovělo s placením daní až do měsíce listopadu běžícího roku.

Nejv. zemský maršálek: Petiční komisi.

Sn. sekr. Schmidt (čte):

510) Posl. p. J. Kratochvíle: žádost 15 obcí okr. mladoboleslavského v příčině upravení platů učitelův na školách národních.

Nejv. zemský maršálek: Školní komisi.

Sn. sekretář Schmidt (čte):

511) Týž p. posl.: žádost obce čihoštské, aby čihoštské farní pole, jichž užívá ledečské děkanství, přiděleny byly k faře čihoštské.

Nejvyšší zemský maršálek: Petiční komisi.

Sn. sekretář Schmidt: (čte):

512) Týž p. posl.: žádost učitelstva okresu ledečského, aby učitelé každé diécese směli voliti ze svého středu dva nebo aspoň jednoho poslance do sněmu.

Oberstlandmarschall: An die Wahlreformkommission.

Sněm. sekr. Schmidt (čte):

514) Posl. p. J. Kratochvíle: žádost učitelův, na národních školách okresu ledečskéhó, v níž se prohlašují proti upravení platňv učitelských, navrženému výborem zemským.

Nejvyšší zemský maršálek: Školní komisi.

Sn. sekr. Schmidt (čte):

516) Okresní výbor Smíchovský žádá za poshovění s placením daní na rok 1866.

Nejvyšší zemský maršálek: Petiční komisi.

Landtagssekretär Schmidt (liest):

517) Abg.. Hr. Dr. Seidl: Gesuch des Be-zirks-Ausschusses Hohenelbe mit dem Einschreiten der Gem. Oberhohenelbe um Bewilligung zur Ein-hebung des Bierkreuzers auf 10 Jahre.

Oberstlandmarschall: An den Landesausfchuß.

Sněm. sekr. Schmidt (čte):

518) Posl. p. Šembera,: žádost okr. zastupitelstva hlinského, aby při telegrafování přiveden byl k platnosti také jazyk český.

Nejvyšší zemský maršálek: Petiční komisi.

Oberstlandmarschall: Die übrigen in dem Einlaufe verzeichneten Petitionen betreffen die politische Bezirkseintheilung und werden sämmtlich der betreffenden Kommission zugewiesen.

Petice.

481) Posl. p. dr. Klier: žádost zastupitelstva obce gersdorfské v okr. českokamenickém za ponechání Č. Kamenice co sídla nového pol.


3

XVIII. sezeni 4. ročního zasedání 1866.

XVlll. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

okresu, případně za přidělení této obce k pol. okresu děčínskému.

481) Abg. Hr. Dr. Klier: Gesuch der Vertretung der Gem. Gersdorf, Bez, Böhm.-Kamnitz, um Belassung der Stadt B. Kamnitz als Amtssitz deß neuen polit. Bezirkes, eventuell um Zutheilung dieser Gemeinde zum pol. Bezirke Tetschen.

482) Posl. p. Grüner: žádost obcí okresu planského za ponechání města Plané co sídla nového pol. okresu.

482) Abg. Hr. Grüner: Gesuch der Gemein-den des Bez. Oberplan um Belassung der Stadt Oberplan als Amtssitz eines neuen pol. Bezirkes.

483) Posl. p. Faber: žádost obce jestřebické v okresu milevském za přidělení k okresu milevskému.

483) Abg. Hr. Faber: Gesuch der Gemeinde Jestřebic, Bez. Mühlhausen, um Belassung derselben in diesem Bezirke.

484) Posl. p. dr. Theumer: žádost okresního zastupitelstva v Přísečnici za zřízeni pol. okr. úřadu v městě tomto.

484) Abg. Hr. Dr. Theumer: Gesuch der Bezirksvertretung Pressnitz um Errichtung eines pol. Bezirksamtes in dieser Stadt.

485) Posl. p. dr. Hamerník: žádost obecní rady města Kamenice nad Lipou, aby toto město zůstalo sídlem pol. okr. úřadu i aby okres pelhřimovský ve dva okresy byl rozdělen.

485) Abg. Hr. Dr. Hamerník: Gesuch des Stadtrathes Kamenic a. d. Linde um Belassung dieser Stadt als Amtssitz eines neuen pol. Bezirkes und um Trennung des Bezirkes Pilgram in zwei Bezirke.

486) Posl. p. Slavík: žádost představenstva spojených obcí Desné a Pořiče za ponechání jich v okresu litomyšlském.

486) Abg. Hr. Slawik: Gesuch der Vorstehung der vereinten Gemeinden Desna und Poříč um Belastung derselben im Bez. Leitomischl.

487) Posl. p. Leeder: žádost městské obce benešovské za ponechání města toho co sídla nového pol. okresu.

487) Abg. Hr. Leeder: Gesuch der Stadtge-meinde Bensen um Belastung derselben als Amtssitz eines neuen pol. Bezirkes.

488) Posl. p. dr. Škarda: žádost města Domažlic za změnu řádu volení do sněmu.

488) Abg. Hr. Dr. Skarda: Gesuch der Stadtgemeinde Taus um Aenderung der Landtags-Wahlordnung.

489) Posl. p. P. Daneš: žádost představenstva spojených obcí Bélče a Bratronic v okr křivoklátském za přidělení k okresu unhoštskému nebo slánskému.

489) Mg. Hr. P. Daneš: Gesuch der Vorstehung der vereinten Gemeinden Běleč und Bratronic, Bez. Pürglitz. um Zutheilung entweder zum Bezirke Unhoscht oder zum Bezirke Schlan.

491) Posl. p. Neumann: žádost zastupitelstva obce gränzendorfské v okr. jabloneckém za oddělení od okresu jabloneckého a přivtělení k okresu libereckému.

491) Abg. Hr. Neumann: Gesuch der Vertretung der Gem. Gränzendorf, Bez. Gablonz, um Trennung vom gablonzer und Zutheilung zum reichenberger Bezirke.

492) Posl. p. dr. Grohmann: osvědčení města Frühbussu v okr. neydekském, že přistupuje k petici města Heinrichsgrünu, aby sídlo polit. okresního úřadu přeloženo bylo do Heinrichsgrünu.

492) Abg. Hr. Dr. Grohmann: Beitrittserklärung der Stadtgemeinde Frühbuß, Bez. Neudek, zur Petition der Stadt Heinrichsgrün um Verle-gung des Amtssitzes des pol. Bezirks-Amtes nach Heinrichsgrün.

494) Posl. p. Krouský: žádost obce bradlecké a těšnovské za přidělení k okresu mladoboleslavskému.

494) Abg. Hr. Krousky: Gesuch der Gemeinden Bradlec und Teschnow um Zutheilung zum Bezirke Jungbunzlau.

495) Posl. p. Tonner: žádost obce Rabí v okr. horažďovickém za přidělení k okresu sušickému.

495) Abg. Hr. Tonner: Gesuch der Gemeinde Raby im Bez. Horaždowic um Zutheilung zum Bezirke Schüttenhofen.

496) Posl. p. Staněk: žádost představenstva obce vlašímské a ostatních obci okresu vlašímsakého, aby město Vlašim ustanoveno bylo za sídlo nového pol. okresu.

496) Abg. Hr. Stanek: Gesuch der Stadtgemeindevertretung Wlaschim und der übrigen Gemeindevertretungen des wlaschimer Bezirkes um Bestim-mung der Stadt Wlaschim zum Amtssitze des neuen pol. Bezirkes.

498) Posl. p. Jan hrabě Harrach: žádost okr. zastupitelstva nechanického za ponechání pol. okr. úřadu v Nechanicích a za přivtělení 13 přifařených, avšak k jiným okresům přidělených obcí k okr. nechanickému.

498) Abg. Hr. Johann Graf Harrach: Gesuch der Bezirksvertretung Nechanic um Belassung dieser Stadt als Sitz des pol. Bezirksamtes und um Zutheilung von 13 eingepfarrten, jetzt zu anderen Bezirken zugetheilten Gemeinden, zum Bezirke Nechanic.

503) Posl. p. Klimeš: žádost obce radímské za ponechání ji v okresu chrudímském.

503) Abg. Hr. Klimeš: Gesuch der Gemeinde Radim um Belassung derselben im chrudimer Bezirke.

505) Posl. p. Tomek: žádost obce zbenické, aby byla přidělena k okresu příbramskému.

505) Abg. Hr. Tomek: Gesuch der Gemeinde Zbenic um Zutheilung zum přibramer Bezirke.

506) Posl. p. Tomek: žádost obcí uzenické a vejšické v okr. březnickém za ustanovení města Blatné co sídla pol. okr. úřadu.

1*


4

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

506) Abg. Hr. Tomek: Gesuch der Gemeinden Uzenic und Wejšic im Bezirke Březnic um Bestimmung der Stadt Blattna als Amtssitz eines neuen pol. Bezirkes.

507) Posl. p. Tomek: žádost obcí Horního a Dolního Ostrovce za přidělení k okresu píseckému.

507) Abg. Hr. Tomek: Gesuch der Gemeinden Ober. und Ünter-Wostrowec um Zutheilung zum Bezirke Pisek.

509) Posl. p. dr. Höfler: žádost zástupců velkostatkářů a města i venkovských obcí okresu jirkovského, aby zůstalo při vládní předloze, co se týče rozdělení okresu jirkovského v úřední okresy mostský a chomútovský.

509) Abg. Hr. Dr. Höfler: Gesuch der Vertreter des Großgrundbesitzes, der Stadt und der Landgemeinden des Bezirkes Görkau, damit es bei der Regierungsvorlage, betreffend die Trennung des görkauer Bezirkes in zwei pol. Bezirke, den brürer und kommotauer Bezirk, verbleibe.

513) Posl. p. J. Kratochvíle: žádost zastupitelstva místní obce syrovské s přidělenými obcemi hořickou, hroznětickou a děkančickou v okresu dolnokralovickém, aby obce tyto místo k okresu německobrodskému přiděleny byly k některému blíže ležícímu politickému úřadu okresnímu.

513) Abg. Herr I. Kratochwile: Gesuch der Vertretung der Ortsgemeinde Sirow mit den zugetheilten Ortschaften Hořic, Hroznětic und Dekančíc, Bez. Unter-Kralowic, damit diese Gemeinden statt zum pol. Bezirke Deutschbrod zu irgend einem nä-her liegenden Bezirks-Amtsorte zugetheilt werden.

515) Posl. p. dr. Hanisch: žádost obecních představenstev okr. králického, aby město Králíky zůstalo sídlem nového pol. okresu.

515) Abg. Hr. Dr. Hanisch: Gesuch der Gemeinde-Vorstehungen des Bez. Grulich um Errichtung eines pol. Bezirksamtes in der Stadt Grulich.

517) Posl. p. dr. Seidl: žádost okr. výboru Vrchlabského s podáním obce vrchlabské za povolení k vybírání pivního krejcaru na 10 roků.

517) Abg. Hr. Dr. Seidl: Gesuch des Bezirks-Ausschusses Hohenelbe mit dem Einschreiten der Gemeinde Oberhohenelbe um Bewilligung zur Einhebung des Bierkreuzers auf 10 Jahre.

519) Posl. p. P. Jindra: žádost města Poličky za ponechání tam pol. okr. úřadu.

519) Abg. Hr. P.Jindra: Gesuch der Stadtgemeinde Polička um Belassung daselbst des politischen Bezirks-Amtes.

520) Posl. p. opat Heinl: žádost okr. zastupitelstva teplského, aby město Teplá zůstalo příště sídlem pol. okr. úřadu.

520) Abg. Hr. Abt Heinl: Gesuch der BezirksVertretung Tepl um Belassung der Stadt Tepl als Sitz der künftigen pol. Bezirksbehörde.

521) Posl. p. Dr. Gabriel: žádost obce vlkonické v okr. horaždovickém za přidělení k okresu sušickému.

521) Agb. Hr. Dr. Gabriel: Gesuch der Gemeinde Wlkonic, Bez. Horažďovic, um Zutheilung dieser Gem. zum Bezirke Schüttenhofen.

522) Posl. p. Slavík: žádost představenstva městyse Svratky, za přidělení k okresu poličskému místo k okresu chotěbořskému.

522. Abg. Hr. Slawík: Gesuch der Vorstehung der Marktgemeinde Swratka um Zutheilung derselben nicht zum Bez. Chotěboř sondern zum Bezirke Polička.

523—529) Posl. p. Slavík podává žádosti obcí Svratoucha, Herálce u Křižánek v okresu hlinském, pak obcí Oldřiše, Pustého, Rybného. Březin a Borové v okr. poličském, za přidělení k politickému okresu poličskému.

523—529) Abg. Herr Slavík überreicht die Gesuche der Gem. Swratauch, Heralec und Křižanek im Bez. Hlinsko, dann der Gemeinden Ullersdorf, Wüstiybny, Breziny und Vorowa im Bezirke Polička, um Zutheilung zum pol. Bezirke Polička.

530) Posl. p. Slavík: podaní okresního zastupitelstva poličského, jímž podporuje žádosti všech obcí tohoto okresu, aby Polička zůstala příště sídlem pol. okr. úřadu.

530) Abg. Herr Slawík: Eingabe der Bezirks-Vertretung Polička, womit die Bitte sämmtlicher Gemeinden dieses Bezirkes um Belassung des pol. Bezirksamtes in Polička unterstützt wird.

531—545) Posl. p. Slavík podava žádosti Německé Bělé, Nové Bělé (Lavečen), Jedlové, České Radiměře, Staršova, Banína, Limberka, Bystrého, Korouhve, Širokého Dola, Vítějovce, Trhonic, Trpína, Kohozné a Svojanova, aby se město Polička stalo sídlem příštího pol. okresu i aby tyto obce k němu byly přiděleny.

531-545) Abg. Herr Slawik überreicht die Gesuche der Gemeinden Deutsch-Bela, Neu-Běla, Schönbrunn, Böhmisch-Rothmühl, Dittersbach, Bohnau, Laubendorf, Bistrau, Kurau, Breitenthal, Heinzendorf, Trhonic, Trvin, Rohozna und Swojanow um Bestimmung der Stadt Polička zum Amtssitze des künftigen pol. Bezirkes und Zutheilug dieser Gemeinden zu demselben.

Vysoký sněme zemský!

Šlechetní zástupcové národa!

S radostí nelíčenou, srdcem vděkuplným uvítali národové Rakouští manifest od 20. září 1865, jímž odstraněno vše, co v cestě stálo svornému působení všech národů k jednomu posvátnému účeli, blahu státu, jímž zamezeny všechny spory, které tak neblaze působily v rozvoj státu, ano jím slavně zrušena ústava únorová, která uspořádání, znovuzřízení říše věčně byla by na úkor. Den znovuzrození zasviti národům Rakouským, když vznešený mocnář s výsosti trůnu pronesl nejdůstojnější panovníka zásadu, že pořádek a spravedlnost jsou základem


5

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

všeho blahobytu: když vznešenou vůlí svou k tomu přisvědčil, aby pominula všechna vládní tajemství, jenž tak zkázonosně v život veřejný působila, aby minula všechna nejistota, v níž každý občan zmužilosti a důvěry své v stát pozbýval, a vřelými slovy vznešené lásky k národům svým to krásné přání projevil, aby obapolnou důvěrou vlády a národů říše Rakouské se spravovala. Tím zabřeskla nová naděje v národech Rakouských na lepší budoucnosť, tím na novo utvrzena láska k vznešenému panovníku a nezlomná důvěra u vládu opět vzplanula!

Vysoký sněme zemský! Těmito city veskrze proniknuti, nemohli jsme, leč radostně uvítati usnešení vysokého sněmu, aby se J. V. nejmilostivějšímu králi našemu poslala adresa díků. A schvalujíce tudíž toto moudré a obezřelé počínání vysokého sněmu, vidouce, že šlechetní zástupcové národa českého smýšlením, snahami a tužbami jeho dobře se obeznámili a že jen blaha jeho pečliví jsou: máme za svou povinnost, vysloviti vysokému sněmu zemskému nelíčené díky a vděčnost, ujistiti jej důvěrou a oddaností, kterou chováme v něj a tu blahou vysloviti naději, že s celým českým národem shoduje se smýšlení naše!

Jen tenkráte, když svorný duch a jedná snaha bude řídit kroky naše: jen tenkráte se dožijeme úspěchu!!

Od venkovských obcí okresu píseckého dáno v Písku dne 3. ledna 1866.

Jan Beneš, starosta z Jamni.

Josef Kropáček, starosta Kestřan.

František Maška, starosta Zatav.

František Matasek, starosta z Mladotic.

Tomáš Kulík, starosta Putimský.

František Sopek, starosta z Tuklek.

Jan Měsíček, starosta z Krašovic.

Vojtěch Fulín, starosta z Dobeve.

Tomáš Fiala, radní Topeli.

Anton Pechoušek, radní Čížova a Nováves.

Josef Mezera, starosta Vrcovic.

Jan Souhrada, Třešně.

Jan Humzal, starosta z Vlastce.

Vojtěch Hesoun, výbor.

Josef Mezera, výbor.

Jan Hrnčíř, starosta z Vítkova.

Frant. Krekule, starosta z Podol.

Matěj Košátka, starosta.

Josef Hanuš, starosta Audraž.

Jan Kašpar, starosta Borešnic.

Jan Hanzlík, starosta z Bošovic.

Vojtěch Valenta, starosta Radobic.

Franz Majer, starosta Třepkov.

Venci Martinek, starosta Samon.

Josef Bláha, starosta Pametič.

Za představeného Drhovel Josef Soukup, výbor.

Jan Zobal, starosta Mepodujce.

Jan Bnuvař, starosta Smrkovic.

František Novotný, výbor.

Václav Kostohryz

Vysoký sněme zemský!

Jeho c. kr. apoštolské Veličenství náš nejmilostivější císař a král František Josef I. ráčil manifestem ode dne 20. září 1865 Svým národům pojistiti upravení rakouského mocnářství dle základní myšlenky v dyplomě daném dne 20. října 1860 projevené; s nadšením přijala většina národů tento úkaz největší milosti, a s toutéž důvěrou, s kterou náš vznešený mocnář Svým národům v ústrety přichází, s touž důvěrou obklopují také národové korunu a vysokou vládu a spěchají své city radosti a vděčnosti nad tímto pro Rakousko spásonosným obratem na jevo dáti. Také náš vysoký sněm uzavřel většinou hlasův ve své schůzi dne 12. prosince 1865 adresu díků spojenou s prosbou Jeho c. kr. Apoštolské Veličenství račiž se co král český korunou Svatovácslavskou korunovat nechati, a nynější oposiční strana podrývá tento skutek loyalnosti, jakoby za touto většinou sněmovní nestál celý český národ, jest tudy na národu, by ukázal, že úplně souhlasí s tímto usnesením našeho vysokého sněmu a že to samé nalézá ozvěnu v srdci každého Čecha.

Pročež také okresní zastupitelstvo Novo-Benátecké ve své schůzi dne 22. prosince 1865 jednohlasně uzavřelo podati vysokému sněmu českému adresu souhlasu, kteréžto usnešení níže s nějvětší úctou podepsaný okresní výbor tímto s radostí vykonává.

Bůh Vám slovutní zástupcové království českého dal to pravé vnuknutí, Bůh Vám také bude žehnat, Vás sílit, abyste taky pro budoucnost se o to zasazovali, aby vlasti naší — království českému vrácena byla ona samostatnost a neodvislost, která jí na základě neporušitelných smluv v říši rakouské náleží, byste za nynějších příznivých poměrů neohroženě se dovolávali, aby obnovena byla práva koruny svatovácslavské, jež jest odvěkou a nejmocnější hradbou národní a politické bytosti našeho národa.

Račtež přijmouti toto naše osvědčení největší a neobmezené důvěry ve Vaše jednání a to ujištění, že zajisté veškerá okresní zastupitelstva okresů českých, tento nejlepší tlumočník veřejného mínění s Vámi souhlasí a že tudy za Vámi a s Vámi jde celý český národ.

Okresní výbor Novobenátecký

dne 26. prosince 1865.

Joh. Weirauch m. p.

výbor.

Karel Czulík m. p.

okresní starosta.

Dr. Jungwirth m. p.

výbor.


6

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Vysoký sněme!

S radostným napnutím sledovali jsme rokování vysokého sněmu v příčině o navržené adresy díků, kteráž Jeho cis. král. Apoštolskému Veličenstvu za onen velký skutek panovnický, za nejvyšší manifest z dne 20. září 1865 podána býti má, žádostiví jsouce, jak staroslavný sněm království Českého v okamžiku tak velikém se vysloví. Již, již se uvažují a za nedlouho snad rozhodovány budou osudy národů rakouských.

První slovo, jež vysoký sněm v slavném tomto okamžiku promluvil, mluveno jest národu Českému ze srdce, city v adrese vyjádřené, tužby tam projevené jsou city a tužby národu celého.

Zásady nejvyššího diplomu z dne 20. října 1860, jimiž obnovena byla práva naše zemská a ostatních království a zemí, mohly nějakého času zneuznávány býti, jakož se ukázalo k veliké pohromě celku říšského a našeho království; z myslí všech národu Českého nemohly nikdy býti vymazány, bylyť ony mu hvězdou vodící v strastných těch časech, jimž nejvyšší manifest konec učinil.

Jakžby tedy neměl národ Český vděčným se ukázati vznešenému panovníku, jenž svrhl s nás jařmo vše nivellujícího centralismu, jenž otevřel dráhu svobodnou, na které bysme společně s ostatními národy srovnali se pod záštitou koruny o ústavné upravení říše, jakéhož vyžadují potřeby našeho věku, šetříce ovšem podmínek velmocného postavení jejího, kteráž má býti záštitou existence veškerých národů v ní spojených, stejně spravedlivě, ale také historických práv jednotlivých království a zemí, kteréž mají se státi sloupy nerozbornými?

Jakž neměli bychom projeviti neskonalou důvěru Císaři a Králi našemu nejjasnějšímu, jenž úlohu tak velikou svěřil rukoum svých věrných národů, jenž hlasu svého vždy věrného národu Českého slíbiti ráčil přikládati stejnou váhu, jako hlasu království uherského a chorvatského, tak, aby nebylo rozhodováno o nás bez nás?

Vysoký sněm ve jménu národa Českého tyto nejvroucnější díky, tuto neskonalou důvěru Jeho Veličenstvu projevil.

Okresní zastupitelstvo plní jen vůli občanů okresní obce Počátecké, když v základě uzavření z dne 20. prosince b. r. spěchá Vysokému sněmu projeviti svůj úplný souhlas a zároveň celou svou důvěru, že Vysoký sněm, až svým časem povolán bude, aby se vyslovil o výsledcích zavedeného vyjednávání, učiní to s onou rozvahou a věhlasnou moudrostí, jakouž k prospěchu a slávě tohoto království vždy byl ukázal.

Ať žije Jeho Veličenstvo!

Ať žije vysoký sněm!

Okresní výbor obce Počátecké, dne 21. prosince 1865.

Nedvídek m. p.,

starosta.

Okresní zastupitelstvo Hlinecké.

Vysoký sněme!

Stovútní, velemoudří zástupcové staroslavného království Českého!

Mraky lživé ústavnosti, chmury lichých theorií zastíraly po dobu drahnou 20. října 1860 po staletích nastalý den ústavnosti v říši naší: naděje v obnovu staré slávy posvátné koruny naší mizely.

Dušno, temno bylo v celé vlasti, i rámě nejmohutnější počalo zemdlívat v bezděčném boji za svaté právo proti fantomům stále se měnící a říši celé zhoubou hrozící ústavnosti lživé mužů, jenž veslo vládní řídili.

Historickým činem Jeho Veličenstva, manifestem z 20. září 1865 nastal rozhodný obrat, 26. únor se sřítil.

Nadšeně uvítal celý národ tento veliký akt Jeho Veličenstva, jasného krále, a s tímtéž nadšením uvítali přijmutí adresy vysokým sněmem staroslavného království našeho, níž poražena jest resoluce Februaristův a níž se postavil vysoký sněm na půdu manifestu. Činem tímto značen radostný obrat v našem ústavním životě vůbec.

My zástupcové okresu hlineckého uznávajíce co nejdůstojněji veliký význam tohoto činu Vysokého sněmu našeho, projevujeme tímto naším osvědčením Vám slovutní a velemoudří páni, zástupcové naši, jenž jste v boji tak rozhodném obhájili vítězně prápor pravdy a práva, náš úplný souhlas a neobmezenou důvěru v jednání Vaše.

Bůh Vás silni, abyste tak, jako tuto první baštu, v svorném útoku rozmetali celou pevnost, anaž dosud posvátným právům našim založeným i v smlouvách i v samé přírodě zpupně hrozí.

Bůh žehnej Vašemu — našemu úsilí, abychom dožili onoho okamžiku slávy, kdy nám, jejž jsme s Vámi trpěli, bude zajásati, až se na posvátném temeni Jeho Veličenstva našeho Jasného krále zaskví po století opět velebná koruna svat. Vácslava.

Pracujme svorně na zrození doby nové, doby svobody a práva!

Skládáme plnou důvěru ve Vás, Slovutní zástupcové naši, v táboru Vašem je naše budoucnost!

Přijmete blahosklonně toto osvědčení pří-


7

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

mých srdcí Českých co doklad, že lid jde s Vámi.

Spějte dále svorně s vítězícím práporem českého lva ku předu, v boje, k vítězství!

Třikrát Sláva Vám!

Zastupitelstvo okresní 21. prosince 1865

Kar. Adámek m. p.

starosta.

Frant. Knapp m. p.

Petr Neděle m. p.

Oberstlandmarschall: Die übrigen in dem Einlaufe verzeichneten Petitionen betreffen die politische Bezirkseintheilung und werden sämmtlich der betreffenden Kommission zugewiesen.

Die Mitglieder der Kommission zur Revision des Jagdgesetzes werden zu einer Sitzung für Morgen 10 Uhr Vormittag eingeladen.

Die Mitglieder der Petitionskommission werden für Samstag 9 Uhr zu einer Sitzung eingeladen.

Die Grundbuchsordnungskommission wird zu einer Sitzung auf Morgen Freitag 6 1/2 Uhr Abends eingeladen.

Die ständige Schulkommission wird für Morgen um 10 Uhr zu einer Sitzung eingeladen.

Wir übergehen zur Tagesordnung.

Es sind noch einige Wahlberichte zu erstatten; ich glaube, das hohe Haus wird keinen Anstand nebmen, die Berichterstattung hierüber entgegen zu nehmen.

Herr Dr. Rieger!

Dr. Rieger: Slavný sněme!

Jelikož ve volebním okresu Hořovicko-Zbirovském do českého sněmu zvolený poslanec p. Dr. Alois Krása mandát svůj složil, vypsalo c. k. místodržitelství novou volbu na den 20. prosince minulého roku, která se též v ten den v Hořovicích konala. Ze 121 oprávněných voličů, z nichž odpadne na okres Hořovický 63, na Zbirovský 58 sešlo se 118; 117 z nich dalo svůj hlas panu Janu Jílkovi, t. č. purkmistru v Ho-stomicích a starostu okresního zastupitelstva v Hořovicích, kterýž dle zákona jednohlasně až na jeden hlas do sněmu zvolen je. Volební spisy dokazují, že zákonních předpisů se řádně šetřilo, pročež zemský výbor navrhuje vzhledem k čl. 53 vol. řádu, aby vysoký sněm tuto volbu schváliti ráčil.

Im Bezirke Hořovic Zbirov ist durch die Mandatsniederlegung des H. Dr. Alois Krása eine Neuwahl nothwendig geworden, welche auf den 20. Dezember ausgeschrieben und abgehalten wurde. Von 121 Wahlberechtigten erschienen 118, und 117 davon gaben ihre stimme dem Bürgermeister von Ho-stomic und Obmann des Hořovicer Bezirkes Johann Jilek, welcher sonach nach allen Formen des Gesetzes als gewählt erscheint, und der Landesausschuß beantragt diese Wahl anzuerkennen.

Oberstlandmarschall: Verlangt Jemand das Wort?

Da das nicht der Fall, so bitte ich über diesen Antrag abzustimmen. Diejenigen Herren, welche zustimmen, bitte ich die Hände aufzuheben.

Der Antrag ist angenommen.

Dr. Brauner: Slavný sněme!

Následkem vzdání se mandátu se strany Dr. práv Ignáce Hauschilda co poslance sněmu pro volební okres měst Králové Hradce, Jaroměře a Josefova byla od presidia c. k. místodržitelství vypsána nová volba v řečeném volebním okresu na 28. prosince a vykonána v týž den. Z voličů. 662 do hlavního seznamu voličského zapsaných mělo podílu ve volbě 448, a z těch obdržel Jan Náhlovský, měšťan a mlynář Jaroměřský a starosta okr. zastupitelství Jaroměřského 238 hlasů, pan Václav Červený továrník v Králové Hradci 207 hlasů, Dr. Kampelík dostal 2 hlasy, a purkmistr Králové Hradecký jeden hlas. Nadpoloviční většina byla 225, a tudy zvolen Jan Náhlovský, na nějž připadlo vzhledem na ostatní kandidáty 28 hlasu více, 13 hlasů přes polovic. Při té volbě udaly se některé závady, a sice tyto:

Při volební komisi hned učinil měšťanosta Jaroměřický a tamější notář námitku proti tomu, že připuštěny jsou osoby ženské v Kr. Hradci k volbě skrze své plnomocníky, a za tou příčinou, poněvadž veškeré osoby ženské Jaroměřské a Josefovské přednosta c. k. okr. úřadu v Jaroměři z volby vyloučil a ze seznamu voličského hned vytrhl. Volební komise rozhodla, aniž by byla toho rozhodnutí do protokolu zapsala, že k volbě nepřipustí též ženské osoby z Králové Hradce, a volby se konaly. Veškeré jinak k volbě skrze plnomocníky oprávněné osoby proti usnesení volební komise podaly paní z okr. Kr. Hradeckého, totiž paní Juliana Richtrova, a Josefa Kohoutova za sebe a zároveň jménem jiných 14 paní z Kr. Hradce k volbě oprávněných, k výboru zemskému protest doložený 16 legitimačními lístky, a v tomto protestu žádají za zrušení volby, dokládajíce, že právě jenom tolik legitimačních lístků přiložily, kolik jich sehnati mohly, že však usnesením oným více než 30 osob ženských k volbě oprávněných připraveno je o právo voličské. A však dle předloženého seznamu voličského činí veškerý počet osob ženských k volbě oprávněných nikoli 30, nýbrž 21.

Usnešením slavného sněmu v sezení dne 9. března 1864 učiněným uznalo se, že dle §. 13. a 15. řádu o volení do sněmu ve spojení s §. 30 prozatímního zřízení obecního z roku 1849 a dle §. 5. odstavce 1. nového zřízení obecního ze dne 16. dubna 1864 právo své voličské vykonávat mohou skrze své manžele respective skrze plnomocníky. Přednosta cís. král. okresního úřadu v Jaroměři nezachoval se tedy dle zákona, když vyloučil k volbě oprávněné osoby ženské měst Josefova a Jaroměře a také protest


8

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

paní Králové-Hradeckých proti vyloučení z volby ze strany volební komise jest v zásadě zcela odůvodněn, poněvadž ale paní Jaroměřské a Josefovské ani při volbě ani po ní v příčině stížnost žádnou nepodaly, vzdaly se svého práva voličského a bude při zkoušení volby této, která ostatně zcela správně se děla, toliko uvažovati, jaký vliv mělo ono vyloučení paní Králové-Hradeckých.

Byloť jich dle hlavního seznamu 21 a 16 z nich podalo protest; připustí-li se, že by všech 21 bylo dalo hlasy své kandidatu, který měl po panu Janu Náhlovském, jenž zvolen jest 238 hlasy, nejvíce hlasů, totiž panu Václavu Červenému, který obdržel 208 hlasů, byl by tento obdržel 228 hlasů a tudíž ještě o 10 hlasů méně než pan Jan Náhlovský, ostatně nelze aby se nepřipomenulo, poněvadž pan Jan Náhlovský hlasy veškerých voličů Josefovských a Jaroměřských a též většinu hlasů Králové-Hradeckých obdržel a poněvadž z volby vyloučené paní Jaroměřské a Josefovské, ač jim známo bylo, že Králové-Hradecké paní protestovaly, přece nijakého protestu nepodaly, zajisté s volbou pana Náhlovského souhlasí.

Výbor zemský navrhuje, slavný sněm račiž se usnésti na tom, že volba pana Jana Náhlovského za poslance na sněm zemský ze dne 28. prosince 1865 pro volební okres měst Králové-Hradec, Jaroměř a Josefov jest platná a zvolený se připouští do sněmu.

Hoher Landtag! In Folge der Mandatniederlegung des Herrn Dr. Hauschild, als Landtagsabgeordneten für die Städte Königgrätz, Jaroměř und Josefstadt, wurde von dem Statthalterei-Präsidium eine Neuwahl in diesem Bezirke auf den 28, De-zember ausgeschrieben, und dieselbe hat auch stattge funden; von den in den Hauptwählerlisten eingetragenen 662 Wählern, betheiligten sich an der Wahl 448, von diesen erhielten Herr Johann Náhlowský, Bürger und Mühlenbesitzer und zugleich Obmann der Bezirksvertretung Jaroměř 238 Stimmen, der Fabrikant Herr Wenzel Čerwený aus Königgrätz 208 Stimmen und 3 Stimmen entfielen auf andere Kandidaten.

Die absolute Majorität beträgt 225 und es erschien somit Herr Náhlowský, auf welchen vor dem anderen Kandidaten 28 Stimmen mehr gefallen sind, mit einer Mehrzahl von 13 Stimmen über die absolute Majorität gewählt. Bei dieser Wahl haben sich einige Anstände ergeben.

Bei der Wahlkommission erhob der Bürgermeister von Jaroměř und der dortige Notar eine Einwendung gegen Zulassung der Frauen von Königgrätz zur Wahl aus dem Grunde, weil sämmtliche Frauen von Jaroměř und Josefstadt durch den Bezirksvorstand von Jaroměř aus den Wählerlisten ausgeschieden worden sind.

Die Wahlkommission entschied sich ohne die Grunde zu Protokoll anzugeben, dafür auch, die Frauen von Königgrätz zur Wahl nicht zuzulassen. Die Wahl wurde demnach mit Ausschließung aller, sowohl der dortigen als der anderen wahlberechtigten Frauen resp. ihrer Bevollmächtigten vorgenommen. Gegen diesen Beschluß der Wahlkommission haben die Wahlberechtigten Frauen Juliana Richter und Josefa Kohout für sich und im Namen weiterer 14 Frauen von Königgrätz beim Landesausschusse einen mit 16 Legitimationskarten belegten Protest einge-bracht, in welchem sie um die Ungiltigkeitserklärung dieser Wahl bitten und bemerken, daß sie nur so viel Legitimationskarten beizuschließen vermochten, als sie in der Schnelligkeit zusammenbrachten, daß jedoch durch den Beschluß der Wahlkommission mehr als 30 Frauen ihres Wahlrechtes verlustig geworden sind.

Nach den vorliegenden Wählerlisten klärt sich jedoch der Umstand dahin auf, daß nur 21 Frauen ausgeschlossen worden sind, indem nur 21 in den Königgrätzer Wählerlisten verzeichnet sind. Laut des, in der Landtagssession vom 9. März 1864 gefaßten Beschlusses wurde vom hohen Hause einstimmig an-erkannt, daß nach §. 13 und 15, der Landtagswahlordnung in Verbindung mit dem damals giltigen §. 30 des provisorischen Gemeindegesetzes vom 17. März 1849 und resp. mit §. 5 Al. 1 der neuen Gemeindewahlordnung vom 16. April 1864 Frauen ihr Wahlrecht durch ihre Ehegatten resp. nach der neuen Wahlordnung durch Bevollmächtigte ausüben können.

Es ist demnach der Bezirksvorsteher von Jaroměř durch die Ausscheidung der wahlberechtigten Frauen von Jaroměř und Josefstadt aus den Wählerlisten nicht gesetzlich vorgegangen und auch der Protest der Frauen von Königgrätz wegen der Ausschließung von der Wahl durch die Wahlkommission erscheint im Prinzipe als gerechtfertigt und begründet. Da aber die Frauen von Jaroměř und Josefstadt weder bei der Wahl selbst noch auch nach derselben eine Beschwerde dießfalls eingebracht haben, so haben sie sich für diesen Fall ihres Wahlrechtes begeben und es muß bei der Prüfung der, im übrigen ganz korrekt vorgenommenen Wahl nur der Einfluß in Erwägung kommen, welchen die Ausschließung der Frauen von Könniggrätz aus den Wählerlisten auf das Wahlresultat haben konnte.

Diese Frauen waren nach den Wählerlisten 21, und 16 davon bringen den Protest ein. Gesetzt nun alle 21 wahlberechtigten Frauen von Königgrätz hätten ihre Stimmen jenem Kandidaten gegeben, welcher nach dem, mit 238 Stimmen gewählen Johann Náhlowsky die meisten Stimmen hat, dem Wenzel Čerweny, welcher 207 Stimmen erhielt, so würde Letzterer 228. also immer 10 Stimmen we-niger erhalten haben, als Herr Johann Náhlowský.

Uebrigens kann nicht unbemerkt gelassen werden, daß, nachdem Johann Náhlowský die Stimmen sämmtlicher Wähler aus Jaroměř und Josefstadt und mit diesen schon die absolute Majorität erhielt, und die von der Wahl ausgeschiedenen Frauen aus Ja-


9

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

roměř und Josefstadt ungeachtet des ihnen entzogenen Wahlrechtes dennoch keinen Protest erhoben ha-ben, diese mit dieser Wahl des Herrn Johann Náhlowský einverstanden seien.

Der Landesausschuß sieht sich demnach bestimmt, den Antrag zu stellen: der hohe Landtag wolle beschließen, die am 28. Dezember 1865 staltgehabte Wahl des Johann Náhlowský aus Jaroměř für die Wahlbezirke der Städte Königgrätz. Jaroměř und Josefstadt sei giltig und der Gewählte zum Landtage zuzulassen.

Nach dem bereits abgefaßten und approbirten Berichte und zwar unter Präs. vom 17. Jänner kamen zwei Eingaben bezüglich dieser Wahl dem Landesausschusse zu, welche in dem Berichte nicht erwähnt werden konnten, die eine ist vom Stadtrathe von Jaroměř, welche im Grunde dasselbe auseinander setzt, was bezüglich der Ausschließung der Frauen, nämlich bezüglich des Einflusses dieser Ausschließung auf die Wahl im Berichte enthalten ist, und bittet um die Agnoscirung der Wahl aus dem Grunde, weil sonst der Wahlbezirk, welcher schon lange eines Abgeordneten entbehrt, noch weiter unvertreten wäre.

Endlich ist die Eingabe von den sämmtlichen Frauen aus Jaroměř, welche durch den Bezirksvorstand von der Wahl ausgeschlossen worden find, und diese erklären dasselbe, daß, wenn sie nicht ausgeschlossen worden wären, sie alle ihre Stimmen dem Herrn NáhIowský gegeben hätten.

Mithin erscheint durch diese beiden Abgaben jedes Bedenken beseitigt, und ich bleibe umsomehr bei dem Antrage des Landesausschusses.

Oberstlandmarschall: Verlangt Jemand das Wort?

(Niemand meldet sich.)

Da dieß nicht der Fall ist, so bitte ich über den Antrag abzustimmen, und ersuche diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Geschieht.)

Der Antrag ist angenommen.

Dr. Brauner: Za příčinou této volby usnesl se zemský výbor na tom, aby ponavrhl sl. sněmu, aby komise, která jest zvolena k revisi volebního řádu sněmovního, vzala na uváženou rozluštění otázky, zdali osoby ženské k volbám do sněmu ve sborech voličských měst a. p. průmyslných míst oprávněny jsou, aby totiž tato interpretace jakožto autentická, byla dokladem k volebnímu řádu sněmovnímu vyřknuta, poněvadž toliko z analogie a ze srovnání volebního řádu pro obce s volebním řádem pro sněm se posud vyvesti dala.

Aus Anlaß der Prüfung dieser Wahl, stellt der Landesausschuß den weiteren Antrag, das hohe Haus möchte bezüglich der endlichen Lösung der Frage wegen der Berechtigung von Frauenpersonen zu den Landtagswahlen, welche bisher nur aus der Analogie gelöst werden mußte, möge der Kommission für Berathung der Revision der Landtagswahl-Ordnung zugewiesen werden, damit durch einen Zusatz zu der Landtagswahl-Ordnung endlich diese Frage autentisch, nämlich im legislativen Wege in's Klare geseht werde.

Oberstlandmarschall: Verlangt Jemand das Wort?

Da dieß nicht der Fall ist, schreite ich zur Abstimmung, und bitte diejenigen Herren, welche zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Es geschieht).

Der Antrag ist angenommen.

Ich habe noch eine Kommissionseinladung nachzutragen, und zwar auf Morgen 10 Uhr wird die Kommission für die Kirchenbau-Konkurrenz zu einer Sitzung vorgeladen.

Das für dieselbe bestimmte Lokale ist das Korrektorenzimmer.

Weiter muß ich nachtragen, daß heute vertheilt wurden:

Bericht der Budget-Kommission über die Tilgung der Schuld des Staates an den böhmischen Grundentlastungsfond für das Jahr 1866; Bericht des Landesausschusses mit dem Entwurfe des Maje-stätsgesuches betreffend die Restaurirung der Burg Karlstein; die Geschäftsprotokolle der 11ten, 12ten und 13ten Sitzung, und die stenographischen Be-richte der 14ten Sitzung.

Wir übergehen zur Tagesordnung.

Ich weih nicht, sind die Herren Abgeordneten, deren Wahl heute agnoscirt worden ist, anwesend?

Ich bitte dieselben vorzutreten, um das Gelöbniß zu leisten.

(Abg. Herr Jilek tritt vor.)

Sněmovní sekretář p. Schmidt (čte):

Učiníte co poslanec slib na místě přísahy v ruce jeho Excel, nejvyššího maršálka zemského, že chcete Jeho Veličenství císaři a králi věren, jeho poslušen býti, zákony zachovávati a povinnosti plniti.

(Pan poslanec Jílek podává p. nejvyššímu maršálkovi ruku a slibuje.)

Oberstlandmarschall.: Ich bitte den Herrn Berichterstatter heraufzukommen zur Fortsetzung der Spezialdebatte über die Dienstbotenordnung.

Die Berathung. ist in der letzten Sitzung bis zum §.11 gediehen.

Sněmovní sekretář Schmidt (čte):

§. 11.

Čeledín jest zavázán, dle nařízení hospodáře, u něhož jest ve službě, správně a neo-mrzele vykonávati všecky služby, k nimžto se dal zjednati, jakož i všecky práce, jež spůsobem slušným a rozumným za zjednané lze pokládati.

V rozepřích, vzešlých mezi čeledíny o to, kdo z nich vykonávati má jistou práci neb jistou službu, rozhoduje jedině vůle hospodářova. Ano i čeledín, k jistým toliko pracím zamluvený, musí k žádosti toho, u něhož jest ve službě,

2


10

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

jiné vykonávati práce, pakli čeledi, k pracím těm ustanovené, buď nemoc neb cosi jiného jest na překážku, anebo jestli toho jiné okolnosti, ku př. neodkladná práce polní, nutně vyhledávají.

Čeledín nemá na žádný způsob vyhýbati se práci v zrušené dny sváteční.

V neděli a v přikázané dny sváteční mají se vykonávati obyčejné domácí a jiné práce, jichž bez nebezpečenství odložiti nelze.

Konání prací těchto nemá ale na ujmu býti návštěvě služeb Božích.

§. 11.

Der Dienstbote ist schuldig, alle Dienste, zu denen er sich verdungen hat, wie nicht minder alle, die unter den verdungenen billig und vernünftigerweise verstanden werden können, nach Anordnung des Dienstherrn pünktlich und unverdrossen zu leisten.

Bei Streitigkeiten unter den Dienstboten, welcher von ihnen eine gewisse Arbeit oder einen gewissen Dienst zu verrichten habe, entscheidet allein der Wille des Dienstherrn.

Selbst der nur zu gewissen Geschäften aufgenommene Dienstbote muß auf Verlangen des Dienstherrn andere Verrichtungen übernehmen, wenn das hiezu bestellte Gesinde durch Krankheit oder sonst daran verhindert ist, oder andere Umstände, wie z. B. unaufschiebliche Feldarbeiten dieß dringend erfordern.

Der Dienstbote darf sich an den abgebrachten Feiertagen der Arbeit in keiner Weise entziehen.

An Sonn- und an den gebotenen Feiertagen, müssen die gewöhnlichen häuslichen, so wie jene Arbeiten, die ohne Gefahr nicht verschoben werden können, geleistet werden.

Dem Besuche des Gottesdienstes darf jedoch hiedurch kein Abbruch geschehen.

Oberstlandmarschall: Es ist kein Redner vorgemerkt. Verlangt noch Jemand das Wort?

Abgd. Graf Franz Harrach: Ich erlaube mir am Schlusse der letzten Alinea einen kleinen Beisatz vorzuschlagen, nämlich die Erwähnung zu machen, daß durch die sonntäglichen Arbeiten dem Besuche der Sonntagswiederholungsschulen kein Ab-bruch geschehe; es ist zwar im §. 16 dem Dienstherrn die Pflicht auferlegt, das Gesinde sowohl zum Gottesdienste, als auch zu den Wiederholungsstunden zu verhalten. Dieß ist wohl ein weiter Begriff "Jemanden zu etwas zu verhalten."

Es ist aber doch hier, glaube ich, eine Bestimmung über einen anderen Fall; es scheint dieses selbst die Kommission vor Augen gehabt zu haben und obwohl §. 16 die Verpflichtung enthält, daß man ihn dazu zu verhalten habe, ist dennoch in dem §. 11 aufgenommen, daß man ihn durch die Arbeiten nicht hindern wird, daher es konsequent und begründet wäre auch in den §. 11 aufzunehmen, daß auch der Besuch der Sonntagsschulen nicht gehindert werde, besonders muß ich erwähnen des Besuches der Wieder-holungsstunden für das Gesinde, ich erlaube mir den Antrag zu stellen: "Dem Besuche des Gottesdienstes, so wie den gesetzlich vorgeschriebenen sonntäglichen Wiederholungsstunden darf jedoch kein Abbruch geschehen"

"Konání prací těchto nemá na ujmu bytí navštěvování nedělního opakovacího učení zákonitě nařízeného."

Oberstlandmarschall: Ich werde das Amendement noch einmal vorlesen. Die letzte Alinea zu §. 11 soll heißen:

Dem Besuche des Gottesdienstes, so wie den gesetzlich vorgeschriebenen sonntäglichen Wiederholungsstunden darf jedoch kein Abbruch geschehen.

Konání prací těchto nemá na ujmu bytí an. navštěvování nedělního opakovacího učení zákonitě nařízeného.

Wird dieser Antrag unterstützt?

Er ist hinreichend unterstützt.

Verlangt noch Jemand das Wort?

Pan biskup Jirsík: Ja výslovně podporuji návrh Jeho osvícenosti uznávaje ho za velmi příhodný; dovolil bych si ale ještě poznamenati, aby třetí odstavec tohoto §. byl vypuštěn, proto že jest zbytečným, docela zbytečným; ješto tomu již 80 let jest, co tyto svátky, o nichž zde řeč jest, zrušeny byly, a za druhé, poněvadž by tento odstavec mohl jenom zavdati příčinu k nedorozumění.

Dle mé skušenosti se pracuje všude v tyto dny. Lid ani neví, že tyto svátky byly někdy zasvěceny. Kdybychom tedy něco takového učinili, bylo by to docela zbytečná práce, ano vedlo by to k nebezpečenství, že by ten odstavec mohl sloužiti k nedorozumění a křivému výkladu.

Poněvadž ale celá ta předloha je tak rozvláčná, obsahujíc 45 §., bylo by to žádoucí věcí, kdyby to bylo mnohem kratší.

Dovoluji si místo toho odstavce aby sem vtažen byl §. 17, kde se jedná o práci, aby hospodář čeledína nepřetahoval, a více práce mu neukládal, než co snésti může. §. 17 by sem docela mohl být vtažen, bylo by ojeden §. méně, kde stojí: Der Dienstherr darf dem Dienstboten nicht mehrere und schwerere Arbeiten aufbürden, als derselbe nach seinen Kräften zu leisten vermag.

S tím bych docela byl potom srozuměn, aby ten poslední odstavec v §. 16. dle návrhu Jeho osvícenosti byl zrušen a co se zde jedná o službě Boží, aby to bylo vtaženo právě zde, kde se o tom mluví též, aby se o této věci nemluvilo na dvou místech.

Oberstlandmarschall: In soweit ich den Antrag aufgefasst habe, so spricht sich hochwürdiger Herr Bischof gegen den 3. Absatz des §. 16 und er trägt an, er soll ausgelassen werden. Bezüglich des §. 17 habe ich es aber villeicht nicht ganz richtig aufgefasst.

P. biskup Jirísk: Statt dessen möchte §.17 eingeschoben werden, der eigentlich von der Arbeit spricht.


11

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Oberstlandmarschall: Statt Alinea 3 des §. 11 wäre der §. 17 zu setzen, nämlich als Alinea 3.

Herr Bischof Jirsík: Da hätten wir um einer §. weniger, weil da von der Arbeit die Rede ist; §. 17 würde wegbleiben.

Oberstlandmarschall: Hr. Dr. Fleischer!

Dr. Fleischer: Ich wollte mir erlauben zur 2. Alinea. und zwar zum 2. Absatze, wo es heißt: Selbst der nur zu gewissen Geschäften aufgenommene Dienstbote muß auf Verlangen des Dienstherrn andere Verrichtungen übernehmen, wenn das hiezu bestellte Gesinde durch Krankheit oder sonst daran verhindert ist usw. einen zusatzantrag.

Es ist aber in diesem Absatze von der körper-lichen Tauglichkeit, von der Möglichkeit und Untauglichkeit keine Rede, und ich wollte mir deßhalb den Zusahantrag erlauben, daß bei den Worten "andere Verrichtungen übernehmen" eingeschaltet würde "wenn derselbe hiezu geeignet ist."

Ich setze z. B. den Fall, daß bei Feldarbeiten ein Dienstbote, der zu einem gewissen Geschäfte aufgenommen ist, weil er einen Leibschaden oder ein anderes Uebel an sich hat, auf einmal zum Garbenheben auf den Wagen usw. verwendet weiden müsste. Aus diesem Grunde erlaube ich mir den Zusatzantrag ""wenn derselbe hiezu geeignet ist.""

Oberstlandmarschall: Der Abg. Herr Dr. Fleischer trägt an, §. 11, 2. Absatz. Passus 3. Zeile hätte so zu lauten: "Selbst der nur zu gewissen Geschäften aufgenommene Dienstbote muß auf Verlangen des Dienstherrn andere Verrichtungen übernehmen, wenn derselbe dazu geeignet ist, oder wenn das hinzu Bestellte u. f. w." Es ist also der Beisatz: "wenn derselbe dazu geeignet ist, — když je k tomu spůsobilý."

Wird dieser Antrag unterstützt?

Er ist hinreichend unterstützt.

Verlangt noch Jemand das Wort?

Da dieß nicht der Fall ist, so erkläre ich die Debatte für geschlossen.

Dr. Žák: Se. Exl. Graf Harrach hat beim §. 11 bei dem letzten Absätze des §.11 den Beisatz gemacht, dem Besuche des Gottesdienstes und sonntägigen Wiederholungsunterrichtes darf kein Abbruch geschehen. Die Kommission hat diesen Umstand nicht übersehen, vielmehr beim §. 16 eine Verbesserung gegen die frühere provisorische Dienstordnung eingeführt. Sie hat geglaubt, es sei nicht nothwendig, daß man gleichzeitig sage, dem Besuch des Gottesdienstes und sonntägigen Wiederholungsunterrichtes darf kein Abbruch geschehen einmal, weil der Besuch des sonntägigen Wiederholungsunterrichtes gewissermassen schon zum Gottesdienste gehört, und dann, weil sie der Ansicht war, daß wenn §. 16 dem Dienstherrn die Verpflichtung auferlegt, die Dienstboten zum Besuch des Gottesdienstes und sonntägigen Wiederholungsunterrichtes zu verhalten, schon die Möglichkeit gegeben ist, den sonntägigen Wiederholungsunterricht zu besuchen; indeß der Deutlichkeit wegen schließe ich mich dem Antrage vollkommen an.

Co se týče návrhu nejdůst. pana biskupa Jirsíka, jenž žádá, aby odstavec 3 §. 11. docela vypuštěn byl, myslím, že by to nebylo na čase proto, poněvadž v těch peticích, které byly podány, výslovně si stěžuje obyvatelstvo na to, že si čeledíni na zrušených svátcích dělají prázdniny, t. j. když jsou 2 svátky po sobě, že třetí den také ještě pracovat nechtějí. Byli jsme toho náhledu, že se musí vydat toto ustanovení, a nejsem toho náhledu, že by to zavdalo příčinu k nedorozumění. Ty svátky jsou arci přes 80 let zrušeny, však pamatují se ještě přece. Co se týče toho, aby místo odstavce 3. byl posazen §. 17., poněvadž také se mluví tu zase o práci, myslím, že by to naposled tomu účeli, který nejdůst. pan biskup před očima má, nesloužilo. Zákon by tím nebyl kratší; byl by sice o jeden §. kratší, avšak by se pouze několik slov vynechalo. Dále se jedná o to, jestli by toho systematika vyžadovala. Musím vyslovit, že je to lhostejná věc, jestli již zde mluvíme o tom, co je v §. 17. ustanoveno, neb ne. Mám za to, nechat §. 11. jak je, a §. 17. také a to tím více, poněvadž o §. 17. ještě žádné debaty nebylo. Aby ale §. 16. byl vtažen do §.11., totiž do 3. odstavce, to by se mohlo jedině tím spůsobem státi, kdyby návrh zněl takto: "Konání práce nemá býti na ujmu návštěvě služeb božích a návštěvě nedělního opakovacího učení a pak se vyslovilo to, co v §. 16. vysloveno jest, totiž, že k tomu má pán čeledína přidržeti. To by se muselo říci, jinak by §. 16. zase to samé opakovati musel. Ale takového návrhu zde ještě není.

Was den Antrag des Herrn Dr. Fleischer: in Alinea 2 möge gesagt werden: "Andere Verrichtungen übernehmen, wenn derselbe dazu geeignet ist, oder u. s. w." anbelangt, so ist der Antrag offenbar nicht zulässig, denn Absatz 2 §. 11 hat den Fall vor Augen, daß der Dienstbote zu gewissen Geschäften aufgenommen worden ist. Es frägt sich nun, ob er auch zu anderen Geschäften verhalten werden könne.

Die Kommission sagt: Allerdings kann er dazu verhalten werden, aber dann, wenn das dazu gehörige Gesinde durch Krankheit oder sonst verhindert ist, oder andere Umstände es erfordern. Das ist jedenfalls etwas, was aufgenommen werden muß, das liegt ebenfalls im Sinne des Antrages des Dr. Fleischer. Er geht auch nicht dahin, diesen Fall auszuchließen, sondern gibt vielleicht der Befürchtung Raum, daß man dem Dienstboten möglicher Weise Verrichtungen aufdringen würde, zu welchen er nicht geeignet ist. Allein der Dienstbote ist durch §. 11 gesichert, wo es heißt: "Der Dienstbote ist verpflichtet alle Dienste, zu denen er sich verdungen hat, wie nicht minder alle, die unter den verdungenen billig und vernünftiger Weise verstanden werden können, nach Anordnung des. Dienstherrn pünktlich und unverdrossen zu leisten." Ueberdieß haben wir den §. 17, welcher sagt: Der Dienstherr darf dem Dienst-

2


12

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

boten nicht mehrere und schwerere Arbeiten, aufbürden, als derselbe nach seinen Kräften zu leisten vermag. Es ist also die Befürchtung des Herrn Dr. Fleischer unbegründet und ich erkläre mich demnach gegen dessen Antrag.

Oberstlandmarschall: Mit Rücksicht auf die Anträge werde ich absatzweise abstimmen lassen und zuerst über den ersten Absatz des §. 11. Ich bitte ihn nochmals vorzulesen.

Landtagssekretär Schmidt (liest):

"Der Dienstbote ist schuldig, alle Dienste, zu denen er sich verdungen hat, wie nicht minder alle, die unter den verdungenen billig und vernünftigerweise verstanden werden können, nach Anordnung des Dienstherrn pünktlich und unverdrossen zu leisten.

Čeledín jest zavázán, dle nařízeni pána, u něhož jest ve službě, správně a neomrzele vykonávati všecky služby, k nimžto se dal zjednati, jakož i všecky práce, jež spůsobem slušným a rozumným za zjednané lze pokládati."

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, welche diesem Absatze zustimmen, die Hände aufzuheben. (Geschieht.)

Der Absatz ist angenommen.

Nun bitte ich von der zweiten Alinea den ersten Absatz zu lesen.

Sněm. sekr. Schmidt (čte):

V rozepřech, vzešlých mezi čeledíny o to, kdo za nich vykonávati má jistou práci neb jistou službu, rozhoduje jedině vůle hospodářova.

Bei Streitigkeiten unter den Dienstboten, welcher von ihnen eine gewisse Arbeit oder einen gewissen Dienst zu verrichten habe, entscheidet allein der Wille des Dienstherren.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, welche diesem Antrage zustimmen, die Hände aufzuheben. (Geschieht.)

Der Antrag ist angenommen.

Nun bitte ich den zweiten Absah mit dem Amendement des Dr. Fleischer vorzulesen.

Landtagssekretär Schmidt (liest):

Selbst der nur zu gewissen Geschäften aufgenommene Dienstbote muß auf Verlangen des Dienstherrn andere Verrichtungen übernehmen, wenn das hiezu bestellte Gesinde durch Krankheit oder sonst daran verhindert ist, oder durch andere Umstände, wie z. B. unaufschiebliche Feldarbeit, die es dringend erfordern.

Ano i čeledín, k jistým toliko pracím zamluvený, musí k žádosti toho, u něhož jest ve službě, jiné vykonávati práce, pak-li čeledi k pracím těm ustanovené, bud nemoc neb cosi jiného jest na překážku, anebo jestli toho jiné okolnosti, k. př. neodkladná práce polní, nutně vyhledávají.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren über dieses Amendement des Dr. Fleischers abzustimmen, und die dafür sind, die Hände aufzuheben.

(Geschieht.)

Ist nicht angenommen.

Nun bitte ich die Herren, welche dem Kommissionsantrag und dem ursprünglichen Text zustimmen, die Hände aufzuheben.

(Geschieht.)

Der Antrag ist angenommen.

Der Antrag Sr. Hochwürden des Bischofes von Budweis ist ein ablehnender und wird also insofern in Betracht kommen, als ich über die 3. Alinea abgesondert abstimmen lasse.

Landtagssekretär Schmidt: Der Dienstbote darf sich an den abgebrachten Feiertagen der Arbeit in keiner Weise entziehen.

Čeledín nemá na žádný spůsob vyhýbati se práci ve zrušené dni sváteční.

Oberstlandmarschall: Der Herr Berichterstatter hat noch eine kurze Bemerkung.

Berichterstatter Žák: Es ist an mich das Ersuchen gestellt worden, ich möchte statt der Worte "abgebracht" das Wort "aufgehoben" setzen. Ich konformire mich mit diesem Ersuchen.

Oberstlandmarschall: Es wird also heißen an aufgehobenen Feiertagen; zrušené dny sváteční. das bleibt aber?

Berichterstatter Žák: Ja.

Oberstlandmarschall: Ich bitte jene Herren, die diesem zustimmen, die Hände aufzuheben.

(Geschieht.)

Der Antrag ist angenommen.

Sekretář sněmu zemsk. Schmidt: (čte): V neděli a v přikázané dny sváteční mají se vykonávati obyčejné domácí a jiné práce, jichž bez nebezpečenství odložiti nelze.

An Sonn. und an gebotenen Feiertagen müssen die gewöhnlichen häuslichen, so wie jene Arbeiten, die ohne Gefahr nicht verschoben werden können, geleistet werden.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, die diesem Absah zustimmen, die Hände aufzuheben.

(Geschieht.)

Er ist angenommen.

Nun bitte ich die letzte Alinea mit dem Amen-dement Sr. Erlaucht des Grafen Harrach vorzulesen.

Landtagssekretär Schmidt: Dem Besuch des Gottesdienstes, so wie auch den gesetzlich vorgeschriebenen Wiederholungsstunden, darf hiedurch kein Abbruch geschehen.

Konání prací těchto nemá na ujmu býti ani návštěvě služeb božích, ani návštěvě nedělních opakujících hodin zákonně nařízených.

Oberstlandmarschall: Ich bitte jene Herreu, die dem Amendement des Grafen Harrach zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Geschieht.)

Es ist angenommen.

Es käme nun der weitere Antrag des Herrn Bischof Jirsik zur Abstimmung, welcher verlangt, daß §.17 dem §. 11 angehängt werde; die Anreihung glaube ich, würde sich in der 3. Lesung füglicher herstellen lassen.


13

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Ich werde die Anfrage an das hohe Haus stellen und werde den §. 17 vorlesen lassen.

Landtagssekretär Schmidt (liest): §. 17. Der Dienstherr darf dem Dienstboten nicht mehrere und schwerere Arbeiten aufbürden, als derselbe nach seinen Kräften zu leisten vermag.

§. 17. Hospodař nemá na čeledína více a těžších" uvalovati prací, než tento čeledín dle svých sil zastati může.

Oberstlandmarschall: Eine Unterstützungs-frage ist hier wohl nicht nothwendig, weil der Text des Kommissionsantrages selbst gewählt wird und es sich nur um eine Anreihung handelt.

Ich bitte also jene Herren, welche zustimmen, daß der Wortlaut des §. 17 als Bestandtheil des §. 11 diesem angereihet werde, die Hände aufzuheben.

Prachenský: Es muß früher sichergestellt sein, daß das hohe Haus dem §.17 seine Zustimmung ertheilt. Also mühte vorläufigauch die Debatte über den §.17 eröffnet weiden. Wenn wir darüber be-schließen, daß der §. 17 diesem §. angereiht werden soll, so haben wir dadurch entschieden, daß wir den §. in dieser Fassung annehmen.

Oberstlandmarschall: Es ist die Debatte über das gestellte Amendement zum §. 11, worunter auch begriffen ist, den §. 17 dem §. 11 anzuhängen beschlossen.

Damit ist die Möglichkeit gegeben, jetzt darüber abzustimmen.

Ich bitte diejenigen Herren, welche dem Antrage des Herrn Bischof Jirsik zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Geschieht.)

Der Antrag ist in Minorität.

Sekretář zemský Schmidt čte §. 12: Bez hospodářova svolení není čeledínovi dovoleno, práce jemu svěřené dáti od jiného vykonati. On nesmí ve svých vlastních záležitostech bez dovolení hospodáře, u něhož jest ve službě, z domu odejíti a čas k tomu povolený předržeti.

Čeledín nesmí, pakli to hospodář zakázal, přijímati návštěv vůbec a nebo od jistých osob, i jest mu pod přísným trestem zakázáno, někoho přes noc přechovati bez svolení hospodáře, u něhož ve službě jest.

§. 12. Dem Dienstboten ist ohne Erlaubniß des Dienstherrn nicht gestattet, die ihm übertragenen Geschäfte durch einen anderen verrichten zu lassen. Er darf ohne Erlaubniß des Dienstherrn in eigenen Angelegenheiten vom Hause sich nicht entfernen, und nicht über die bewilligte Zeit ausbleiben.

Gegen das Verbot des Dienstherrn darf der Dienstbote Besuche überhaupt oder von gewissen Personen nicht annehmen und es ist ihm bei Strafe strengstens untersagt, ohne Erlaubniß des Dienst-herrn Jemanden übernachten zu lassen.

Oberstlandmarschall: Verlangt Jemand das Wort?

Da dieß nicht der Fall ist, so schreite ich zur Abstimmung.

Bitte also diejenigen Herren, welche dem §. 12 zustimmen, wie ihn die Kommission beantragt, die Hand aufzuheben.

Der §. ist angenommen.

Landtagssekretär Schmidt liest §.13: Der Dienstbote hat sich bei jeder Gelegenheit das Beste seines Dienstherrn angelegen sein, zu lassen, und so viel in feinen Kräften steht, Nachtheil und Schaden von ihm abzuwenden.

Er hat insbesondere mit Feuer und Licht vorsichtig umzugehen, das Tabakrauchen in Scheuern, Ställen, auf Böden oder in anderen feuergefährlichen Orten zu unterlassen und solche Orte auch nicht mit offenem Lichte zu betreten. Wahrgenommene Betrügereien, Veruntreuungen und Entwendungen der Mitdienenden ist er dem Dienstherrn anzuzeigen verpflichtet.

Für den durch ihn zugefügten Schaden haftet er nach Maßgabe des allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches.

Für Betrügereien, Veruntreuungen und Entwendungen, ist er nach dem Strafgesehbuche zu behandeln.

§. 13. Celedín má pečovati při každé příležitosti o dobré pána svého a podle sil svých ujmu a škodu od ného odvraceti.

On má obzvláště s ohněm a světlem opatrně zacházeti, v stodolách, chlevích, na půdách a na jiných pro oheň nebezpečných místech kouření tabáku zanechati a nemá na taková místa s neopatřeným světlem choditi.

Shledal-li čeledín na spolučeledi nějaký podvod, zpronevěření aneb krádež, povinen jest, oznámiti to pánu svému.

Čeledín jest dle toho, co v obecním zákonníku občanském vyměřeno, práv z každé škody, vzniklé vinou jeho. Spáchal-li čeledín nějaký podvod, zpronevěření a krádež, má se s ním naložiti dle toho, co v trestním zákoně v příčině té jest ustanoveno.

Zpravodaj Dr. Žák: Petice krajského hospodářského spolku mladoboleslavského, o které jsem se zmínil, navrhuje, aby po §. 12. §. 13. prozatímního řádu čeledního byl vynechán. Paragraf tento, který se má vynechati, zní následovně :

čeledín se má varovati všeho nákladu v oděvu, v rozkošech a jiných věcech, poměrům jeho nepřiměřeného, a na hospodáři náleží, aby takový náklad zakázal.

Ich muß noch bemerken, daß in der Petition des landwirthschaftlichen Kreis-Vereines zu Jungbunzlau gebeten wird den §. 13 der provisorischen Dienstbotenordnung wegzulassen.

Dieser §. lautet:

Der Dienstbote hat jeden feinem Stande nicht angemessenen Aufwand in der Kleidung, im Vergnügen und anderen Sachen zu vermeiden und dem


14

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Dienstherrn kommt es zu, solchen Aufwand zu verbieten.

Es ist wie die Herren sehen wirklich auch geschehen, der §. 13 ist in der That ausgelassen worden.

Oberstlandmarschall: Verlangt noch Je-mand das Wort?

Herr Dr. Trojan.

Dr. Trojan: Kdyby zákon ten psán byl pro lid naskrze moudrý a vzdělaný, postačil by zajisté první odstavec tohoto článku. Právě ale, že tomu tak není, snažila se komise, aby slavnému sněmu taková ustanovení zákona navrhla, která by byla všemožně srozumitelná, prostonárodně zřejmá, určitá i jasná. Proto nezdá se mi třetí odstavec českého textu pak i čtvrtý odstavec textu německého přiměřeně navrhován býti.

Druhý odstavec mluví o nebezpečenství pro hospodáře nebo pána.

Třetí odst. mluví pak o udávání spolučeledínů pro činy již dokonané.

Já bych měl za přiměřené právě v tom ohledu určiti také zřejmě, že se má udání takové státi tam, kde se jedná o možné odstranění nebezpečenství teprv hrozícího, tedy nejen o činech trestných již dokonaných.

Navrhuji proto v českém textu co 3. odstavec na místě:

"Shledá-li čeledín na spolučeledi nějaký podvod zpronevěření aneb krádež, povinen jest, oznámiti to pánu svému," aby stálo: Pozoruje-li čeledín na spolučeledi v tom neb jiném ohledu — "v tom ohledu" vztahuje se k předešlému odst. o neopatrném zacházení s ohněm ve stodolách atd. . . . nebezpečnou neopatrnost aneb zlou vůli, zvláště pak nějaký podvod atd. . . . (ostatní by již mohlo zůstat jak jest v odst. 3. návrhu komise).

V německém znělo by to a sice napřed jak stojí 2 odst.:

"Er hat insbesondere mit Feuer und Licht vorsichtig umzugehen, das Tabakrauchen in Scheuern, Ställen, auf Böden, oder in andern feuergefährlichen Orten zu unterlassen, und solche Orte auch nicht mit offenem Lichte zu betreten."

Da schlage ich vor weiter zu verordnen: Wahrgenommene, dem Dienstherrn in dieser oder andern Hinsicht gefahrdrohende Unachtsamkeit, Böswilligkeit, ferner Betrug u. s. w. . . . das andere könnte bleiben, wie es im Absatz 2 heißt — bis "ist er dem Dienstherrn anzuzeigen verpflichtet."

Im dritten Absatz des deutschen Textes dieses §. 13 aber finde ich keine Deutlichkeit, geschweige denn einen dem Gesetze entsprechenden würdigen Styl, da heißt es fortwährend "er" "ihn" und dann wieder er, so daß man am Ende nicht weiß, wer der Er ist. (Heiterkeit).

Die Kommissions-Vorlage lautet: "Für den durch ihn zugefügten Schaden haftet er nach Maßgabe des allg. bürg. Gesetzbuches."

Da beantrage ich dafür zu setzen:

"Der Dienstbote haftet nach Maßgabe des allg. bürgert. G. B. für den durch sein Verschulden dem Dienstherrn zugefügten Schaden."

V českém jest to už přiměřeně textováno.

V českém nemám tu tedy ničeho namitat.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Amendements schriftlich herzugeben.

Trojan: Ich werde sie sogleich hinbringen.

Oberstlandmarschall: Verlangt noch Jemand das Wort?

Kreuziger: Ich erlaube mir zu beantragen daß im 2. Absatze, 2. Alinea, wo die Bestandtheile der Wirtschaftsgebäude benannt werden, in welchen den Dienstboten das Tabakrauchen verboten ist, auch das Wort Hofraum beigefügt werden möge, denn der Hofraum ist ein ebenso feuergefährlicher Ort, wie die Ställe und der Boden, und sollte nicht unter den allg. Bestimmungen, wie es im weiteren Absah heißt verstanden, sondern ausdrücklich mit beigesetzt werden. Es konnte sich der Fall ereignen, daß ein Dienstbote dem Verbot seines Dienstherrn auf dem Hofraume nicht zu rauchen, sich auf das Gesetz berufend, in welchem dieses Verbot nicht enthalten ist, nicht Folge leistet, welcher Umstand jene mißliebigen Folgen, welche im §. 27. 2 dieser Gesetzesvorlage besprochen sind, hervorrufen könnte.

Es würde dann die Fassung folgende sein "er hat insbesondere mit Feuer und Licht vorsichtig umzugehen, das Tabakrauchen in Scheuem, Ställen auf Böden und Hofräumen oder in andern feuergefährlichen Orten zu unterlassen."

Oberstlandmarschall: Verlangt noch Jemand das Wort?

Da dieß nicht der Fall ist, erkläre ich die Spezialdebaite für geschlossen.

Zpravodaj Dr. Žak: Když pan Dr. Trojan žádá, aby se povinnost spolučeledína udati vztahovala také k tomu pádu, kde se nejedná pouze o spáchaný skutek, nýbrž kde se jedná pouze o jakési nebezpečí, tedy k tomu návrhu přistoupiti nemohu, a sice z té příčiny, poněvadž v prvním odstavci §. 13. tato povinnost již vyslovena jest, kde stojí, že "čeledín" má pečovati, při každé příležitosti o dobré pána svého a podle sil svých ujmu a škodu od něho odvraceti.

Má-li hospodáři jakási škoda hroziti, je to již povinnost čeledína, aby škodu odvrátil. Co se návrhu toho týče, aby třetí odstavec německého textu zněl zřetelněji, proti tomu nic nemám, ačkoli nenahlížím, že by to tak tuze zatemnělé bylo, neb mluví se ve dřívějším odstavci o čeledínovi a jedná se o něm a tudíž "er" nemůže nic znamenat než čeledína. Proti návrhu p. Kreuzigera musím se vysloviti; a myslím, že zajisté návrh komise zasluhuje přednost, poněvadž jest zde enumerace, kde totiž


15

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

se se světlem a ohněm opatrně zacházeti má, totiž ve stodolách, chlévech na půdě a pak se užívá všeobecného významu, "na jiných pro oheň nebezpečných místech."

To má docela dobrý smysl; já si mohu velmi dobře pád myslit, kde snad dvůr není tak nebezpečné místo, ale může býti něco jiného velmi nebezpečné místo; proto myslím, že "na jiných pro oheň nebezpečných místech" se může nechat, jak to všeobecně zde stojí.

Pan Kreuziger mohl by mi odpověděti, jak to přichází, že opravdu vypočítávám zde jisté místnosti, stodolu, chlév, půdu atd.? musím na to odpověditi, že se to stalo proto, poněvadž dotyčný §. trestního zák., který o tom přestupku mluví, také tato místa zahrnuje. Pozůstávám tedy při návrhu komise.

Oberstlandmarschall: Es ist mir nach Schluß der Debatte noch ein Amendement vorgelegt worden zu §. 13 dahin lautend: nach der 1. Alinea: der Dienstbote, dem die Obsorge über Kinder zukommt, hat mit großer Umsicht Alles fern zu halten, was die Gesundheit derselben bedroht. Ich kann die Generaldebatte hierüber nicht eröffnen, werde aber dieses Amendement zur Abstimmung bringen.

Ich bitte es zu übersetzen.

Berichterstatter Dr. Žák: So viel ich mich über diesen Antrag ansprechen kann, halte ich ihn in der That für so allgemein, daß damit eigentlich nichts erzielt würde, er ergreift nicht einmal eine specielle Richtung, er sagt nur: "Alles, was die Gesundheit der Kinder bedroht," da glaube ich, daß ein solcher Dienstbote, der mit der Wartung der Kinder beauftragt ist, jedenfalls von seinem Dienstgeber angeleitet weiden wird, was er zu thun und zu lassen habe; das ist ebenfalls Pflicht der Mutter.

Oberstlandmarschall: Ich werde zur Abstimmung schreiten, und zwar Absatzweise zuerst über die 1. All. des §. 13; bitte dieselbe noch einmal vorzulesen.

Landtagssekretär Schmidt liest: Der Dienstbote hat sich bei jeder Gelegenheit das Beste seines Dienstherrn angelegen sein zu lassen, und so viel in seinen Kräften steht, Nachtheil und Schaden von ihm abzuwenden.

Čeledín má pečovati při každé přileitosti o dobré pána svého a podle sil svých ujmu a škodu od něho odvráceti.

Oberstlandmarschall: Es ist kein Amendement zu diesem Absatz eingebracht, ich bitte diejenigen Herren, welche diesem Antrage zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Es geschieht).

Der Antrag ist angenommen.

Oberstlandmarschall: Zur 2. Alinea ist zum 1 Absatz dieser Alinea das Amendement des Herrn Kreuziger einzuschalten "in den Hofräumen."

Er hat insbesondere mit Feuer und Licht vorsichtig umzugehen, das Tabakrauchen in den Hofräumen u. s. w.

On má obzvláštně s ohněm a světlem opatrně zachazeti ve dvorech stodolách atd.

Bitte diejenigen Herren, welche dafür sind, daß "ve dvorech" "in den Hofräumen" aufgenommen werde, die Hand aufzuheben. —

Bitte aufzustehen! —

Bitte um die Gegenprobe. —

Der Antrag ist mit Majorität angenommen.

Ich bitte nun den 1. Absah der 2. Alinea, mit dem Amendement ganz zu lesen.

Landtagssekretär Schmidt (liest): Er hat insbesondere mit Feuer und Licht vorsichtig umzugehen, das Tabakrauchen in Hofräumen, Scheuern, Slällen, auf Böden oder in anderen feuergefährlichen Orten zu unterlassen und solche Orte auch nicht mit offenem Lichte zu betreten.

On má obzvláště s ohněm a světlem opatrně zacházeti, a ve dvorech, v stodolách, chlévích, na půdách a na jiných pro oheň nebezpečných místech kouření tabáku zanechati, a nemá na taková místa s neopatřeným světlem choditi.

Oberstlandmarschall: Bitte diejenigen Herren, welche für diesen Antrag sind, die Hand aufzuheben. —

Angenommen.

Zum zweiten Absah der 2. Alinea hat Dr. Trojan folgenden Antrag gestellt: Wahrgenommene, den Dienstherrn in dieser oder anderer Hinsicht gefahrdrohende Unachtsamkeit oder Böswilligkeit, wie namentlich: Betrug, Veruntreuung, Entwendung, der Mitdienenden ist er dem Dienstherrn anzuzeigen verpflichtet.

Der böhmische Text bleibt unverändert.

Dr. Trojan: Nein! Das ist der 3. Absatz im deutschen und der 4. im böhmischen.

Shledal-li čeledín, 3. odstavec v českém, na místě: Shledal-li, "pozoruje-li" atd.

Nejv. maršálek čte: Pozoruje-li čeledín na spolučeledi v tom neb jiném ohledu nebezpečnou neopatrnost, aneb zlovůli, pak nějaký podvod zpronevěření aneb krádež, povinen jest, oznámiti to pánu svému.

Ich muß zuerst die Unterstützungsfrage stellen.

Wird der Antrag unterstützt?

Er ist hinreichend unterstützt.

Nun werde ich den Antrag zur Abstimmung bringen.

Ich bitte diejenigen Herren, welche diesem Antrage des Dr. Trojan zustimmen, die Hand aufzuheben.

Der Antrag ist in der Minorität.

Es kommt nun der Antrag der Kommission zur Abstimmung.

Bitte diejenigen Herren, welche dem Kommissionsantrage zustimmen, die Hand aufzuheben.

Angenommen.

Statt des 3. Absatzes hat der Abgeordnete Dr. Trojan angetragen, daß er folgendermassen laute:


16

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Der Dienstbote haftet nach Maßgabe des bürgerlichen Gesetzbuches für den durch dessen Verschulden dem Dienstherrn verursachten Schaden.

Čeledín je dle toho, co v občanském zákoně vyměřeno, z každé škody, vzniklé vinou jeho. práv.

Der Berichterstatter hat sich mit diesem Antrage konformirt; der deutsche Text stimmt allerdings vollkommen mit dem böhmischen überein.

Ich bitte diejenigen Herren, nachdem der Herr Berichterstatter sich konformirt hat, welche diesem Antrage zustimmen, die Hand aufzuheben. —

Angenommen.

Landtagsscketär Schmidt: (liest den 4ten Absatz).

Für Betrügereien, Veruntreuungen und Entwendungen ist er nach dem Strafgesehbuche zu behandeln.

Spáchal-li čeledín nějaký podvod, zpronevěření a krádež, má se s ním naložiti dle toho, co v trestním zákoně v příčině té jest ustanoveno.

Oberstlandmarschall: Bitte diejenigen Herren, welche diesem Kommissionsantrage zustimmen, die Hand aufzuheben.

Angenommen.

Schmidt (čte): §. 14. Čeledín nesmí bez vědomí a dovolení hospodáře, u néhož jest ve službě, svůj oděv, prádlo jakož i ostatní majetnost svou uschovávati mimo dům, v němž slouží.

On musí býti spokojen, kdyby mu hospodář truhly a kufry i jiné schránky v jeho a jednoho svědka přítomnosti prohledal.

§. 14. Ohne Vorwissen und Bewilligung des Dienstherrn darf der Dienstbote seine Kleidungs und Wäschstücke und seine sonstigen Habseligkeiten außer dem Hause, wo er dient, nicht aufbewahren.

Er muß sich die Durchsicht seiner Truhen, Koffer oder sonstigen Behältnisse von Seiten des Dienstherrn in seiner und eines Zeugen Gegenwart gefallen lassen.

Oberstlandmarschall: Zu diesem §. hat sich der Abqd. Herr Tonner gemeldet.

Tonner: Kdyby poměr mezi čeledínem a hospodářem byl patriarchální, jak se za to mívá, že je, pak by, to se rozumí, nejen proti tomu §., ale i proti následujícímu, člověk slušně a s právem nemohl se ozvat. Ale víme, že takých patriarchálních poměrů je náramně málo, víme velmi dobře, že nejen čeledín bývá úhonný, ale že je také mnoho hospodářů, kteří nejsou bez úhony, a že tedy není dobře, bychom sloužící lidi, proto že slouží, docela oddali na milost a nemilost hospodáři.

My víme, že svobodný občan v Anglicku mnoho si na tom zakládá, že mu do jeho majetku nikdo vkročiti nemůže, že svobodný občan v Anglicku do svého majetku nikoho nepustí, a že je velmi těžko i na soudní podezření pustit tam nějakou komisi na prohledání. My tady ubohou čeleď s tím maličkým majetkem truhlou, kufrem neb skříní dáváme na milost, aby hospodář třeba z lehkovážnosti kdy chce, Kdy ho napadne, ze všetečnosti šel a prohledal, co se mu líbí. Myslím, že při zákonodárství musíme dávat pozor na to, aby vyhovělo tomu, co žádá spravedlivost, aby se tužil cit pro svobodu, cit pro čest a poctivost.

Zdá se mi, že když stavíme čeledína pod nejhorší zloděje, že nevyhovujeme oněm požadavkům zákonodárství. Je známo, že člověk, který spáchá mnoho krádeží, který se stěhuje takřka z vězení do vězení, že je zabezpečen od prohlídky dómu zákonem, a že není dovoleno starostovi obecnímu ani četníkovi, kdy ho napadne tam jíti a prohledávati, na to musí míti jakési podstatné podezření a dovolení.

Myslím, že bychom nejlépe vyhověli tím pravému prospěchu a také povinnosti proti slušnosti, kdyby si. sněm ráčil přijmouti následující dodatek 2. alinea:

Musí býti spokojen, kdyby mu hospodář truhly a kufry a jiné schránky v jeho a jednoho svědka přítomnosti prohledal (dodatek): když pro některou spáchanou nepoctivost svědčí proti němu v některé příčině podezření podstatné.

Prosím, cobychom řekli a jaké by povstalo reptání, kdybychom vůbec každému pánu dali dovolení, aby prohledal, kdy ho napadne, kufry svého sloužícího. Víme, že jsou lidé, kteří se nacházejí ve závazku služby, a kterým se říká páni. I nevím, co by tomu řekli kupečtí mládenci, komptoiristé (To není čeleď!) — to také vím, ale oni patří také k služebníkům, oni jsou také v službě — kdyby byl zákon, aby pán čili vrchnost mohly prohledávat jejich věci, a víme, že mezi pány se udávají také věci, které se neshodují s poctivostí; dočítáme se Často, že se stíhá kasír, který vypláchl kasu svého pána, třeba by pan Wiese a Wertheim nevěděli, jak je byli zabezpečili.

Tedy bych prosil sl. sněm, aby tento prospěšný a spravedlivý dodatek můj ráčil přijmouti.

Oberstlandmarschall: Verlangt noch Jemand das Wort?

J. J. kníže Jiří Lobkovic: Já bych se rozhodně vyslovil proti návrhu, jenž nám zde byl učiněn; neboť u nás není smlouva o službě taková, jako snad v jiných zemích, na příklad v Americe. Tam ovšem smlouva o službu se týká jen toho, co služebník má konat a služebník není služebníkem v našem smyslu, nýbrž je pouze pomocníkem.

Jak ale u nás zvyk a právo časem učinily, týká se smlouva o službu ještě mnohem více jiných věcí, hlavní zásadou této smloavy u nás je to, že služebník vstoupí do domácnosti svého pána. Myslím, pánové! že na to musíme hlavní vzíti zřetel. Nemohu si pomyslet ani, jak by mohl


17

XVIII. sezení 4. ročniho zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4.. Jahres-Session 1866.

hospodář práva svého užívat, nemůže-li prohlížet majetek svého služebníka.

Jest-li to v Anglii zásadou, že nikdo nesmí prohlížet majetek nějakého svobodného občana, zakládá se to na staré zásadě svobody "My house is my castle" t. j. "Můj dům jest můj zámek". Nevím ale, pánové! jaká zásada by se dala uvést, kdybych řekl, že ve vlastním domě svém není pán pánem a že nesmí prohlížet majetek svých služebníkův.

Nechci, pánové! poukazovat na zákon, na který pan řečník přede mnou se odvolával, totiž na zákon, který máme o právu domácím, to zde není na místě; velice bych ale litoval, kdyby se zásada, že se nesmí nikdy prohlížet majetek s ohledem na možně spáchaný zločin, bez soudního nálezu, kdyby zásada ta dosahovala až do domu našeho.

Myslím, že kdyby za příčinou nějakého podezření hospodář směl pouze s dovolením soudu majetek svého služebníka prohlížet, že by prohlížení bylo docela marné, neb než by žádal dovolení, byla by věc již dávno z domu venku. (Výborně! Bravo!)

Proto také myslím, že návrh komise, jak zní, jest zcela spravedlivý a nevím, že by nějaký čeledín mohl proti takové prohlídce něčeho namítati, když věrně slouží. Již často jsem měl příležitost prováděti takové prohlížení, ale nikdy jsem neshledal, že by čeledín, měl-li dobré svědomí, byl něčeho proti tomu měl. (Výborně !)

Dr. Trojan: Žádám za slovo.

Oberstlandmarschall: Es sind mehrere Herren eingeschrieben. Ich werde die Unterstützungs-frage stellen bezüglich des gestellten Amendement. Es lautet:

Poslanec Tonner navrhuje, aby k článku 14, 2 odstavec dodáno bylo: "když pro některou, dříve spáchanou nepoctivost, svědčí proti němu podezření podstatná."

Abgeordneter Tonner trägt an, der 2ten Alinea §. 14. sei noch hinzuzufügen: "Wenn in irgend einem Falle gegen denselben einer früher begangenen Unredlichkeit wegen ein gegründeter Verdacht vorliegt."

Also der Herr Abgeordnete Tonner trägt an, zum 2ten Alinea des §. 14. sei noch hinzuzufügen: "Wenn in irgendeinem Falle gegen denselben, einer früher begangenen Unredlichkeit wegen ein gegründeter Verdacht vorhanden ist.". . .

Wird dieses Amendement unterstützt? Es ist nicht hinreichend unterstützt. Der Herr Abgeordnete Tonner hat das Wort.

Tonner: Poněvadž můj návrh není ani dostatečně podporován, bylo by škoda času jej odůvodňovati a prosím, aby se ho více nevšímáno.

Oberstlandmarschall: Herr Abgeordnete Krouský.

Krouský: Já jsem chtěl mluvit proti návrhu pana Tonnera. Poněvadž vzal ale návrh zpět, odpadá má řeč.

Oberstlandmarschall: Herr Abgeordnete Trojan hat das Wort.

Dr. Trojan: Pánové! já nechci již mluviti proti návrhu panem Tonnerem odvolanému, ale ospravedlnění své chci podati, proč budu hlasovat pro návrh komise.

Připomínám, že je to ustanovení ve prospěch čeledína samého; neb je-li pouhé a nepodstatné podezření, odbyde se to doma bez pohoršení a beze škody; mí-li ale při každém takovém pohoršení hned komise soudní do domu choditi, ta myslím, že jest návrh tento na ujmu pro čeledína samého; ostatně musí se povážit, že i my svěříme mnohé věci své čeledínovi; zvláště před tím čeledínem, který nás obsluhuje v pokoji, jest naše jmění často na mnoze neuzavřené a proto myslím, že i nám se může svěřit alespoň někdy také jeho věci prohlédnout. Myslím, že by to ustanovení bylo přiměřené.

Zeithammer: Navrhuji konec debaty!

Oberstlandmarschall: Es wird Schluß der Debatte beantragt, ich bitte diejenigen Herren, die für den Schluß der Debatte sind, die Hand aufzuheben.

(Geschieht.) Angenommen.

Herr Dr. Hanisch.

Dr. Hanisch: Ich habe mich nur zum Worte gemeldet, um mein Bedauern auszusprechen, daß der Antrag des Herrn Abgeordneten Tonner nicht wenigstens zur Debatte gekommen ist.

(Heiterfeitt.)

Eine so wichtige Angelegenheit, wie die des Durchsuchungsrechtes, das in dem §. normirt werden soll, eine so wichtige Angelegenheit, welche offenbar in Kollision mit dem bestehenden Gesetze zu dem Schuhe des Hausrechtes steht; (Bewegung im Centrum, einzelne Bravo und Oho:) eine solche Angelegenheit hätte doch eine Debatte verdient, und ich erlaube mir nur zu bemerken, daß ich gegen den Kommissionsantrag stimmen werde, weil ich für den Antrag des Abgeordneten Tonner gestimmt hätte.

Oberstlandmacschall: Es liegen nunmehr keine Amendemente vor. Ich bitte den Antrag der Kommission noch einmal vorzulesen.

Sekretář zemsk. sněmu Schmidt (čte) §. 14:

Čeledín nesmí bez vědomí a dovoleni hospodáře,, u něhož jest ve službě, svůj oděv, jakož i ostatní majetnost svou uschovávati mimo dům, v němž slouží.

On musí býti spokojen, kdyby mu hospodář truhly a kufry a jiné schránky v jeho a jednoho svědka přítomnosti prohledal.

§. 14. Ohne Vorwissen und Bewilligung des Dienstherrn darf der Dienstbote seine Kleidungs- und Wäschstücke und seine sonstigen Habseligkeiten außer dem Hause, wo er dient, nicht aufbewahren. Er muß sich die Durchsicht seiner Truhen, Koffer oder sonstigen Behältnisse von Seite des Dienstherrn in seiner und eines Zeugen Gegenwart gefallen lassen.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen

3


18

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Angenommen.)

Landtagssekretär Schmidt liest den §. 15:

Der Dienstbote ist bei seinem Austritte verpflich-tet, Alles, was ihm zur Aufsicht. Besorgung oder Verwahrung übergeben oder sonst anvertraut wurde, dem Dienstherrn ordentlich zurückzustellen und auf Verlangen desselben die Gegenstände, die er als sein Eigenthum mit sich nimmt, vor deren Wegbringung in Augenschein nehmen zu lassen.

§. 15. Když čeledín ze služby vystupuje, jest povinen, vše, cokoli jemu pod dohlídku, v opatrování aneb ku schování bylo odevzdáno, aneb jinak svěřeno, hospodáři řádně odevzdati a k žádosti hospodáře věci, jež co svou majetnost s sebou béře, dáti ohledati dříve než je odnese.

Oberstlandmarschall: Verlangt Jemand das Wort?

Da dieses nicht der Fall ist, so schreite ich zur Abstimmung und bitte diejenigen Herren, die dafür sind, die Hand aufzuheben.

(Angenommen.)

Sněmovní sekretář Schmidt (čte:) §.16:

Jak mile čeledín do služby vstoupí, jest údem domácnosti, a tudíž pod zvláštní dohlídku hospodáře svého postaven.

Hospodář má čeledíny k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivě se chovali, a má právo v té příčině, pro zachování domácího pokoje a pořádku, jakož i k docílení povinné poslušnosti užiti prostředku přísnějších, zdraví čeledínovu ale neškodných, kdyby přísné napomenutí, domluvy a jiné mírnější prostředky bez výsledku zůstaly.

Toto právo kázně nesmí se však nikterak vztahovati k zlému s čeledínem nakládání, jímž by se ublížilo tělu potrestaného čeledína, sice by se naložilo s hospodářem dle trestního zákona.

Zvláště jest hospodář povinen čeledíny míti k tomu, aby v neděli a dny sváteční službám božím byli přítomni, a aby navštěvovali nedělní opakovači učení, zákonně nařízené.

§. 16. Der Dienstbote wird durch den Eintritt in den Dienst ein Mitglied der Hausgenossenschaft und daher unter die besondere Aufsicht des Dienstherrn gestellt.

Der Dienstherr hat die Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in, wie außer dem Hause zu verhalten, und er ist zu dem Ende, sowie zur Aufrechthaltung der häuslichen Ruhe und Ordnung und zur Erzielung des ihm schuldigen Gehorsams befugt. wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise oder sonstige mildere Zurechtweisungsmittel nichts früchten, von den strengeren Mitteln der häuslichen Zucht auf eine mähige und der Gesundheit des Dienstboten nicht schädliche Weise Gebrauch zu machen.

Dieses Recht der häuslichen Zucht darf jedoch in keinem Falle bis zu Mißhandlungen, wodurch der Gezüchtigte am Körper Schaden nimmt, ausgedehnt werden, bei sonstiger Behandlung nach Maßgabe des Strafgesetzes.

Der Dienstherr ist insbesondere verpflichtet, den Dienstboten zum Besuche des Gottesdienstes an Sonn und Feiertagen und des gesetzlich vorgeschriebenen sonntägigen Wiederholungs-Unterrichtes zu verhalten.

Oberstlandmarschall: Zu diesem § sind mehrere Herren als Redner vorgemerkt und zwar: der Ab. Grohmann, Dr. Hanisch, Prof. Tonner, Dr. Trojan und Dr. Škarda.

Ich ertheile dem H. Abg. Grohmann das Wort.

Grohmann: Der Kommissionsbericht hat es bereits ausgesprochen, daß die gegenwärtige Vorlage eigentlich nichts anderes sei, als die revidirte Dienstbotenordnung vom I. 1857. So sehr ich auch die Vorzüge jener Dienstbotenordnung anerkenne, hätte ich doch gewünscht, daß diese Revision gründlicher ausgefallen wäre, und daß sich die gegenwärtige Vorlage etwas mehr über das Niveau jener Anschauungen erhoben hätte, welche zur Zeit des Absolutismus in Oesterreich maßgebend waren. Namentlich hat es mich überrascht, daß die Kommission in den gegenwärtigen Gesetzentwurf auch jenes Prinzip aufgenommen hat, welches mit bereits in der Dienstbotenordnung v. I. 1857 als ein arger Anachronis-mus erschienen ist, ich meine das Recht des Dienstherin zur körperlichen Züchtigung seiner Dienstboten. Allerdings ist die Vorlage bemüht, dieses gehässige Prinzip in ein schönes Mäntelchen zu verhüllen, sie spricht nur von strengeren Maßregeln der häuslichen Zucht, von welchen der Dienstherr in gewissen Fällen einen mäßigen und der Gesundheit des Dienstboten nicht nachtheiligen Gebrauch machen dürfe. Allein dieser Wink ist verständlich genug, und ich glaube nicht, daß sich jemals Zweifel darüber erheben werden, was man eigentlich unter diesen strengeren Maßregeln der häuslichen Zucht zu verstehen habe.

Meine Herren, dieß ist eine Bestimmung, bei welcher ich mich vergebens bemühe, sie mit der Humanitat unserer Tage in Einklang zu bringen; wenn ich eine solche Bestimmung in einer Dienstbotenordnung des vorigen Jahrhunderts gelesen hätte, so würde ich dieß vollkommen erklärlich gefunden haben. Damals allerdings herrschte die Ansicht, daß der Stock das einzige Mittel sei, sich Ansehen und Gehorsam zu verschaffen. Und wenn heute der Knecht die Handgreiflichen Ermahnungen seines Dienstherrn empfunden hatte, so hatte er vielleicht schon am nächsten Tage die Befriedigung, daß der gestrenge Herr Amtmann ein ähnliches Verfahren nun auch gegen den Dienstherrn einleite und von den strengeren Mitteln der öffentlichen Zucht einen mäßigen und der Gesundheit nicht nachtheiligen Gebrauch machen werde. In dieser Beziehung waren damals die Unterthanen alle einander gleich, und in der allgemeinen Versun-


19

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIIl. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

kenheit hatte die körperliche Züchtigung einen Theil ihrer demüthigenden Wirkung verloren.

Das ist seither anders geworden.

Durch die Revolution des Jahres 1848 ist das Recht des Individuums auch in Oesterreich zu einer größeren Anerkennung gekommen, und das Bewußtsein der Menschenwürde beginnt allgemach auch in den unteren Schichten der Bevölkerung zu erwachen. In unserer Zeit ist daher das Recht des Dienstherrn zur körperlichen Züchtigung des Dienstboten eine Anomalie, welche sich weder durch juridische noch durch Opportunitätsgründe wird rechtfertigen lassen.

Es sind mir aber auch größtentheils nur Opportunitätsgründe für den gegenwärtigen Paragraph bekannt geworden. Unsere Praktiker sagen, daß es bei der gegenwärtigen Rohheit und Schlechtigkeit der Dienstboten nicht immer möglich sei, ohne jene stren-geren Mittel der Hauszucht auszukommen. Ich will mich nun keineswegs zum Anwalte unserer Dienstboten aufwerfen, ich weiß und habe Erfahrungen genug, daß die Volksbildung in unserem Lande leider noch nicht so weit vorgeschritten ist, wie ich dieß namentlich in einigen deutschen Ländern gefunden habe (Sehr wahr!), allein was beweist dieß? Das beweist nichts anderes, als daß es uns die erste und heiligste Pflicht sein sollte, die Volksbildung zu fordern und namentlich das erste Bildungsinstitut des Volkes, die Volksschule zu verbessern, denn die Auf gabe der Volksschule ist nicht bloß, dem Volke einen Schatz von Kenntnissen zuzuführen und seinen geistigen Horizont zu erweitern, sondern auch das Ehrgefühl zu erwecken und die Sittlichkeit des Volkes zu erhöhen.

Durch körperliche Strafen wird aber die Sittlichkeit niemals erhöht werden und Schläge haben nie den Erfolg gehabt, das Ehrgefühl anzuregen. (Sehr wahr!) Ja gerade dadurch, daß wir festhalten an der veralteten Praxis einer inhumanen Zeit, gerade dadurch konserviren wir ein wesentliches Hinderniß, welches der Heranbildung von intelligenten und ehrliebenden Dienstboten im Wege steht. Gerade das Strafrecht des Dienstherrn wird eine Menge Individuen, welche bereits ein höheres Ehrgefühl und eine größere Intelligenz besitzen, dem Dienstverhältnisse entfremden, sie werden es vorziehen, in Fabriken und beim Gewerbe unabhängige Arbeit aufzusuchen, als in eine Hausordnung einzutreten, wo sie dem Jähzorn des Dienstherrn schußlos gegenüber stehen.

Wenn unsere Praktiker sich über die Rohheit unserer Dienstboten beklagen, so ist wenigstens der §. 16 der gegenwärtigen Dienstbotenordnung nicht das richtige Mittel, um diesem Uebelstande abzuhelfen.

Indem ich mich nun gegen den vorliegenden §. ausspreche, übersehe ich keineswegs, daß derselbe eigentlich in unserem Strafgesetze begründet sei. Im §. 413 unseres Strafgesetzes weiden die Dienstboten in Bezug auf häusliche Zucht den Kindern des Hauses vollkommen gleichgestellt und die Mißhandlung derselben nur dann geahndet, wenn der Gezüchtigte hiedurch an seinem Körper Schaden genommen hat. Allein auch dieser Umstand ist nicht vermögend mich in meinem Urtheile über den gegenwärtigen §. wankend zu machen. Daß das Strafgesetz dem Vater die diskretionäre Gewalt über seine Kinder zuertheilt, das finde ich vollkommen berechtigt. Der Vater muß das Kind erziehen und wenn er es züchtigt, so sehen wir voraus, daß das natürliche Gefühl der Elternliebe seine Hand mäßigen und seinen Zorn mildem werde; aber für die Dienstboten spricht dieses Gefühl nicht. Es findet sich in dem Verhältnisse des Dienstherrn zum Dienstboten keine ähnliche Gewähr, daß der Dienstherr sein Züchtigungsrecht auch in-nerhalb der Grenzen des Strafgesetzes nicht mißbrauchen werde.

Außer dem ist aber, meine Herren ! der Dienstbote kein unmündiges Kind. Zum Gesinde gehören, wenigstens größtentheils, erwachsene Personen, und über Personen, welche der Erziehung bereits längst entwachsen sind, über solche Individuen könnte ich einzig und allein dem Richter eine diskretionäre Gewalt zugestehen.

Aber selbst in der Erziehung der Kinder, meine Herren, haben sich die Grundsätze in diesem Jahrhunderte wesentlich geändert. Es gab eine Zeit, wo sich die Eltern und Schulmeister eine Erziehung der Kinder gar nicht ohne Ruthenstreiche denken konnten.

Damals predigte P. Abraham a santa Clara vor den höchsten Herrschaften in Wien, daß der Birkenbaum eigentlich der König unter den Bäumen sei, und daß es sündhaft sei, die Ruthe bei der Er-ziehung der Kinder zu schonen (Heiterkeit), und der schwäbische Schulmeister .Häberle legte sich ein Hauptbuch an für alle die Strasen, welche er über den Tag in der Schule ausgetheilt hatte. Und als er nach 51jähriger Amtsthätigkeit sein Hauptbuch schloß, da summirte er zu seiner größten Befriedigung über 60000 Ruthenstreiche zusammen, nicht gerechnet die Kopfnüße, Backenstreiche und die anderen Notabenes, welche alle, ihre eigenen Verzeichnisse hatten. (Heiterkeit).

Heutzutage ist es längst ein pädagogischer Grundsatz geworden, daß die Ruthe kein eigentliches Bildungsmittel sei und ich glaube, unsere häusliche Zucht ist darum noch nicht schlechter geworden.

Wenn also das Strafgesetz dem Dienstherrn das Züchtigungsrecht über seine Dienstboten zugesteht, so beweist dieß nur, daß auch diese Bestimmungen des Strafgesetzes bereits hinter dem Fortschritte unserer Zeit zurückgeblieben sind, daß sie mit den modernen Ansichten über den Dienstvertrag nicht übereinstimmen. Es ist dieß eben nur ein neuer Beweis dafür, was schon allgemein anerkannt wird, daß eine Reform unseres Strafgesetzes ein dringendes Bedürfniß sei, es folgt aber keineswegs daraus, daß wir in unserer Dienstothenordnung die antiquirte Ansicht unserer Strafgesetze neuerdings sanktioniren und unsere Uebereinstimmung mit denselben ausť drücklich erklären müssen.

Ich bin allerdings überzeugt, meine Herren,

3


20

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

daß ein großer Theil von humanen Dienstherren niemals einen Anlaß in dem vorliegenden § finden wird, sich durch körperliche Züchtigung bei seinen Dienstboten Ansehen und Gehorsam zu verschaffen. Wenn die Rohheit des Dienstboten unbezwinglich ist, dann stehen dem Herrn nach unserer Dienstbotenordnung Mittel und Wege genug zu Gebote, um sich des Dienstboten augenblicklich zu entledigen. Ein großer Theil von diesen Dienstherren aber wünscht die Annahme des vorliegenden § aus dem Grunde, weil sie von der Lektüre desselben bei den Dienstboten eine heilsame Wirkung erwarten. Meine Herren, um bloße Schreckbilder aufzustellen, dazu ist Legislative nicht vorhanden.

So bald einmal unsere Dienstbotenordnung das Strafrecht der Dienstherren anerkannt, dann steht es jedem Dienstherrn frei, daßelbe ungehindert zu praktiziren. Wenn sie daher wirklich glauben, daß eine derartige Bestimmung in einer Dienstbotenordnung von 1866 zeitgemäß fei, dann werden sie für den vorliegenden § stimmen, in dem, Bewustsein, daß derselbe praktische Bedeutung erlange; sobald sie aber fühlen, daß das Züchtigungsrecht der Dienstboten der Humanität unserer Tage wiederspreche, soť bald sei überzeugt sind, daß das Züchtigungsrecht nur ein Hinderniß sei intelligente und ehrliebende Dienstboten heranzubilden, dann meine Herren! bleibt nicht anderes übrig, als daß diese Bestimmung aus dem gegenwärtigen Gesetzentwurfe dem Geiste und dem Wortlaute nach beseitigt werde. (Bravo)

Oberstlandmarschall: Bonden eingeschrie-benen Rednern haben sich Dr. Hanisch, Prof. Tonner, Dr. Trojan gegen den Paragraf und Dr. Skarda für den Paragraf gemeldet. Ich werde also zuerst dem Herrn Dr. Skarda das Wort ertheilen.

Dr. Škarda: Pan řečník přede mnou léčil nám následky §. 16. čeledního řádu, že by nebylo divu, kdybychom se všichni toho zhrozili, kdyby nás všechny pojala hrůza, tak že bychom všickni hlasovali proto, aby ten §. byl vynechán.

Jaká jest toho příčina? Jest ten §. skutečně tak hrozný? Ovšem, když se v něm nevidí nic jiného než hůl neb metla, ovšem když se v něm nevidí než to, jaký vliv pánu nad jeho poddaným přísluší, pak ovšem mohli bychom se toho hroziti a hlasovati proti němu. Leč takového něco v tom §. není, a také komise mu taký smysl dáti nechtěla.

Než však dovozovati si toho dovolím, musím poukázati k tomu, že komisi nebylo uloženo, aby opravila zákony vůbec, nýbrž že bylo jí uloženo, aby opravila čelední řád.

Pan řečník přede mnou již k tomu poukázal, že tomu skutečně tak, že domácí kazeň zakládá se vlastně v trestním zákoně. Zde praví totiž §. 413, že právo kázně domácí nikdy nemůže se užívat v té míře, aby s někým tak zle se nakládalo, až by tím škodu na těle trpěl, že by tedy tím spůsobem tak nakládali rodiče se svými dítkami, poručníci se svými poručenci, manžel s manželkou, vychovatel se svými žáky, pán a mistr učící se svými učenníky a chovatel čeledí se svými čeledíny. Toto zlé nakládání má se považovati za přestupek.

Dále praví §. 525: Na hrubší nemravnosti, jakož i krádeže a spronevěření mezi příbuznými, porušení věrnosti manželské, porušení povinné cti dětí k rodičům, lidí služebných li služebným pánům svým a podobné zůstavují se, pokud nevycházejí z rodiny na veřejnost, toliko domácí kázni.

Teda vidíme, že trestní zákon dává jak rodičům na své dítky, tak i také služebnýmu pánu nad čeledí právo domácí kázně. To právo dává trestní zákon hospodářům a pánům služebným neobmezeně bez vší další výminky; komise, která byla ustanovena ku poradě o čeledním řádu, byla v tom mírnější, neb ona praví, že přísnějších prostředků, které vycházejí z práva domácí kázně, smí se jenom tehda užiti, kdyby domluva a jiné mírnější prostředky zůstaly bez výsledku; jen tehda užiti se má prostředku přísnějšího. Že by prostředek tento musel býti hůl a metla, zajisté nikdo dokládati nemůže, neb komise nepokládala, že by kdo vzdělaný, kdož na to pomyslel, aby hole a metly užíval k trestání své čeledi, že by užíval takových prostředků, které by zajisté na něho jakýsi 3tín surovosti vrhaly. Takové služebné může kromě domluvy a napomínání jinými prostředky trestati, on může trestati postem, on může trestati tím, že ku př. nařídí čeledínu, aby po celý den nevyšel z domu; on může trestati i penězi, když na to přijde. To vše je zahrnuto ve slovech "těžších prostředků," není ale v nich obsaženo, že by se musel trestati holí. Že by se ale vynecháním tohoto článku ničeho nedocílilo, vychází z toho, že třeba by se docela škrtl, předce ten, kdo již jednou surovým jest, zajisté surových prostředků užije.

Já bych to uznával za velikou vadu, kdyby nyní, kde čeledín v domácnosti žije, kde je takřka členem rodiny, kde je mu svěřen celý majetek, a nejen majetek, nýbrž kde je mu svěřeno zdraví rodinných členů, kdyby nyní měl být považován jenom za člověka, který se odbývá několika zlatými a jinak vázán není. On k těm lidem nestojí jen v závazku soukromého práva.

Já na ten poměr hledím docela jinak, myslím, zde jsou také ohledy ethické; mám za to, že čeled není toliko právem soukromým, nýbrž že i ohledy ethickými jest vázána. Pak-li tomu tak jest, nenahlížím, proč by hospodář neměl míti tutéž moc nad ním, jak otec nad dítky. Ovšem se říká, že čeledínové jsou zrostlí lidé, kteří dalšího vychování nepotřebují; tomu ale tak není. Nechť pánové, kteří jsou proti tomu §. a kteří se ho nejvíce obávají, nechť jdou na venek! Každý ví, že na venkově jest nejvíce


21

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

čeládky až do 20. roku; že by do 20. roku čeledín, který jenom několik let do školy chodil, neb ani nechodil, úplně byl vychován, že by nepotřeboval žádného vůdce, tomu nikdo nepřisvědčí.

Ostatně ani venkovský lid tak tuze se toho ustanovení nebojí. Ať jenom jde kdokoliv na venek, když hospodář přijímá čeleď, tu uvidí, jak rodiče sami hospodáře žádají, aby bděl jako otec nad nimi, aby je trestal, když toho zapotřebí bude.

Z těchto ohledů tedy, a zvláště proto, že v tom článku ničeho jiného není, než co jest ustanoveno v trestním zákonu, jenom ve formě mírnější, jsem pro ten článek.

Oberstlandmarschall: Dr. Hanisch!

Dr. Hanisch: Wenn der Herr Vorredner meint, nicht die Verbesserung des allgemeinen Strafgesetzes, sondern die Verbesserung der Dienstbotenordnung sei Aufgabe der Kommission gewesen, so ist das allerdings richtig; daß aber die Dienstbotenordnung dadurch nicht verbessert wurde, daß man den §. der jetzt in Giltigkeit bestehenden provisorischen Dienstbotenordnung einfach aufnahm, das dürfte wohl klar sein daraus, daß der Herr Vorredner selbst unter häuslicher Zucht auch die Geldstrafe versteht; wenigstens die Möglichkeit offen lässt, daß der Dienstherr den Dienstboten auch mit Geldstrafen belege.

Nun, meine Herren, wenn das der Fall ist, dann werden wir bald gar keine andere, als die Geldstrafe, und der Dienstbote wird mit der Zeit umsonst zu dienen haben (Heiterkeit, Bravo!). Das Einzige, was der Herr Vorredner gesagt hat, berechtigt mich schon auf die Streichung derjenigen Stellen einen Antrag zu stellen, welche von der häuslichen Zucht in diesem §. handeln, und ich erlaube mir daher schon im Eingange meiner Erörterung den Antrag vorzulesen, welchen ich in dieser Beziehung stelle.

Dieser Antrag lautet:

Der hohe Landtag wolle beschließen, der §, 16 hat zu lauten:

"Der Dienstbote wird durch den Eintritt in den Dienst ein Mitglied der Hausgenossenschaft und daher unter besondere Aufsicht des Dienstherrn gestellt. Dieser hat den Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in und außerhalb des Hauses, so wie zu dem Besuche des Gottesdienstes an Sonn- und Feiertagen und des gesetzlich vorgeschriebenen Wiederholungsunterrichtes zu verhalten."

Man wird zweifelsohne erkennen, auch nach dem ersten Lesen dieses Antrages, daß er alles andere aus dem §. 16 aufgenommen hat, was nicht die häusliche Zucht betrifft, daß also alles ausgelassen ist, was über diese häusliche Zucht und über die Begrenzung derselben gesagt ist.

Ich werde mich daher auch beschränken, diese ausgelassenen Stellen zu motiviren, ohne den aufgenommenen Stellen etwa das Wort reden zu wollen. indem ich glaube, daß ich ihnen nicht das Wort reden muß. Der von dem Herrn Vorredner zitirte §. 525 überlässt allerdings die häusliche Zucht nicht bloß bezüglich einfacher Vergehungen gegen die Hausordnung, sondern auch sogar bezüglich "thätiger" Vergehungen (so steht es im Strafgesetze) gegen die Hausordnung. Er normirt ausdrücklich das Alles, was lediglich dieser häuslichen Zucht überlassen ist.

§. 413 nun bestimmt die Grenze dieser häuslichen Zucht. Ich erlaubemir zu bemerken, daß sich diese häusliche Zucht nicht bloß auf Dienstboten, Kinder u. s. w. sondern auch auf die Ehegatten erstreckt, und ich erlaube mir auch hier schon die Frage, ob wir uns sammt und sonders eine Möglichkeit denken, daß dieser §. bei der zweifelsohne bevorstehenden Revision des Strafgesetzes auch nur aufrecht erhalten werden könne — ein §., der die häusliche Zucht auch zwischen Ehegatten aufrecht erhält, und nur die Grenze in der Mißhandlung findet, wodurch der gezüchtigte Ehegatte am Körper Schaden nimmt. Also dieser §. sagt ausdrücklich: "Das Recht der häuslichen Zucht könne in keinem Falle bis zur Mißhandlung ausgedehnt weiden, wodurch der Gezüchtigte am Körper Schaden nimmt. Ich habe daher Recht anzunehmen, daß dieses Recht der häuslichen Zucht vorzüglich das Recht körperlicher Züchtigung, also wenn man es trivial sagt, das Recht der häuslichen Prügelstrafe enthalte. Es darf nicht bis zur Mißhandlung ausgedehnt werden, wodurch der Gezüchtigte am Körper Schaden nimmt, und ohne den ersten §. weiter zu zitiren, welcher im Allgemeinen von dieser Mißhandlung zwischen Ehegatten u. s. w. handelt, zitire ich §. 421, welcher die Mißhandlung der Dienstboten normirt: "Die Mißhandlung eines Gesindehalters oder Lehrherrn an Dienstboten oder Lehrjungen ist nach Umständen der mißhandelten Person und der Schwere der Mißhandlung .... zu bestrafen, bei öfteren Rückfällen aber oder wenn die Art der Mißhandlung besondere Härte verräth, ist die Strafe zu verschärfen."

Es drängt sich vor allem andern die Frage auf, was ist denn mit dieser Begrenzung des Rechtes zur Mißhandlung gemeint? Denn eine Mißhandlung ist es zweifelsohne, nur darf sie nicht so weit gehen, daß der Gezüchtigte am Körper Schaden nimmt. Diese Begrenzung finde ich, im §. 411, welcher ausdrücklich jede Verletzung als strafbar normirt, d. h. jede körperliche Beschädigung, welche eine Verletzung ist, d. h. wenn sie wenigstens sichtbare Merkmale und Folgen nach sich gezogen: sobald also die Integrität des Zusammenhanges des Körpers oder des Baues des ganzen Körpers gestört wird in irgend einer Beziehung, wird jeder Arzt sagen, da ist eine Verletzung, ein Schaden an der Gesundheit am Körper vorhanden, und da ist die Hauszucht auch schon überschritten. Das ist die "thätliche" Verletzung.

Es ist daher wohl sehr gefährlich, einen solchen Paragraph aufzunehmen, welcher dem Dienstherrn


22

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

das Recht der körperlichen Züchtigung der thätlichen Verletzung einräumt.

Soll ich vielleicht ausführen, auf welche Weise diese körperliche Züchtigung vorzunehmen sei? — Bei Gerichten und der öffentlichen — im Gegensatze zu der privaten — körperlichen Züchtigung überhaupt, ist diese beschränkt ausdrücklich z.B.daß bei Frauenspersonen die Ausführung, die Vollziehung der Strafe mit der Ruthe zu geschehen hat. Eine solche Beschränkung wäre hier nicht vorhanden und auch nicht genügend, vielleicht wäre es möglich, daß ein Schaden zugefügt würde, mit diesem vielleicht, wenn der Dienstherr sich auch eines anderen Instrumentes bedient, wie weit könnte man da nicht gehen?! Der Dienstherr kann vielleicht diese Ausübung der Strafe auch delegiren! Ich will nur bemerken, daß es vielleicht auch möglich wäre, daß man eine Hundspeitsche bei der Hand hat und sich verleiten läßt, den renitenten Dienstboten mit der Peitsche zu züchtigen.

Wie leicht wäre es möglich, daß dem Dienstboten ein Auge ausgeschlagen würde ? Mir ist ein Fall bekannt, daß eine Frau einem Dienstboten einen Stoß versetzte, der Dienstbote fiel und verletzte sich die Armröhre am Ellbogen. Dieses ist eine schwere körperliche Verletzung und es war ein Glück für die Frau, es auf eine bloße Uebertretung herabgebracht zu haben.

Solche Eventualitäten sind in Aussicht gestellt, wenn der Dienstherr nicht im Vorhinein darauf bedacht nimmt, das Maß der Mißhandlung nicht zu überschreiten.

Ich will diesen Theil verlassen und will mich auf einen anderen werfen. Unter häuslicher Zucht wird man auch selbst verständlich: Rügen, Ermahnungen, Verweise u. s. w. finden. Allein, wenn ein Recht der häuslichen Zucht darüber hinaus ausdrücklich in dieser Beziehung normirt wird, wie leicht könnte man nicht glauben, es seien darunter auch "Schimpfworte" zu verstehen, und doch würde der Dienstherr nicht schuldlos vom Gerichte gesprochen werden, wenn er in Ausübung seines häuslichen Zuchtrechtes gegen die Dienstboten Schimpfworte gebrauchen wollte.

Jeder Schimpf wird nach §. 496 St. G. wenn er öffentlich oder vor mehreren Leuten ist, und resp. nach §. 1339 a. b. G. bestraft und es heißt, das Recht der häuslichen Züchtigung wäre nicht auch ein Recht der häuslichen Beschimpfung.

Das wollte ich nur anführen, um zu beweisen, wie schwer es ist die Grenze zu ziehen für das Recht der häuslichen Zucht, um zu beweisen, daß wir nicht einen §. aufnehmen sollen, der als Grenze nur die Ueberschreitung der körperlichen Zucht in der Richtung, wie hier. normirt, daß der Mißhandelte an seiner Gesundheit Schaden nimmt. Zweifellos wird ein künftiges Strafgesetz in diesem Punkte eine Aenderung eintreten lassen, es wird eine Aenderung eintreten müssen.

Bereits vor dem Erscheinen dieses Strafgesetzes, des jetzt geltenden Strafgesetzes, war die körperliche Züchtigung, die strafgerichtliche körperliche Züchtigung allgemein abgeschafft und bestand nur mit wenigen Ausnahmen bei Sträflingen, bei Disciplinarvergehen derselben wegen offenbarer Renitenz.

Als das Strafgesetz vom J. 1852 erschien und den §. 248 wieder enthielt, welcher das Recht der Züchtigungsstrafe auf Gesellen, Dienstboten und andere vom Taglohne lebende Personen beschränkte, als dieses Strafgesetz erschien, da hieß es in einem officiösen Kommentar, nur deßhalb sei dieser §. nothwendig, weil in den östlichen Landern der Monarchie ohne ihn nicht zu regieren wäre, und ich selbst bin Zeuge gewesen, als man sagte :

"Was!? Ihr wollt bei uns mit Protokollenregieren?'' "Bei uns kann man nur mit dem Stocke regieren"?

Nun der östlichen Länder der Monarchie wären wir glücklich los, es wird also dieser Grund wahrscheinlich nicht mehr zur Geltung gebracht werden können und in Folge dessen wird hoffentlich der §. entfallen, weil die westlichen Länder der Monarchie doch keinen Grund hätten sich ihn gefallen zu lassen, da die östlichen Länder ja nicht mehr zu uns gehören.

Diese Aenderung wird zweifellos auch eine Aenderung des §. 413 zur Folge haben, wenn auch nur um dessen willen, weil in diesem §. ausdrücklich auch unter Anderem der Mißhandlung zwischen Ehegatten erwähnt ist.

Er wird aber auch eine Aenderung des §. in der Richtung der in Frage stehenden Angelegenheit zur Folge haben müssen, weil das Dienstbotenverhältniß und das ist zweifellos, aus dem patriarchalischen Verhältnisse herausgetreten, weil das Dienstbotenuerhältniß nach dem §. 1172 bürgert. Gesetzbuch ein civilrechtliches Verhältniß ist, und der Dienstbote auch nach diesem in Berathung stehenden Ge-setze nicht zu Familien, sondern nur zum Hausstande gehört.

Zum Hausstande gehört der Dienstbote auch in Amerika.

Es wird mir daher wohl gestattet sein, für das Prinzip einzutreten, für das Prinzip, das ich auch bei der Revision des Strafgesetzes vertheidigen müsste, für das Prinzip, daß man von der häuslichen Zucht insbesondere in dem Begriffe, welchen man mit ihr in Verbindung bringt, unter allen Umständen Umgang nehme, und eine solche Strafart nicht zulasse,

Die Familie soll von diesen Erörterungen unberührt bleiben, nicht als ob ich der Familienzüchtigung das Wort reden möchte, aber deßhalb, weil das Dienstbotenverhältniß kein Familienverhältniß ist, weil zwischen dem Dienstgeber und dem Dienstnehmer andere Normen anzunehmen sind als zwischen Eltern und Kindern und zwischen Ehegatten; diese stehen überhaupt in einem anderen Verhältnisse. Auch ein anderes Verhältniß, nämlich das zwi-


23

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

schen Kindern und Lehrer an einer öffentlichen Schule muß ausgeschieden werden.

Es wird also die Revision des Strafgesetzes nicht in einer Richtung, sondern in mehreren, vielleicht in allen Richtungen und unter allen Umständen Platz greifen müssen.

Das ist der Grund, warum ich unbedingt auch für das Verbot der häuslichen Züchtigung stimmen würde, wenn wir in der Lage wären ein solches Verbot zu normiren.

Aber in dieser Lage sind wir nicht, und ich muß mich daher auf den Boden des bestehenden Gesetzes stellen.

Nach der bestehenden Gesetzgebung aber — ich habe den §. nicht nur zitirt, sondern auch gelesen — ist der Dienstbote auch jetzt noch der häuslichen Zucht unterworfen und zwar so lange, bis eine Revision des Strafgesetzes etwa dieses Recht alterirt. Das aber soll uns nicht veranlassen, ich möchte sagen verleiten, als gesetzgebende Versammlung und zwar gerade zu dieser Zeit etwas zu normiren, was nach meinem besten Wissen und Dafürhalten wenigstens eine gesetzgebende Versammlung (Unruhe, Präsident läutet: derzeit unmöglich beschließen kann.

Wenn wir heute das Recht der häuslichen Zucht und damit das Recht der häuslichen Züchtigung ausdrücklich normiren, so haben wir dem Prinzipe der Prügelstrafe zugestimmt, und ich glaube nicht, daß irgend Jemand dem Prinzipe in dieser Beziehung zustimmen würde: einem Prinzipe der Zucht, welches zweifellos eine Verletzung der Menschen-würde, die das Ehrgefühl nicht nur abstumpfende, sondern gerade zu vernichtende Prügelstrafe involvirt, und ich möchte sagen ein Prügelrecht statuirt.

Es soll daher meiner Ansicht nach in die Dienstbotenordnung nichts aufgenommen werden, was zweifellos dem Ansehen des Landtages widerstreiten würde, es soll nichts aufgenommen werden, was zweifellos bei der Revision des Strafgesetzes entfallen müsste, es soll nichts aufgenommen werden, was den Dienstgeber verleiten könnte, mit dem Strafgesetze in Konflikt zu kommen.

Und nachdem durch den zweifellosen Bestand der allgemeinen Strafgesetzgebung auch diejenigen beruhigt sind, welche in der besten Absicht glauben, daß h,e und da die körperliche Züchtigung unerläßlich sei, so glaube ich, hindert uns gar nichts, dafür zu stimmen, daß dieser §. nicht ansgenommen werde.

Es bleibt, wie gesagt, das Recht der häuslichen Zucht innerhalb der Schranken des Strafgesetzes allerdings aufrecht, es wird aber von uns nicht speziell normirt, und wir geben weder nach der einen, noch nach der anderen Seite zu Uibersch reitungen Anlaß.

Ich erlaube mir daher den am Eingange gestellten Antrag der Würdigung und Annahme des h. Hauses zu empfehlen.

Prof. Tonner: Slavné shromážděni neračiž se obávati, že po tak dlouhých a důkladných řečech, které jsme zde slyšeli, zamýšlím nadužívati trpělivosti tohoto sněmu, chci ale také při tomto §. promluvit, abych se zřejmě vyslovil, aby žádných tělesných trestů dovoleno nebylo.

Třeba by je trestní zákon dovoloval, třeba je sankcionoval, nebudiž to ještě důkazem, neboť tr. zák. náš při vší důkladnosti a výtečnosti své má tolik vad, jak jsme i v tomto slav. shromáždění slyšeli, že konečně předce bude se museti zde onde něco poopravit.

Ještě jednou poukazuji k tomu, že v poměru služebnosti nemá se urážeti mravní cit čeledína, a že když mezi čeledíny takového citu ještě není, k tomu má se působiti, aby takový cit byl probuzen.

Když v celém světě, i také v takových státech, na něž vzdělaná Evropa jaksi s panským opovržením pohlíží, zrušují se tresty tělesní; když zejména v Americe již ani otroci nebudou se smíti trestati na těle: když se o tom mluví, aby přísné tresty tělesní ve vojsku a námořnictvu byly zrušeny: v těch časech myslím, bychom nezáviděli slávy a vavřínů Meklenburským zákonodárcům (veselo ve středu) a neurčovali, aby lid u nás holí potrestán byl.

Aby ale hospodář nebyl týrán libovůlí a nešetrností svých služebných, (zvoní se), aby čeledín přece mohl býti od něho donucen k té činnosti a tomu chování, jakého si hospodář právem přeje, zapotřebí, aby měl hospodář také přísné tresty, jež mu přiznati můžeme, aniž bychom mu musili přiznati práva holí nebo metlou kárati, on může ku příkl. čeledína v neděli na procházku nebo k nějaké jiné zábavě nedovoliti, on mu může přikázati neopouštěti dům, on ho může, jak jeden řečník přede mnou řekl, potrestati postem a jinak.

To jsou věci, které více vydají, než takové středověké trestání, které nevede jinam nežli k rvačkám mezi pánem a služebníkem.

Konečně by k tomu přišlo, že by soudce neměl nic jiného pojednávati než říditi záležitosti, kdy se služebník s pánem svým neb hospodářem byl serval. Tedy dovoluji si, ne aby, jak jeden pán přede mnou navrhnul, celý odstavec byl vynechán, ale aby alespoň bylo řečeno tak: "Hospodář má čeledíny k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivě se chovali, a má právo v té příčině pro zachování domácího pokoje a pořádku, jakož i k docílení povinné poslušnosti, kdyby přísné napomenutí, domluvy a jiné mírnější prostředky bez výsledku zůstaly, užiti prostředků přísnějších" a k tomu aby slavný sněm ráčil dodati "pokud ani neubližují zdraví ani neurážejí citu mravného."

Neboť neublíží se hned zdraví ranou, nepřerazí-li mu rameno nebo nerozbíje-li mu lebku, ale sebe menší ranou neb poličkem může jeho mravnímu citu ublížiti.


24

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Meine Herren! ich bin nicht für Auslassung des ganzen Absatzes, sondern ich würde hier nach den Worten, daß es dem Dienstherrn erlaubt ist, von den strengeren Mitteln der häuslichen Zucht Gebrauch zu machen, den Antrag dem hohen Landtage stellen, diese Worte aufzunehmen "insofern sie weder der Gesundheit schaden, noch auch das sittliche Gefühl verletzen." Nicht immer verletzen Schläge die Gesundheit, wohl aber stets das sittliche Gefühl.

Oberstlandmarschall: Herr Dr. Trojan!

Dr. Trojan: Páni řečníci přede mnou dokázali, myslím, dosti jasně, jak nepřiměřeným prostředkem jest násilí, dokonce bití k docílení domácího pořádku a pravé kázně. My v české řeči neměli bychom se vlastně slova "kázně" co báti, poněvadž kázeň upomíná jen na kázání, přikazování a zakazování. Německé "Sucht" ale snadněji přechází na "Zuchtigung" a to již bere se ovšem obyčejně v jiném smyslu.

Mne těší, že i jediný řečník, který byl pro znění této naší předlohy a tím spolu pro dosavadní předpis čeledního řádu, že, pravím jmenovitě také pan Dr. Škarda prohlásil se, že nemyslí bití holí, když se mluví o kázni. Pak ale, pánové, míním, že nemůže zůstati §. tak, jak nám jej komise navrhla! Pan Dr. Škarda doložil také, že lid venkovský se toho nebojí.

Pánové! já jsem také zástupce venkovských obcí, a mám za svou povinnost také venkovského lidu se ujmouti, a tedy také čeledínův tím svědomitěji, protože čeledínstvo nemá zvláštních zástupcův mezi námi a proto vzívá zajisté v tu chvíli naši šetrnost, spravedlivost a lidkost, abychom nepřijali tyranství nějaké do zákona, které by mu mohlo býti nebezpečné i na časy budoucí.

Já uznávám, že komise snažila se, zmírniti dosavadní zákonodárství; já v tom ohledu poukazuji na §. 42 dosavadního čeledního řádu, kde výslovně mezi tresty jest také "káráni na těle" uvedeno, a sice: "u jinochů, kteří 18. rok věku svého ještě nedokončili, a u služek: mrskání metlou, u čeledínů odrostlých mluví o trestu holí až do 15 ran."

V německém znění to stojí takto: "Die körperliche Züchtigung kann nur bei Dienstboten Anwendung finden, und besteht bei Jünglingen unter 18 Jahren und bet Frauenspersonen in Ruthenstreichen, bei erwachsenen Personen männlichen Geschlechtes in Stockstreichen, und kann höchstens 15 Streiche betragen."

Pánové! to jest dosaváde platící řád čelední! Tento odstavec ale jest vynechán v §. 41. návrhu komise naší, což dokazuje patrně, že naše komise snažila se mírnější učiniti zákon než je posud.

Já uznávám též, že komise podržíc §. 17. dosav. čel. ř. zde asi mínila, že v záležitosti kázně domácí nelze ničeho měniti na dosavadním řádu čeledním, protože, jak již jeden z předešlých pánu řečníkův pověděl, vlastně to stojí — aspoň něco podobného — v zákonu trestním, i zdálo se jí, kdybychom to tam nepostavili, že předce bude míti pán nebo hospodář právo, beztrestně proti čeledínu takových prostředkův užiti.

Avšak pánové, já mám proti tomu dvě hlavní námitky : první sdílím s předešlými pp. řečníky, kteří mluvili proti tomu paragrafu, že se totiž přijetím takových ustanovení jaksi ještě schválí a utvrdí ustanovení to, které již se přežilo, ano přišlo nám z doby, která byla rozdílná od doby nynější, humanitní; i povážlivé jest to opravdu, vezmem-li to do zákonu svého, že bude pak pochybno, kdyby se příště vynechalo ustanovení podobné v zákonu trestním, zda-li by to nemělo nadále přec ještě platnosti dle řádu Čeledního, pokud to tam zůstane.

Avšak já mám ještě jedno pozastavení, totiž, že to ustanovení §. 16. návrhu nynějšího a §. 17. dosavadního próz. čel. řádu jest přísnější a tvrdší, než ustanovení trestního zákona, a dokáži to ze znění trestního zákona samého.

Pánové, již §. 525 tr. z., na nějž pan dr. Hanisch poukázal, nasvědčuje tomu, že ta "kázeň" bude míti něco jiného znamenat, než bití, neb dobře vytknul p. řečník, že tam jest také řeč o kázni mezi manželi, a to míním, že ani vláda té doby, z které trestní zákon pochází, nemínila, že by bylo slušno nebo spravedlivo, aby manželé kdy a kdekoli se rvali nebo bili mezi sebou; minim, že ani tehdejší vláda tedy kázeň ve smyslu takovém nebrala.

§. 413 tr. z., který jen meze přestupku trestního určuje, zní právě tak, jako jen druhý odstavec navrženého §. 16, totiž že nemá nikdy kázeň jíti tak daleko, aby se někým zle nakládalo až k ublížení těla.

Pánové, zlé nakládání jest každé ublížení, tedy popírám, že podle toho zákona může někdo druhého uhoditi, leda by to byla jen nepatrná šňupka nebo plesknutí přes ruku a t. p.; jest-li to ale pádná, nevázaná rána, pak jest to již přestupek — dle mého přesvědčení — dle našeho trestního zákonu.

Náš čelední řád i návrh komise ale překrucuje to, an dosti zřejmě praví: že může pán čeledína tělesně trestati, jen — když se neublíží jeho zdraví, to je něco docela jiného.

Může býti hrubá, veliká rána, a neublíží se ještě na zdraví, a naopak může malá rána býti zdraví nebezpečná; skrovným políčkem se otřese někdy mozek neb nastane jiný zlý následek, kterým zdraví utrpí. Já tedy tvrdím, že čelední náš řád nyní platící, s nímž návrh naší komise zcela doslovně zní, tedy ustanovení oboje že je mnohem přísnější, než trestní zákon, na nějž se ony staví. Kromě toho zavádí to ustanovení v čeledním řádu jen hospodáře k tomu, že by se


25

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

měl za oprávněna k trestání tělesnímu, které by mohlo mít nyní již zlé pro néj následky, a my bychom ho k tomu zavedli, poněvadž jak zde v návrhu stojí, bychom přímo řekli, že muže čeledína trestati tělesně, jen že nemá ublížiti na zdraví; on by mu snad neublížil na zdraví, přec ale mohl by soudně trestán býti, když by sobě čeledín stěžoval pro jakékoliv ubití co patrné ublížení.

Ostatně vím, že i soudní praxis o tom velmi nestejně soudí; já znám rozhodnutí, kterým se řeklo: "když mu nepřerazil žádný úd, že mu neublížil na těle;" jinde zase řeklo se, že sebe menší známka nějakého násilí je již skutečné ublížení na těle!

Abychom sebe a jiné vystříhali takových nebezpečí, proto navrhuji na místo 2. a 3. odstavce §. 16: "Pán neb hospodář měj čeledíny své k tomu, aby v dome i mimo dům mravně a slušně se chovali; má pak právo, pro zachování domácího pořádku i náležité kázně užiti domluv apokud nestačí ani přísnénapomenutí, užij třeba i donucujících zákonních prostředků, k tomu má však přiměřené pomoci žádati u představenstva obecního neb dle okolností také u soudu." -

Statt des 2. und 3. Absatzes §. 16 beantrage ich den Wortlaut: "Der Dienstherr bat seine Dienstboten zum sittlichen und anständigen Betragen in wie außerhalb des Hauses zu verhalten; er ist zu diesem Zwecke wie zur Erzielung der häuslichen Ordnung und Zucht überhaupt, wofern persönliche Ermahnungen und ernstliche Zurechtweisungen nicht genügen, befugt, auch von den gesetzlichen Zwangsmitteln Gebrauch zu machen; hat aber zu diesem Behufe die Hilfe des Ortsvorstandes oder nach Um-ständen auch des Gerichtes anzusuchen."

Pánové, jak jsem již podotknul, komise naše vytrhla ve svém §. 41. odstavec o tělesném trestání z §. 42. dosavadního řádu čeledního; avšak §. 16. obsahuje mnohem nebezpečnější ponechání možnosti takové u hospodáře samého, který je ve své záležitosti zároveň soudcem; on jest uraženým stranníkem a soudcem. Vytýkalo se právem, že to bývalo zlé za dob vrchností a poddaných, že vrchnost měla ve své záležitosti býti soudcem. Ještě nebezpečnější je to mezi čeledínem a hospodářem; a jelikož tu máme tolik paragrafů, kde o trestání se mluví a konečně ustanoveno jest, že přednosta obecní či raději představenstvo obecní má vykonávat právomocnost takovou v záležitosti čeledního řádu. Představenstvo obecní bude stavem a všemi poměry svými zajisté vždy bližší hospodáři než čeledínovi: proč tedy máme ještě trestání nechávat hospodáři samému, a to ještě tresty tělesné, které dle §. 41. návrhu komise ani úřadům více neponecháme, ježto se tam obmezuje trestání jen na pokuty a vězení s vyloučením trestání tělesného. Jak to dojde až k trestání, k donucování, pak má býti vždy nestrannější sprostředkování starosty obecního.

V tom smyslu navrhuji změnu a prosil bych, abyste pánové vzali změnu tu v uvážení.

Oberstlandmarschall: Der Herr Abgeorbnete Krouský

Pan Krouský: Slavný sněme!

Slyšeli jsme dlouhé řeči o článku 16., die toho se dá soudit, že tento §'. je velmi povážný, já se však nebudu pouštěti do přísného rozbírání jeho; ale promluvím jen ze své zkušenosti praktické. Snad pánové se srovnává tento článek s trestním zákonem, snad se srovnává s občanským zákonem, ale pánové, nesrovnává se s pokrokem časovým. Pokrok časový nám něco zcela jiného velí a žádá, než abychom trestali čeledíny tělesně. V tomto pádu by to dokonce nesloužilo hospodáři, když by se odvážil trestati tělesně, tu mám za to, že by velmi divně pochodil, ano že by se stalo něco horšího, než on udělal čeledínovi, totiž, že by konečně čeledín hůře odplatil hospodáři, nežli hospodář čeledínu. Jsem se stanoviska mého proti každému tělesnému trestu; jelikož, jak jsem již řekl, nemá žádného účinku; ano naopak, škodil by.

Však pánové, musíme v ohledu tom hospodáři předce nechat něco na ruce, čím by kázeň domácí udržoval. Něco tu přece musí býti, jinak pořádek není možný. Jelikož musíme předpokládati, že není každý čeledín hned dospělý, že jsou čeledínové také mladí; zvláště menší hospodářové musí odchovávat čeleď, jak vyjde ze školy a nejen odchovávat, musí ji také učiti pracovat; tedy z těchto příčin myslím, že takového něco by mohlo býti, co by hospodáři dávalo na ruku, aby mohl domácí kázeň udržeti. Já uchyluju se k anglickému spůsobu. Anglický hospodář jest nám vzorem, a čeleď v tomto ohledu též můžeme tak považovat.

V Anglicku je pánové spůsob zavedeo, že se čeládka ani vězením, tím méně tělesnými tresty trestá; tam se každý peněžní pokutou, dosti maličkou trestá; a tu bych myslel, že bychom v ohledu tom Anglicko následovati mohli, a mám za to, že by to nebylo škodlivé.

Jak někteří pánové se vyjádřili, to by, jak já učiním návrh, nebylo nemožné, jelikož předně pokuty peněžité jsou mírné; za druhé, do chudé kasy se odvádějí a za třetí, by musel obecný představený dle §. 62 obecního řádu o nich rozhodovat, a konečně bych si přál, aby čeleď vážnosti nabyla, aby to rozhodnutí nabylo jakési vážnosti, aby jeden dobře zachovalý čeledín k takovému rozhodnutí a pře řízení trestnímu přibrán byl s poradným hlasem. Můj návrh zní asi v ten smysl: "Pán má čeled k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivě se chovali, a má právo v té příčině pro zachování

4


26

XVIII. sezení 4. ročního zasedáni 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

domácího pokoje a pořádku, kdyby napomenutí přísné, domluvy a jiné prostředky bez výsledku zůstaly, užiti naproti čeledínovi peněžité pokuty, které pokuty peněžité mohou na jednotlivé přestoupení na nejvýš od jednoho až do desíti krejcarů obnášeti, a připadají chudým obce. Proti ustanovení těch peněžitých pokut má právo čeledín u starosty obecního se odvolati.

Při vykonání v příčině této, a při trestání na základě obecního řízení z roku 1862 k tomu trestnímu řízení přivolá obecní představený též jednoho dobře zachovalého čeledína mužského, kterémuž u věci té přísluší hlas poradní." Tu bych pánové radil, přál a odporučoval to, a myslím, že bychom se vyhnuli všem nesnázem, jmenovitě co se týká trestu a vády, neb pánové i váda není dostatečná u nás, a musím říci, že otupuje a činí čeledína urputného, tak že se ještě s větší surovostí proti hospodáři staví. Pěněžitá pokuta sahá do kapsy a tu nejvíce cítí čeledín.

Tak by se nejlépe pokáral, kdyby to třeba dva krejcary dělalo. Proti tomu bychom se chránili, jak jsem řekl, že by neměl na vůli hospodář, ustavičné trestat, tak že by snad tresty službu přesahovaly. To není možná, a hospodáři by věc taká nepřinesla peněžitého užitku, neboť tresty ty by připadly do chudé kasy.

Dr. Čížek: Slavný sněme! Debatu tuto jedině vyvolalo ustanovení čl. 16., ve kterém stojí, že oprávněn je hospodář i také metly neb hole užiti, aby pokáral svého čeledína. Mám za to, že co p. Krouský řekl, by mělo býti měřítko o posuzování ustanovení takového na hospodáře. Naši hospodáři si toho také nepřejí, proč bychom jim dávali, čeho nechtějí? proč ustanoviti, čeleď má trestána býti holí neb metlou, když hospodář praví: já toho nechci. Již z té příčiny mám za to, je dostatečné, abychom také ustanovení vynechali, i nechci se dále o té věci rozbírati, odvolávám se na důvody, které se byly v té věci přednesly.

Nemohu souhlasit s návrhem pana dra. Hanische, který všeobecně něco ustanovuje, aniž by hospodáře za oprávněny uznal, dát čeledínu napomenutí neb přísnou domluvu.

To bychom měli v zákoně tomto ponechat. Jsem proto, aby se vynechalo vše, co se vztahuje na trest holí neb metlou; dovoluji si učiniti tento návrh: odstavec 2. čl, 16, má zníti: hospodář má čeledíny k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivěse chovali, a má právo v té příčině pro zachování domácího pokoje a pořádku, jakož i k docílení povinné poslušnosti užiti napomenutí i přísnější domluvy.

Der 2. Absatz des §. 16 soll lauten:

Der Dienstherr hat die Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in wie außer dem Hause zu verhalten, und er ist zu diesem Ende befugt, von Ermahnungen oder strengem Verweis Gebrauch zu machen. (Bravo!) a následkem toho opadá 3. odstavec čl. 16; in Folge dessen hat die 3. Alinea des §. 16 zu entfallen. (Rufe: Schluß der Debatte.)

Oberstlandmarschall: Es ist der Schluß der Debatte beantragt.

Bitte die Herren, welche für den Schluß der Debatte sind, die Hand aufzuheben.

Angenommen.

Es sind noch vorgemerkt: Abg. Fürstl, hochw. Bischof Jirsík und Abg. Tomiček.

Benoni: Bitte Excellenz, ich habe mich auch gemeldet.

Schubert: Ich habe mich gemeldet, ob es noch zur rechten Zeit war, weiß ich nicht.

Oberstlandmarschall: Ich bitte zu mir zu gehen, und es zu sagen, ich kann, es nicht immer übersehen.

Also es sind vorgemerkt: Abg. Fürstl, Bischof Jirsik, Tomiček, Benoni, Dr. Schubert und Dr. Hanisch.

Ich bitte die Herren sich über einen Generalredner zu vereinen, denn sie sind alle gegen den Antrag.

Bitte die Herren, wer ist gegen den Antrag?

Bischof Jirsík: Ich hätte einen formellen Antrag zu stellen.

Oberstlandmarschall: Ich bitte vor der Hand sich auszusprechen.

Abg. Fürstl für oder gegen den Antrag?

Fürstl: Ich habe auch nur eine kleine Aenderung vorzuschlagen.

Oberstlandmarschall: Also sind sie gegen. Hochw. Bischof Jirsík?

Jirsík: Ich habe einen formellen Antrag zu stellen.

Diese Anträge, die hier vernommen worden sind, haben eine große Tragweite, und können nicht so leicht hier im hohen Hause zur Erledigung gelangen.

Ich würde mir erlauben zu beantragen, daß alle diese verschiedenen Anträge vorerst an eine Kommission geleitet werden, zur nähern Erwägung. Wir könnten dann fortsetzen und die Kommission könnte uns darüber Bericht erstatten.

Oberstlandmarschall: Pan Benoni.

Benoni: Jsem proti, ale činím návrh prostředkující.

Dr. Schubert (gegen).

Dr. Hanisch (gegen).

Tomíček: Chtěl jsem učinit malý dodatek k 3. odstavci.

Oberstlandmarschall: Das ist also auch gegen.

Ich bitte die Amendements, die dagegen sind, entgegenzubringen, damit ich sie zur Abstimmung bringe.

Bischof Jirsík: Eure Excellenz gestatten, daß mein Antrag zur Abstimmung komme.


27

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Oberstlandmarschall: Ja.

Bischof Jirsik: So werde ich bitten, daß das Konnte angewiesen werde, in der nächsten Sitzung über diesen Antrag Bericht zu erstatten.

Unterbrechung von 5 Minuten.

Oberstlandmarschall (läutet): Nach den erhaltenen Mittheilungen ist Dr. Schubert als Sprecher gewählt.

Schubert: Ich fühle, daß die Geduld des hohen Hauses bereits sehr in Anspruch genommen worden ist, ich werde so gewissenhaft sein, mich kurz zu fassen und mich an die Sache selbst zu halten, aber es ist der §. 16 gerade einer der wichtigsten und schwierigsten im ganzen Gesetze. Es sind hier so viele Gründe angeführt worden, um diesen §. zu beanständen und Opposition gegen ihn zu führen, daß man diese Gründe einer gehörigen Würdigung und genauen Erwägung zu unterziehen sich nicht entschlagen kann.

Es ist, glaube ich, eine Einwendung erhoben worden gegen den Ausdruck selbst, der hier die häusliche Zucht genannt wird.

Unter Zucht versteht man in der Regel die Handhabung einer Wahlanständigkeit, Ordnung und Sittlichkeit und in dieser Beziehung erscheint dieser Ausdruck ganz unschuldig.

Wer wird den Dienstherren versagen wollen, diese Zucht in seinem Hause einzuführen und zu erhalten! Es liegt aber in dem Ausdrucke häusliche Zucht nicht dieser Begriff, es liegt ein strafrechtlicher Begriff, es liegt eine Strafgewalt darin, und mithin sollte es nicht heißen "Zucht," sondern es sollte heißen "häusliche Züchtigung." Nimmt man diesen Ausdruck an, so wird die Frage schon gelöst.

Ist das eine Strafgewalt, so wird vor allem anderen gefordert, daß das, was in ihr enthalten ist, ganz deutlich ist, daß sie in ihrem Umfang genau begrenzt ist und das ist eben das, was in der häuslichen Zucht ganz und gar nicht möglich ist. Vielleicht stellt sich unter häuslicher Zucht oder Züchtigung ziemlich ein jeder Mensch etwas anderes vor, oder eigentlich nimmt er sich gar keine Mühe die Zucht zu analisiren, sondern läßt darauf ankommen bis der Moment der Anwendung kommt. Wenn nun der Moment der Anwendung kommt (Heiterkeit), wenn der Dienstherr im Aerger, wenn er im Verdruß, wenn er in einem gewissen Nachgefühlt gegen die Dienstboten vorschreiten soll, so glaube ich, daß das gerade der allerschlechteste Moment ist, wo er diesen Begriff zu konstruiren hat, weil er in Leidenschaft befangen ist, die das Urtheil gewiß sehr drückt und weil er in eigener Sache, eigener Schiedsrichter ist. Wenn mir Jemand den Begriff der häuslichen Zucht ganz genau besiniren könnte, so daß es nicht mehr und nicht weniger enthalte, als was ausgedrückt werden soll, so würde ich mich wahrscheinlich dafür aussprechen. Da dieß aber nicht der Fall ist und es sehr schwer ist die häusliche Zucht einzuführen, besonders, wenn dieselbe strafrechtlicher Natur ist, ohne genau zu wissen, was in den Inhalt derselben gehört. Wenn wir den §. 16 lesen, so sehen wir, daß darin stehet: "wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise oder sonstige mildere Zurechtweisungsmittel" es sollte heißen "Zucht oder Züchtigungsmittel." Was für einer Natur diese häusliche Zucht ist, ergibt sich aus §. 16 dadurch, daß man ausnimmt, sie dürfte nicht in Mißhandlung ausarten. Durch diese Einschränkung und Erklärung der häuslichen Züchtigung sieht man wohl, daß sie berechnet ist auf thätliches Einschreiten, auf eine Gewaltausübung. Nun möchte ich doch fragen, in welcher Beziehung können denn diese Mittel, die mehr sind als bloße Rügen, Verweise und Zurechtweisung, ich meine selbst Ausscheltung, stehen, wenn sie auch diese übersteigen, worin sollen sie bestehen?

Wir müssen uns denn doch den §. 16. ins Leben eingeführt denken. Mir fallen keine andere Mittel ein als Arrest oder Einsperrung, Fasten, Hunger oder endlich Schläge und allenfalls noch eine Geldstrafe, das heißt Abzug von Lohn. Wir wollen alle diese Mittel durchgehen.

Wollen wir den Arrest betrachten, so kann dieser nicht in anderer Form bestehen, als daß der Dienstherr den Dienstboten einsperrt. In der Regel haben die Dienstheirn nicht so viel Dienstboten, daß sie sich einen oder den anderen noch fürs Einsperren reservirt halten würden, also kann ein solcher in ein Lakale, wenn ein solches vorhanden ist, nur auf kurze Zeit eingesperrt werden. Ist es aber nur für eine kurze Zeit und soll es von Wirksammkeit sein, so muß noch ein anderes Uibel dazukommen, damit es die gehörige Wirkung übe. Eine Strafe, die andiktirt wird und von der man weih, daß sie das Übel nicht beseitigt, ist nur eine zwecklose Grausamkeit. Wer den Dienstboten einsperren will auf kurze Zeit, was wird er thun? er wird ihn frieren lassen, er wird ihn in ein kaltes Zimmer ohne gehörige warme Kleidung stecken, oder, wenn er furchtsam ist, wird er ihn in eine finstere Kammer oder dahin, wo der Dienstböte glaubt, daß es spukt, vielleicht in der Nähe einer Todtenkammer, vielleicht zur Nachtzeit einsperren. Uiberhaupt wenn dieses Mittel wirksam sein soll, so ist es von solcher Art, daß ihm keine Gesetzgebung zur Seite steht.

Wenn also mit der Einsperrung nicht fortzukommen ist, so wird vielleicht das Fasten zweckmäßiger sein. Man wird dem Dienstboten weniger zu essen geben, man wird ihm vielleicht durch 24 Stunden gar nichts zukommen lassen (Unruhe, Präsident läutet.) Meine Herren! der Dienstbote wird doch Mittel finden sich vor Hunger zu wahren, und es wird sich dafür ein anderer Ubelstand einstellen, daß der Dienstherr, indem er dem Dienstboten einen Abbruch an Speisen macht, selbst profitirt.

Dieses Strafmittel würde diskreditirt und würde gehässig werden; überdieß würde dann seine Wirksamkeit bedeutend sinken.

Wir sehen also, daß wir am Ende doch auf kein anderes Mittel kommen, als auf die Schläge. Sie sind zwar daselbst nicht ausgedrückt, aber man kommt überhaupt auf kein anderes Mittel.

4*


28

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Was die Schläge anbelangt, so werden sie ganz gewiß nicht in gehörig formaler Weise angebracht werden können.

Es wird keine Bank da sein, wo er den Dienstboten hinlegen und nach Umständen Stockstreiche oder Ruthenstreiche bis zu einer gewissen Zahl geben könnte. (Heiterkeit — allgemein —).

Wird sich dieses nicht, auf diese Art durchführen lassen, so wird sich die Strafe nicht anders als etwa durch Maulschellen, Rippenstöße, Stöße in den Rücken oder andere dergleichen Thätlichkeiten appliziren lassen.

Nun meine Herren das ist eine Strafart, die man so viel als möglich beseitigen soll. (Bravo, výborně!)

Es ist eine Strafart, die den Dienstherrn wirklich in den Augen der Dienstboten aufregt, sein böses Blut in die ärgste Aufwallung bringt (Bravo! Bravo!) Widerspenstigkeit und Grobheiten von seiner Seite hervorruft (Bravo! Unruhe, Präsident läutet) und das Resultat ist, daß der Dienstherr in den Augen anderer sehr herabgesetzt wird.

Unter diesen Umständen glaube ich, daß man nicht anderes thun kann, als diesen Absatz, wo es heißt, "wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise oder sonstige mildere Zurechtweisungsmittel nichts fruchten", soll nach meiner Ansicht weiter lauten: "so ist die Bestrafung desselben," (nämlich des Dienstboten) "nach §. 41 zu verlangen."

Ich glaube, daß dem Dienstherrn in keiner Beziehung irgend ein Thätigkeitsmittel zur Erhaltung der Ordnung eingeräumt werde, und das Gesetz ihn nicht berechtigen soll, irgend eine Strafgewalt zu üben, von der er gar nicht weiß, von welcher Beschaffenheit sie ist.

Ich würde also. wo das Mittel der Ermahnung, der Zurechtweisung und des Ausscheltens nicht mehr nützt, den Dienstherrn dahin weisen, daß er die öffentliche Gewalt, die Strafgewalt in Anspruch nehme.

Ich würde mir erlauben, wenn sonst jene, welche mir anvertraut haben ihre Meinung zu vertheidigen, zustimmen, dieses Amendement schriftlich einreichen; wenn aber nicht, so mag es insofern genügen, daß ich gegen die Anwendung des §. 16., gegen die Anwendung der häuslichen Zucht mich ausspreche, und in anderer Beziehung dasselbe auf einem anderen Wege erreicht werden möge. (Bravo!)

Oberstlandmarschall: (Nach einer kurzen Unterbrechung läutet).

Es ist zu dem §. 16 eine Reihe von Amendements gestellt worden, und ich werde bezüglich dieser Amendements vor allem zu jedem die Unterstüzzungs-Frage stellen, und werde sie zur Unterstützung in der Reihenfolge bringen, wie ich glaube, daß im Falle es zur Abstimmung über diese Amendements kommt, über dieselben abgestimmt werden wird.

Zuerst kommt der weitest gehende Antrag des Dr. Hanisch.

Er lautet :

"Der Dienstbote wild durch den Eintritt in den Dienst ein Mitglied der Hausgenossenschaft, und daher unter die besondere Aufsicht des Dienstherrn gestellt.

Dieser hat den Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in wie außer dem Hause, sowie zum Besuche des Gottesdienstes an Sonn- und Feiertagen, und des gesetzlich vorgeschriebenen Wiederholungsunterrichtes zu verhalten."

Sněm. sekretář Schmidt (čte):

"Jakmile čeledín do služby vstoupí, jest údem domácnosti a tudíž jest pod zvláštní dohlídku pána svého postaven.

Pán má čeledína k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a slušně se choval, v neděli a sváteční dny službám božím přítomen byl a aby navštěvoval nedělní opakovači učení zákonem nařízené."

Oberstlandmarschall: Herr Abgeordnete Čizek trägt an:

Der 2. Abs. §. 16 hätte zu lauten:

Der Dienstherr hat den Dienstboten zum sittlichen und anständigen Betragen, sowohl in als auch außer dem Hause zu verhalten, und er ist zu diesem Ende befugt von Ermahnungen oder Verweisen Gebrauch zu machen.

Hospodař ma čeledína k tomu míti, aby jak v domě tak i mimo dům mravně a slušně se choval, a má právo k zachování domácího pořádku, jakož i k docílení poslušnosti užiti napomenutí neb přísné domluvy.

Wird der Antrag des H. Abgeordneten Hanisch unterstützt?

Ich bitte diejenigen Herren, die ihn unterstützen, die Hand aufzuheben.

(Geschieht.)

Er ist hinreichend unterstützt.

Ich bitte diejenigen Herren, die den Antrag des Herrn Dr. Čižek unterstützen, die Hand aufzuheben.

(Geschieht).

Er ist gleichfalls unterstützt.

Auf ziemlich einer und derselben Linie der Entfernung von den Anträgen der Kommission steht der Antrag des Abg. Schubert und Dr. Trojan.

Dr. Trojan trägt an, statt des 2. und 3. Abs. §. 16. sei folgender Wortlaut zu setzen:

"Der Dienstherr hat den Dienstboten zum sittlichen und anständigen Betragen in wie außer dem Hause zu verhalten; er ist zu diesem Zwecke, wie zur Erzielung der häuslichen Ordnung und Zucht überhaupt, wofern persönliche Ermahnung und ernstliche Zurechtweisung nicht genügen, befugt, auch von den gesetzlichen Zwangsmitteln Gebrauch zu machen, hat aber zu diesen gemäß §. 41. die Hilfe des Orts-Vorstandes oder nach Umständen auch eines Gerichtes anzurufen.

Hospodář měj čeledína svého k tomu, aby v domě i mimo dům mravně a slušně se choval, má právo o zachování domácího pořádku i


29

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

náležité kázně a domluvy, pokud nepostačí i přísného napomenutí použiti, třeba i donucovacích zákonních prostředků, pročež má přiměřenou pomoc dle čl. 41. žádati u představenstva obce. anebo dle okolností také u soudu."

Wird der Antrag unterstützt?

Er ist unterstützt.

Ich glaube der Antrag des Herrn Abg. Trojan ist in der Idee mit dem Antrage des Dr. Schubert nicht verschieden, sondern nur in der Textirung.

Dr. Schubert: Ich glaube, daß der Trojanische Antrag sich in der Idee von meinem nicht unterscheidet, sondern nur in der Textirung. Dieß ist auch natürlich, weil 2 Personen nicht ganz dieselbe Textirung werden wählen.

Es wird sich, wenn der Trojanische Antrag angenommen wird, darum handeln, ob die Textirung nach seinem oder nach meinem Antrage vorzunehmen sei.

Oberstlandmaischall: Der Trojanische Antrag ist hinreichend unterstützt.

Ich werde die Textirung des Dr. Schubert verlesen.

Sie ist vorläufig nur deutsch, ich werde sie gleich übersehen lassen.

Der Antrag lautet:

Es werde anstatt der Absätze 2 und 3 des §. 16 gesetzt:

"Der Dienstherr hat die Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in, wie außer dem Hause zu verhalten, und er ist zu diesem Ende so wie zur Aufrechthaltung der häuslichen Ruhe u. Ordnung und zur Erzielung des ihm schuldigen Gehorsams befugt, wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise oder sonstige mildere Zurechtweisungsmittel nichts fruchten, die Bestrafung derselben nach §.41 zu verlangen."

Wird dieser Antrag unterstützt?

Ist hinreichend unterstützt.

Der Abgeordnete Benoni hat gleichfalls einen Antrag eingebracht. Er tragt an, der 2. und 3. Absah des §. 16 mögen lauten:

Absatz 2. "Der Dienstherr hat die Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in und außer dem Hause zu verhalten, und er ist zu diesem Ende. sowie zur Aufrechthaltung der häuslichen Ruhe und Ordnung und zur Erzielung des ihm schuldigen Gehorsams befugt, wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise nichts fruchten, gegen den minderjährigen Dienstboten von den strengeren zur Besserung desselben geeigneten und der Gesundheit unschädlichen Mitteln. Gebrauch zu machen, die Bestrafung des großjährigen Dienstboten aber dem Ortsvorsteher zu überlassen. (§. 41)."

Absatz 3. "Das Recht der häuslichen Zucht darf jedoch in keinem Falle bis zu Mißhandlungen mißbraucht werden."

"Pán ma čeledíny k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a slušně se chovali, a má právo v té příčině, jakož i pro zachování domácího pokoje a pořádku, a k docílení povinné poslušnosti, kdyby přísné napomenutí a domluvy bez účinku zůstaly, užiti naproti nezletilému čeledínovi prostředků přísnějších k polepšení jeho směřujících a zdraví jeho neškodných a zletilého čeledína představenému obecnímu k potrestání odevzdati (§. 41).

Odst. 3. Toto právo kázně nemá se však nikterak vztahovati k zlému s čeledínem nakládání."

Wird dieser Antrag unterstützt?

Ich bitte die Herren, die den Antrag unterstützen, die Hand aufzuheben.

Der Antrag ist nicht unterstützt.

Der Abgeordnete H. Krouský stellt folgenden Antrag:

"Der Dienstherr hat die Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in und außerdem Hause zu verhalten, und er ist zu diesem Behufe, sowie zur Aufrechthaltung der häuslichen Ruhe und Ordnung und zur Erzielung des ihm schuldigen Gehorsams befugt, wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise, oder sonstige mildere Zurechtweisungsmittel nichts fruchten, gegen das Gesinde mit Geldbüßen vorzugehen, welche 1—10 kr. öst. W. betragen können und der Armenkassa der Gemeinde zuzufallen haben.

Gegen den Ausspruch solcher Geldbußen steht dem Dienstboten die Berufung an den Gemeindevorstand frei. welcher in dieser Beziehung das Strafrecht im Grunde des §. 62 Gemeinde-Ord. auszuüben hat.

Zu diesem Strafverfahren hat der Gemeindevorstand auch einen wohlverhaltenen männlichen Dienstboten beizuziehen, welchem hiebei eine berathende Stimme zusteht."

Ich bitte den böhmischen Text vorzulesen.

Sněm. sekr. Schmidt (čte): §. 16. má zníti:

"Pán má čeledíny k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivě se chovali a má právo v té příčině, aby se domácí pokoj a pořádek zachoval a povinná poslušnost docílila; kdyby přísná napomenutí a jiné mírnější prostředky bez výsledku zůstaly, užiti naproti čeledínovi peněžitých pokut, které mohou za jedno přestoupení nanejvýš 1—10 kr. r. m. obnášeti, a které připadnou chudému ústavu v obci.

Proti ustanovení těchto peněžitých pokut může se čeledín odvolati k obecnímu představenstvu, které vykonává trestní právo na základě obec. zřízení čl. 62. K tomuto trestnímu řízení povolá obecní starosta též jednoho zachovalého mužského čeledína, kterému v té věci přísluší hlas poradní. 3. odst. ať odpadne."

Oberstlandmarschall: Wird dieser Antrag unterstützt? Bitte aufzustehen, ich muß die Herren, die ihn unterstützen, zählen. — Ist hinreichend unterstützt.


30

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Abg. Tonner trägt an: es hätte §. 16 2. Al. also zu lauten: "Der Dienstherr hat die Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in, wie außer dem Hause zu verhalten, und er ist zu diesem Ende, so wie zur Aufrechthaltung der häuslichen Ruhe und Ordnung und zur Erzielung des ihm schuldigen Gehorsams befugt, wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise oder sonstige mildere Zurechtweisungsmittel nichts fruchten, von den strengeren Mitteln der häuslichen Zucht, insofern sie weder der Gesundheit schaden, noch das sittliche Gefühl verletzen, Gebrauch zu machen."

"Pán má čeledíny k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a slušně se chovali, a má právo, v té příčině pro zachování domácího pokoje a pořádku jakož i k docílení povinné poposlušnosti, kdyby přísné napomenutí, domluvy a jiné mírnější prostředky bez výsledku zůstali, užiti prostředků přísnějších, pokud ani neublíží zdraví ani neuráží citu mravního čeledína." .

Wird dieser Antrag unterstützt?

Der Antrag ist hinreichend unterstützt.

Der Abgeordnete Fürstl hat den Antrag gestellt:

Das 2. Al. §. 16 hat nach den Worten "wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise oder sonstige mitdere Zurechtweisungsmittel nichts fruchten," zu lauten "das Recht von den Mitteln der häuslichen Zucht unter den im Strafgesetze enthaltenen Beschränkungen Gebrauch zu machen."

Po slovech "prostředků domácí kázně" má zníti: "však ale v mezích trestního zákona."

Ist dieser Antrag unterstützt?

Er ist hinreichend unterstützt.

Endlich hat der H. Abgeordnete Tomíček für den Fall, als der Antrag der Kommission angenommen werden sollte, folgenden Zusahantrag gestellt: es möge im dritten Absatze §. 16. nach den Worten "der Gezüchtigte am Körper" noch der Zusatz kommen "oder der Gesundheit."

Aby po slově "tělu" přidalo se ještě slovo: "nebo zdraví."

Wird dieser Antrag unterstützt?

Er ist hinreichend unterstützt.

Endlich hat der H. Bischof einen Vertagungsantrag gestellt, es sollen alle diese Anträge an die Kommission zurückgeleitet weiden, mit dem Auftrage, in der nächsten Sitzung hierüber Bericht zu erstatten.

(Gegen den H. Bischof Jirsík gewendet).

Jest tomu tak?

Ist es so?

(Der H. Bischof bejaht).

Aby všechny návrhy se odevzdaly komisi s tím doložením, aby komise o nich podala zprávu v nejblíže příštím sedění.

Wild dieser Antrag unterstützt?

Er ist gleichfalls unterstützt.

Dr. Žák: Vor allem erlaube ich mir zu konstatiren, daß der §. 16 der gegenwärtigen Gesetzvorlage mit dem §. 17 der prov. Dienstbotenordnung vom 13. Jänner 1857 ganz gleich lautet. Die prov-Dienstbotenordnung ist vor beiläufig 8 Jahren erschienen. Man hat sich von vielen Seiten bereits ausgesprochen, daß sie in der That ganz gut ist.

Ich erlaube mir. dieß bezüglich auf die Begründung des H. Antragstellers, des H. Abgeordneten Leeder in der Sitzung vom 13. April 1864 hinzuweisen, ferner darauf, daß die Petition des landwirthschaftlichen Kreisvereines von Jungbunzlau bezüglich dieses Paragrafes keine Aenderung verlangt hat, schließlich aber noch darauf, daß der Kouřimer Bezirksausschuß in seiner, im Berichte erwähnten Petition alle die Mittel, welche die provis. Dienstbotenordnung bereits geboten hat, für unzureichend erklärt und die Handhabung der Dienstbotenordnung in die Hände der Gensdarmerie gelegt wissen will.

(Heiterkeit).

Hierüber kann man wohl verschiedener Meinung sein, aber immerhin liegt hier ein Moment vor, welchen man wohl beachten muß.

Als ferner in der Kommission die Berathung bis zu §. 17 gekommen ist. hat es sich darum gehandelt, ob die Erfahrungen, die man seit dem J. 1857 auf diesem Felde gemacht hat, einer Abänderung oder Aufhebung des §. 17. das Wort reden oder nicht und in dieser Beziehung muß ich erklären, daß sämmliche vorjährige und heurige Kommissionsmitglieder, also auch H. Dr. Schubert mit inbegriffen, sich für dessen Beibehaltung ausgesprochen haben.

In der Kommission waren auch einige Herren gewesen, welche als Gemeindevorsteher oder Bürgermeister viel Gelegenheit gehabt haben, Erfahrungen auf diesem Felde zu sammeln, und diese Herren haben sich nicht dafür ausgesprochen, daß man den §.17. der prov. Dienstbotenordnung respe. den §. 16. der gegenwärtigen Vorlage streiche. Ich mußte mich nun bezüglich dieser Frage hierauf ganz verlassen, und das umso mehr, weil durch den §. 16. der gegenwärtigen Vorlage meinem juridischen Gewissen keineswegs nahe getreten wird.

Ich erlaube mir nämlich darauf hinzuweisen, daß §. 413 des Strafgesetzbuches in seiner Fassung in der That das in Rede stehende Recht den Dienst, gebern einräume, welches ihm von Niemand bestritten werden kann.

§. 413 mit der Ueberschrift "Mißhandlungen bei häuslicher Zucht" lautet: "Das Recht, der hauslichen Zucht kann in keinem Falle bis zu Mißhandlungen ausgedehnt weiden, wodurch der Gezüchtigte am Körper Schaden nimmt. Daher sind dergleichen Mißhandlungen der Eltern an ihren Kindern, der Vormünder an Mündeln, eines Gatten an dem andern, der Erzieher und Lehrer an ihren Zöglingen und Schülern, der Lehrherrn an ihren Lehrjungen und der Gefindehälter an dem Dienstvolke als Übertretungen zu bestrafen."

Ein weiterer Anhaltspunkt ist §. 525 des Strafgesetzbuches; hier heißt es:

Wann Fälle, die sonst der häuslichen Zucht


31

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

unterliegen, zu Übertretungen gegen die öffentliche Sicherheit werden. Andere größere Unsittlichkeiten, als: Diebstähle und Veruntreuungen zwischen Verwandten, Verletzung der ehelichen Treue, thätige Verletzung schuldiger Ehrerbietung der Kinder gegen die Eltern, so lange sie im Innern der Familie verschloßen bleiben, lediglich der häuslichen Zucht zu überlassen.

Wenn aber diese Anordnungen soweit gehen, daß Eltern, Vormünder, Erzieher, Verwandte. Ehegenossen, Dienstherren und dgl. sich bemächtigt sehen, die Hilfe der Behörden anzurufen, so werden sie Uebertretungen gegen die öffentliche Sittlichkeit.

Die Behörden sind in solchen Fällen verpflichtet, zur Abwendung der Unordnung die Hand zu bieten, und nach gehöriger Untersuchung jene Strafe zu verhängen, die sie nach den Umständen zu einem wirksamen Erfolge am zweckmäßigsten erachten."

Es liegt also auf der Hand, daß unser gegenwärtiges Strafgesetzbuch ein Recht dem Dienstherrn einräume; es frägt sich nun. wie würde dann die Sache aussehen, wenn die Dienstbotenordnung dieses Recht des Dienstherrn geradezu weglassen, davon gar keine Erwähnung machen würde? In diesem Falle glaube ich, werden wir der Dienstbotenordnung keinen wesentlichen Dienst leisten; aber auch nicht den Dienst-boten, denn der §. des Strafgesetzbuches 413 beziehungsweise 525 werden nach wie vor stehen bleiben; es wird sich der Richter deßwegen, weil in der Dienstbotenordnung vom Rechte der häuslichen Zucht keine Erwähnung geschieht, nie und nimmer veranlaßt sehen, vielleicht gegen den Dienstherrn im Strafwege vor-zugehen; er wird es nur in den Grenzen thun können, welche §. 413 und 525 vorschreiben.

Dagegen fürchte ich das Gegentheil. Es konnte nämlich durch Weglassung des §. vielleicht das Gegentheil von dem eintreten, was wir beabsichtigen.

In der provisorischen Dienstbotenordnung heißt es: der Dienstherr hat das Recht, von strengeren Mitteln der häuslichen Zucht auf mäßige, der Gesundheit der Dienstboten nicht schädliche Art Gebrauch zu machen. Nach dem Strafgesehbuche kann der Dienstherr zur Verantwortung nur dann gezogen werden, wenn eine Mißhandlung vorliegt. Würde die provisorische Dienstbotenordnung oder die gegenwärtige Dienstbotenordnung die Mißhandlung nicht verbieten, so könnte man folgern, daß der Dienstherr das Recht der häuslichen Zucht, und zwar bis zu den Grenzen des Strafgesetzbuches habe.

Es ist allerdings immerhin eine sehr traurige Sache, wenn gewisse Zustände nicht anders als durch körperliche Züchtigung aufrecht erhalten werden können. Es ist jedenfalls weit erfreulicher, wenn der Hausvater in der Lage ist, durch ernste Ermahnungen Ruhe und Ordnung aufrecht zu erhalten; allein daß dieses geschieht, hängt in einzelnen Fällen in der That von sehr vielen Bedingungen ab.

Wenn diese Bedingungen in den einzelnen Fällen nicht vorhanden sind, so bleibt in der That nichts anderes übrig, als strenge Mittel anzuwenden, und dieses wird immer und unbedingt dort eintreten, wo man es allenfalls mit verkommenen Individuen zu thun hat.

Wenn das Recht der häuslichen Züchtigung oder der häuslichen Zucht beschränkt werden soll, so ist hier nicht der rechte Platz, die Herren haben sich auch darüber ausgesprochen, es müßte der betreffende §. des Strafgesetzes aufgehoben werden, und dazu sind wir weder berechtigt noch ermächtigt gewesen.

Auf die einzelnen Bemerkungen der Herren Redner erlaube ich mir Etwas zu erwiedern. Der Herr Abg. Grohmann meint, es sei die körperliche Züchtigung eine Anomalie. Nichts destoweniger bestätigt er, daß von einigen Seiten gesagt wurde, es sei nicht möglich die häusliche Zucht zu entbehren.

Der Herr Abgeordnete Grohmann macht unter anderen die Bemerkung, daß wir dann keine Dienstboten bekommen, daß sie dann in die Fabriken gehen. Das ist schon heute der Fall. Nicht die bessere Behandlung lockt den Dienstboten in ein gewöhliches Dienstverhältniß zu treten; wenn er in die Fabrik eintritt, so ist der Bestimmungsgrund ein anderer. Wenn die Fabrik weit mehr Arbeiter bekommt, so liegt dieß in ganz anderen, als in den hier berührten Verhältnissen.

Herr Dr. Hanisch hat erwähnt, daß die häusliche Zucht auch durch Geldstrafen aufrecht erhalten werden könnte, hat aber die Befürchtung ausgesprochen, daß dann die Dienstleute mit der Zeit umsonst dienen mühten.

Wenn ich auch diese Befürchtung nicht ganz theile, so hat es in der That Etwas für sich, daß mit Geldstrafen gegen die Dienstboten nicht vorgegangen werde. Es ist aber jedenfalls ein Versehen oder eine Uebertreibung, wenn Dr. Hanisch von einem Rechte zur Mißhandlung, vom Prügelrechte u. s. w. gesprochen hat, das ist in der That Niemandem in den Sinn gekommen. Daß man aber unter häuslicher Zucht und unter der körperlichen Zucht, wie Dr. Hanisch gesagt hat, auch Schimpfworte versteht, und daß man Jemandem das Recht gebe Schimpfworte zu gebrauchen, der Ansicht bin ich nicht.

Herr Dr. Hanisch spricht die wohlbegründete Vermuthung aus, daß das Strafgesetzbuch bei einer nachmaligen Revision, oder wenn es wieder in Angriff genommen wird, in dieser Partie eine Aenderung werde eintreten lassen; das ist in der That auch mein Wunsch, ich erwarte es auch: aber nichts desto weniger glaube ich. daß wir vor der Hand auf dem Boden des Strafgesetzbuches stehen bleiben müssen, welches gegenwärtig in Geltung steht und da habe ich mir schon erlaubt nachzuweisen, daß wir mit unserer Vorlage allerdings auf einem gesetzlichen Boden stehen. Die Bemerkung, daß der Dienstherr verleitet werden könnte mit dem Strafgesetze in Konflikt zu kommen, ist eben nicht richtig.

Der Umstand, ob wir etwas in die Vorlage aufnehmen oder nicht, ist für Niemanden eine Veranlassung mit dem Strafgesetze in Konflikt zu kommen. Das liegt ganz außer unserem Bereiche. Ich


32

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

gebe zu, daß vielleicht dieser oder jener Umstand Veranlassung werden kann, aber die Ursache ist es eben nicht. Endlich hat Herr Dr. Hanisch sich dahin ausgesprochen, daß das Recht der häuslichen Zucht innerhalb der Grenzen des Strafgesetzbuches aufrecht erhalten werden soll; wenn das der Fall ist, so haben wir im §. 16 nichts Neues gesagt, sondern nur das erklärt, was aus dem Strafgesehbuche herausgenommen wurde.

Was den Antrag des Herrn Prof. Tonner anbelangt, so möchte ich dagegen erwähnen, daß er viel zu unbestimmt ist: Pokud ani neublíži zdraví, neb ani neuráží citu mravního. Für einzelne Fälle würde das zu weit gehenden Untersuchungen und Erörterungen führen, was ich nicht für angezeigt halte.

Was den Antrag des Hrn. Dr. Trojan betrifft, so beantragt er eigentlich nur, daß diese Bestrafung nicht durch den Dienstherrn allein, sondern nach §. 41 durch den Gemeindevorsteher stattfinde. Er ist also wie es scheint auch wirklich mit dem Prinzipe einverstanden, er wählt jedoch nur einen andern Modus, wie von diesem Mittel Gebrauch gemacht weiden könnte. Ich glaube, es wäre viel zu weitschweifig, wenn der Gemeindevorsteher derartige Sachen noch richten sollte. Meines Erachtens ist dieß in der That nicht nöthig.

Es heißt hier in der Vorlage: Wenn ernstliche Verweise, Ermahnungen oder sonstige milde Zurechtweisungsmittel nichts fruchten, von den strengen Mitteln häuslicher Zuckt Gebrauch zu machen.

Wenn man nun in jedem einzelnen Falle sich erst zum Gemeindevorsteher verfügen und Erkenntniß verlangen soll, so ist dieß zu umständlich. Auf eins muß ich noch aufmerksam machen. Ich glaube, wir möchten dem Dienstboten, wenn er bei dem Gemeindevorsteher angeklagt werden sollte, weit mehr schaden, als durch das Verfahren, wie es das Strafgesetzbuch ausspricht, und welches im Innern der Familie verschloßen bleibt. Daher erkläre ich mich auch gegen diesen Antrag.

Pan Krouský navrhuje, aby pokuta pozůstávala v penězích, šla do chudé kasy, a představený aby ty pokuty vyřkl. Myslím, že by to právě tak bylo, jak p. Kroušký sám na to poukázal, že by pozůstávala od 1—10 krejcarů; nechci při tom docela přistoupiti k obavě, jak se zde i tam řeklo, že by naposled čeledín sloužil za darmo; tu obavu docela nesdílím, nicméně myslím, poněvadž je to tak malicherná věc, pokuta i třeba 10 krejcarů, že to nestojí ani za tu stratu času, který by se vynaložit musel.

Der Antrag des Herrn Abg. vr. Čižek will ganz einfach dieses Recht der häuslichen Zucht gänzlich hinweglassen, nur gelinde Zurechtweisungsmittel läßt er zu. Aus den bereits angegebenen Ursachen muß ich mich auch gegen diesen Antrag erklären.

Herr Dr. Schubert hat versucht, die einzelnen Arten, in welchen das Recht der häuslichen Zucht geübt werden könnte, durchzugehen, und kommt zu dem Resultate, daß nichts anderes übrig bleibe, als körperliche Züchtigung.

Ich glaube, daß das nicht der Fall ist. Es können ganz andere Strafen verhängt werden, welche eben nicht körperliche Züchtigung involviren und man kann immerhin sagen, das strenge Mittel der häuslichen Zucht ist gewahrt.

Was den Zusatz des Herrn Abg. Tomíček betrifft, so glaube ich, wird er sich damit beruhigen können, wenn es heißt: wodurch der Gezüchtigte am Körper Schaden nimmt; einmal ist es aus dem Strafgesehbuche herausgenommen, und dann bedeutet das Wort "Körper" den Gegensatz zum Geist, involvirt also auch die Gesundheit.

Der Antrag des Herrn Abg. Fürstl dahin lautend, unter den im Strafgesehbuche enthaltenen Beschränkungen Gebrauch zu machen von Mitteln häuslicher Zucht, hätte den einzigen Vortheil, daß bei allenfälliger Abänderung der §§. des Strafgesetzbuches die Dienstbotenordnung aufrecht erhalten bleibt. Denn, wenn das Strafgesetzbuch eine Abänderung erfährt, wird der betreffende Passus aus der Dienstbotenordnung Wahrheit bleiben, während er sonst nothwendiger Weise abgeändert weiden mühte. Da nun, wie ich bereits einigemal wiederholt habe, das, was im §. 16 in Bezug auf das Recht häuslicher Zucht erscheint, dem Strafgesehbuche entnommen ist, so ist der Fürstl'sche Antrag so ziemlich derselbe, wie der Antrag der Kommission mit dem einzigen Unterschiede, daß man sich dort im Allgemeinen auf das Strafgesetz beruft, und nicht für nothwendig findet, etwas zu präzisiren und zu definiren. Schließlich kann ich nicht umhin für meine Person zu erklären, daß mir an der Aufrechthaltung des §.16 wenig gelegen ist, ebenso wie es den meisten Mitgliedern dieses Hauses nicht ans Herz gewachsen ist, ob §. 16 bleibt oder nicht. Es handelt sich bloß darum, daß man für alle Verhältnisse einen Anhaltspunkt habe, und diesen bietet der Komissionsantrag.

Oberstlandmarschall: Ich werde zur Abstimmung schreiten und zuerst den Antrag des hochwürdst. Herrn Bischofs von Budweis zur Abstimmung bringen, der dahin geht, es seien sämmtliche eingebrachte Amendements an die Kommission mit dem Auftrage zurückzuweisen, hierüber in nächster Sitzung Bericht zu erstatten.

Aby všechny tyto návrhy byly odevzdány komisí s tím doložením, aby dala zprávu v nejblíže příštím sezení.

Ich bitte uber diesen Vertagungsantrag abzustimmen und ich bitte diejenigen Herren, welche demselben zustimmen, aufzustehen. (Geschieht.) Der Antrag ist in der Minorität.

Es kämen also, wie ich bereits bei Stellung der Unterstützungsfrage erwähnte, in folgender Reihe die gestellten Anträge zur Abstimmung, und zwar diejenigen Anträge, welche sich vom Kommissionsantrage und vom Prinzipe des Kommissionsantrages am meisten entfernen.


33

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIIl. Sitzung der 4. Jahrs-Session 1866.

Zuerst der Antrag des Abgd. Dr. Hanisch, dann jener des Abgd. Herrn Dr. Čížek, welcher gleichfalls jenes Recht der häuslichen Zucht ausschließt, sodann beide Anträge des Abgd. Schubert und Dr. Trojan, welche die allfällige Bestrafung mit Hinweisung auf §. 41 involviren, dann der Antrag des Abgd. Prof. Krouský, welcher lediglich Geldstrafen zulassen will, sodann der Antrag des Abgd. Tonner, welcher nur insofern den Kommissionsantrag beschränkt, als er auch die Verletzung des sittlichen Gefühles in Berücksichtigung ziehen will, endlich der Antrag des Abgd. Fürstl, welcher auf das Strafgesetz hinweist.

Alle diese Anträge werde ich in erwähnter Reihenfolge zur Abstimmung bringen, mit der Bemerkung, daß durch die Annahme oder Richtannahme eines vorhergehenden die Nachfolgenden beseitigt sind, was bei dem Antrage des H. Tomíček nicht der Fall ist, nachdem er lediglich ein Zusatzantrag, eventuell für den Fall ist, als auf den Kommissionsantrag eingegangen wird.

Ich bitte also den Antrag des Abgd. Dr. Hanisch noch einmal vorzulesen.

Landtagssekretär Schmidt (liest): Der Dienstbote wird durch den Eintritt in den Dienst ein Mitglied der Hausgenossenschaft und daher unter die be-sondere Aufsicht des Dienstherrn gestellt; dieser hat den Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in, wie außer dem Hause, so wie zum Besuche des Gottesdienstes an Sonn- und Feiertagen und des gesetzlich vorgeschriebenen Wiederholungsunterrichtes zu verhalten.

Pán má čeledína k tomu míti, aby v domě i mimo dům slušně, mravně a uctivě se choval, nedělním a svátečním službám božím byl přítomen jakož i zákonně předepsanému opakujícímu vyučování.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, aufzustehen.

(Geschieht).

Der Antrag ist in der Minorität.

Nun käme der Antrag des Dr. Čížek. Ich bitte ihn vorzulesen.

Sekr. zem. sněm. Schmidt: Odstavec 2. §. 16. má zníti:

"Hospodář má čeledína k tomo míti, aby jak v domě tak i mimo dům mravně a uctivě se choval a má právo k zachování domácího pořádku, jakož i k docílení povinné poslušnosti užít napomenutí neb přísné domluvy."

"Der Dienstherr hat die Dienstboten zu sttilichem und anständigem Betragen sowohl in, als auch außer dem Hause zu verhalten, und in dieser Beziehung ist er befugt, von Ermahnungen oder strengeren Verweisungen Gebrauch zu machen."

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, welche diesem Antrage zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Geschieht.)

Der Antrag ist in der Minorität.

(Rufe: Oho! Stimme links: Bitte, es wird eine kleine Differenz sein.)

Also ich bitte aufzustehen.

(Geschieht.)

Ich bitte um die Gegenprobe, obwohl jetzt ziemlich sicher ist. daß der Antrag fällt.

(Geschieht.)

Der Antrag ist in der Minorität und verworfen.

Nun kommen noch die Anträge der Abgeordneten Dr. Schubert und Dr. Trojan, die im wesentlichen so ziemlich gleichlautend sind. Ich werde zunächst den Antrag des Hrn. Dr. Schubert zur Vorlesung und Abstimmung bringen.

Dr. Trojan: Ich bitte, der meine war ja früher überreicht. (Allgemeine, andauernde Heiterkeit Präsident läutet.)

Oberstlandmarschall: Ich werde, um die Wahl möglicher zu machen, dem hohen Hause beide Anträge zugleich vorlesen lassen und dann für den Antrag des Herrn Dr. Schubert abstimmen lassen. Hernach kommt der Antrag des Herrn Dr. Trojan, (zum Sekretär Schmidt gewendet): Wollen Sie also zunächst den Antrag des Herrn Dr. Schubert lesen.

Landtagssekretär Schmidt (liest): Der Dienstherr hatt die Dienstboten zu einem sittlichen, anständigen Betragen in, wie außer dem Hause zu verhalten und er ist zu diesem Ende, so wie zur Aufrechthaltung der häuslichen Ruhe und Ordnung und zur Erzielung des ihm schuldigen Gehorsames befugt, wenn ernstliche Ermahnungen-, Verweise oder sonstige mildere Zurechtweisungsmittel nichts fruchten, die Bestrasung, derselben nach §. 41 zu verlangen.

Pán má čeledína k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivé se choval, a má právo v této příčině pro zachování domácího pokoje a pořádku, jakož i k docílení povinné poslušnosti žádati potrestání čeledína dle §. 41, kdyby přísná napomenutí, domluvy a jiné mírnější prostředky bez výsledku zůstaly.

Oberstlandmarschall: Nun wollen Sie den Antrag des Herrn Dr. Trojan lesen:

Landtagssekretär Schmidt liest den Antrag des Herrn Dr. Trojan.

Der Dienstherr hat seine Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in, wie außer dem Hause zu verhalten, er ist zu diesem Zwecke wie zur Erzielung der häuslichen Ordnung und Zucht überhaupt wofern persönliche Ermahnungen und ernstliche Zurechtweisungen nicht genügen, befugte, auch von den gesetzlichen Zwangsmitteln Gebrauch zu machen, hat aber zu diesen gemäß des § 41. die Hilfe des Ortsvorstandes oder nach Umständen, auch die Hilfe des Gerichtes anzurufen.


34

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Dr. Jelínek: Darf ich bitten, Exzellenz, über die Abstimmung nur einige Worte! Ich glaube, es sind Präzedenzfälle in diesem hohen Hause bereits vorgekommen, wo verschiedene Anträge vorlagen, die sich rein in ihrer stylistischen Fassung unterschieden, während sie in merito denselben Inhalt hatten und daß in solchen Fällen bloß über das Prinzip, welches in dem Antrage enthalten war, abgestimmt wurde, die Fassung aber entweder einer Kommission vorbehalten oder später durch das hohe Haus entschieden wurde. Ich glaube, ein solcher Vorgang würde sich im gegenwärtigen Falle sehr empfehlen, weil wir in großer Gefahr sind, daß überhaupt gar nichts beschlossen werden würde. Es ist sehr leicht möglich, daß ein Drittel des Hauses für den Antrag des Abgeordneten Trojan stimmen würde, ein Drittel für den Antrag des Abgeordneten Schubert, und das dritte Drittel würde sich dagegen erklären. Es würde der Antrag des Abgeordneten Trojan verworfen sein der Antrag des Abgeordneten Schubert würde ebenfalls verwerfen sein, und wenn die Abstimmung über den § 16. kommen würde, würden sich die zwei Drittel vereinigen und gegen den § 16 auch stimmen und dadurch wäre das Zustandekommen des ganzen Gesetzes in Frage gestellt.

Oberstlandmarschall: Es wäre allerdings sehr wünschenswerth gewesen, wenn beide Antragsteller sich vereinigt hätten über eine gleichmässige Stylisrung.

Trojan: Am die Gefahr zu beseitigen . . .

Schubert.- (gleichzeitig) Ich bin auch bereit. (Heiterkeit).

Oberstlandmarschall: Ich glaube in diesem Falle, wo beide Antragsteller ihre Bereitwilligkeit erklärt haben, sich gegenseitig ihre Anträge anzueignen, wird es vielleicht am besten sein, auf den Antrag des Herrn Prof. Jelinek einzugehen, und es bleibt also nur die Frage — denn im 1. Absatze sind beide Anträge übereinstimmend — wegen Ueberweisung dieses Falles nach §. 41 zur Bestrasung.

Abgeordneter Graf Leo Thun: Ich will mir die Bemerkung erlauben, daß, ich glaube, die Diskussion habe lange genug gedauert, so daß sich die Antragsteller, wenn es ihnen beliebt hätte, vor der Abstimmung hätten vereinigen können.

Jetzt glaube ich, ist die Sache abgethan, und wir müssen, wenn wir geschäftsordnungsmäßig vorgehen wollen, über diese Anträge abstimmen, wie sie hier vorliegen. (Bravo! Rechts).

Dr. Schubert: Bei einer so strengen Auslegung der Geschäftsordnung (Bravo! im Centrum und links) sehe ich mich veranlaßt, meinen Antrag zurückzuziehen. (Bravo! im Centrum und links).

Oberstlandmarschall: Ich werde lediglich den Antrag des Abg. Dr. Trojan zur Abstimmung bringen; er ist bereits vorgelesen worden. Ich bitte diejenigen Herren, welche diesem Antrage zustimmen, aufzustehen. (Geschieht).

Ich bitte um die Gegenprobe.

(Geschieht.)

Der Antrag ist in der Minorität. Es waren für denselben 87, gegen denselben 98 Stimmen.

Ich bringe nun den Antrag des Abg. Krouský zur Abstimmung. Ich bitte ihn vorzulesen.

Sněm. sekretář Schmidt čte: Pán má čeledína k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivě se choval, má právo, aby domácí pokoj a pořádek byl zachován, kdyby přísná napomenutí, domluva a jiné mírné prostředky bez výsledku zůstaly, užiti naproti němu peněžitých pokut, které peněžité pokuty mohou za jednotlivé přestoupení na nejvýš od jednoho až clo 10 kr. obnášeti, a které mají uloženy býti a připadnouti chudému ústavu v obci.

Proti ustanovení této peněžité pokuty má právo čeledín u obecního starosty se odvolati, který vykonává v příčině té právo trestní na základě obecního zákona §. 62.

K tomu trestnímu řízení přivolá obecní starosta jednoho zachovalého mužského čeledína, kterému přísluší u věci té hlas poradní.

Der Dienstherr hat die Dienstboten zum sittlichen und anständigen Betragen in und außer dem Hause zu verhalten. Er ist zu diesem Ende, sowie zur Aufrechthaltung der häuslichen Ruhe und Ordnung befugt, wenn ernste Ermahnungen und Verweise oder sonstige mildere Zurechtweisungsmittel nichts fruchten, gegen das Gesinde mit Geldbußen vorzugehen, welche für eine einzelne Uibertretung höchstens 1—10 kr. öst. W. betragen können, und der Armen-Kassa der Gemeinde zuzufallen haben.

Gegen den Ausspruch solcher Geldbußen steht dem Dienstboten die Berufung an den Gemeindevorstand frei, welcher in dieser Beziehung das Strafrecht im. Grunde des §, 62 der G. O. auszuüben hat; zu diesem Strafverfahren hat der Gemeindevorstand auch einen wohlverhaltenen männlichen Dienstboten beizuziehen, welchem hiebei eine berathende Stimme zusteht.

Ich bitte diejenigen Herren, welche dem Antrage des Abg. Krouský zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Es Geschieht.)

Der Antrag ist in der Minorität.

Die noch übrigen Amendements beziehen sich lediglich auf die 2. und 3. Alinea des §. 16. Ich werde daher die 1. Alinea des §. 16 nach dem Kommissionsantrage zur Abstimmung bringen, ich bitte dasselbe vorzulesen.

Landtagssekretär Schmidt (liest), §. 16.

Der Dienstbote wird durch den Eintritt in den Dienst ein Mitglid der Hausgenossenschaft und daher unter die besondere Aufsicht des Dienstherrn gestellt.

Jak mile čeledín do služby vstoupí, jest údem domácnosti a tudíž jest pod zvláštní dohlídku hospodáře svého postaven.

Ich bitte diejenigen Herren, welche diesem Antrage der Kommission zustimmen, die Hand aufzuheben. (Es geschieht.)


35

XVIII. sezení 4. ročního zásedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Der Antrag ist angenommen.

Anstatt des 2. Absatzes ist das Amendement des Herrn Abg. Tonner: es würde lauten: Der Dienstherr hat den Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in und außer dem Hause zu verhalten, er ist zu diesem Ende, so wie zur Aufrechthaltung der häuslichen Ruhe und Ordnung und zur Erzielung des ihm schuldigen Gehorsams befugt, wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise oder sonstige milderen Zurechtweisungsmittel nichts fruchten, von den strengeren Mittel der häuslichen Zucht, in soferne sie, weder der Gesundheit schädlich find, noch dassittliche Gefühl verletzen auf, eine mäßige und der Gesundheit des Dienstboten nicht schädliche Weise Gebrauch zu machen.

Hospodař má čeledíny k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivě se chovali, a má právo v té příčině pro zachování domácího pokoje a pořádku, jakož i k docílení povinné poslušnosti, kdyby přísné napomenutí, domluvy a jiné mírnější prostředky bez výsledku zůstaly, užiti prostředků přísnějších, pokud neubližují zdraví ani neuráží citu mravního čeledína.

Prof. Tonner: Ich würde mir eine kleine Bemerkung erlauben.

Es würde dann auch wegfallen, daß hier in der AI. 2. "auf eine mäßige Weise" d. h. auf eine der Gesundheit des Dienstboten schädliche Weise" das kann man weglassen, weil es schon in meinem Antrage enthalten ist: "in einer mäßigen Weise Gebrauch zu machen."

Oberstlandmarschall: Also es würde lauten: "Von den strengen Mitteln der Hauszucht, insofern sie weder der Gesundheit schaden, noch das sittliche Gefühl verletzen, auf eine mäßige Weise Gebrauch zu machen und demgemäß auch der böhmische Text.

Also ich bitte diejenigen Herren, welche mit dieser Modifikation dem Antrage des Abg. Tonner zustimmen, die Hand aufzuheben.

Ich bitte aufzustehen.

Der Antrag ist. in der Minorität.

Nun kommt der Antrag des Herrn Mg. Fürstel: Es soll nach den Worten: "wenn ernste Ermahnungen, Verweise oder sonstige mildere Zurechtweisungen nichts fruchten, von den Mitteln der häuslichen Zucht unter den im Strafgesetze enthaltenen Beschränkungen Gebrauch zu machen." Also: der Herr hat die Dienstboten etc. zu verhalten und wenn diese Ermahnungen nichts fruchten, innerhalb der Grenzen des Strafgesetzbuches Gebrauch zu machen.

Pán má čeledíny k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivě se chovali, a má právo, v té příčině pro zachování domácího pokoje a pořádku, jakož i k docílení povinné poslušnosti užiti prostředků domácí kázně, však v mezech trestního zákona.

Oberstlandmarschall: Diejenigen Herren, welche diesem Wortlaute der zweiten Alinea zustimmen, aufzustehen. — Minorität.

Es wäre nun mehr nach dem Antrage der Kommission über die zweite Alinea abzustimmen.

Dr. Trojan: Bitte ums Wort — zur Fragestellung! Diese zweite Alinea hat zwei wesentlich verschiedene Bestandtheile. In erster Beziehung waltet, so viel wir merkten, ziemliche Stimmeneinhelligkeit; nur der zweite Theil dieses Absatzes ist beanständet; ich bitte also darnach abzustimmen, und zwar abgesondert über den Anfang: "Der Dienstherr hat die Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in, wie außer dem Hause zu verhalten." Ich bitte darüber zuerst abstimmen zu lassen, damit es uns möglich werde, auch dafür zu stimmen; denn für die weiteren Bestimmungen dieser Alinea werden wir vielleicht nicht stimmen (Bravo! links).

Oberstlandmarschall: Es ist jederzeit gestattet, solche Trennung der Abstimmung zu beantragen, ich kann keinen Anstand nehmen, darauf einzugehen. Ich werde über die ersten zwei Zeilen des Antrages abstimmen lassen:

Der Dienstherr hat die Dienstboten zu einem sittlichen und anständigen Betragen in, wie außer dem Hause zu verhalten.

Hospodář má čeledíny k tomu míti, aby v domě i mimo dům mravně a uctivě se chovali.

Bitte diejenigen Herren, welche diesem Antrage zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Geschieht.)

Angenommen.

Der weitere Absatz lautet:

Landtagssekretär Schmidt (liest):

Und er ist zu diesem Ende, sowie zur Aufrechthaltung der häuslichen Ruhe und Ordnung und zur Erzielung des ihm schuldigen Gehorsams befugt, wenn ernstliche Ermahnungen, Verweise oder sonstige mildere Zurechtweisungsmittel nichts fruchten, von den strengeren Mitteln der häuslichen Zucht aus eine mäßige und der Gesundheit des Dienstboten nicht schädliche Weise Gebrauch zu machen."

A má právo v té příčině pro zachování domácího pokoje a pořádku, jakož i k docílení povinné poslušnosti užiti prostředků přísnějších, zdraví čeledínovu ale neškodných, kdyby přísné napomenutí, domluvy a jiné mírnější prostředky bez výsledku zůstaly.

Dr. Hanisch: Ich erlaube mir den Antrag zu stellen, über diesen Absatz der Wichtigkeit wegen namentlich abzustimmen (Rufe: Oho, Ja, Ja!), selbstverständlich vorausgesetzt, daß er die geschäftsordnungsmäßige Unterstützung findet.

Oberstlandmarschall: Es ist der Antrag auf namentliche Abstimmung zu schreiten, wenn er von 50 Stimmen unterstützt wird.

Ich bitte diejenigen Herren, welche ihn unterstützen, aufzustehen.

(Geschieht.)

Es haben sich über 50 Stimmen für die namentliche Abstimmung ausgesprochen. Ich bitte also die Herren Korrektoren, sich Hieher zu verfügen zur Kontrolirung der namentlichen Abstimmung.


36

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Nach einer Unterbrechung von 5 Minuten.

Oberstlandmarschall: Ich bitte die Herren für den Kommissionsantrag mit ja, gegen denselben mit nein zu stimmen.

Pro návrh komise nechať se hlasuje slovem ano, proti návrhu slovem ne.

Landtagssekretär Schmidt verliest die Namen zur Abstimmung.

Fürst-Erzbischof zu Prag. Ja.

Bischof zu Budweis. Ano.

Bischof zu Königgrätz.

Bischof zu Leitmeritz.

Rector Magnificus der Prager Universität. Ano.

Adam Hermann. Nein.

Aehrenthal Johann, Freiherr. Ja.

Bachofen von Echt, Klemens. Ja.

Becher Franz. Ja.

Beer Jakob, Kreuzherrnordens-General. Ja.

Bělský Wenzel, JUDr., Bürgermeister, Ne.

Benoni Joseph. J. U. C. Ne.

Berger Maximilian. Ano.

Bethmann Alexander, Freiherr.

Bibus Peter Franz, Kreisgerichtsrath. Nein.

Bohusch v. Ottoschütz Wenzel, Ritter v.

Brauner Franz, J. U. Dr.

Brinz Alois, Prof. Nein.

Chotek Rudolf, Graf. Ja.

Clam-Martinitz Heinrich, Graf.

Claudi Eduard. Ja.

Conrath August. Nein.

Černin Jaromír, Graf. Ja.

Černín Ottokar, Graf. -Ano.

Čížek Anton, J. U. Dr. Ne.

Čupr Franz, Dr. Phil.

Daneš Franz, Pfarrer. Ano.

Desfours-Walderode Franz, Graf. Ja.

Daubek Eduard. J. U. Dr. Ja.

Dotzauer Richard. Nein.

Dworák Simon. k. k. Bergkommissär. Ne.

Eisenstein August, Ritter von.

Eisenstein Wenzel, Ritter von.

Eyssert Malbert. Nein.

Faber Karl. Ano,

Fingerhut Adalbert. Ne.

Fleischer Alexander, Med. Dr. Nein

Forster Eman., J. U. Dr. Nein.

Frič Joseph. Ano.

Fürstenberg Emil. Fürst. Ja.

Fürstenberg Maximilian, Fürst. Ja.

Fürstl Rudolf. Ja.

Fürth J. W. Nein.

Gabriel Joseph, .J. U. Dr. Ano.

Görner Anton. J.U. Dr

Göttl Hugo. Nein.

Götzel Josef. Ne.

Grohmann Virgil. Phil. Dr. Nein

Groß Robert. Phil. Dr. Nein

Grüner Ignaz. k. k. Statth-Rath- Nein

Grünwald Wendelin. J. U. Dr. Ne

Gschier Anton, J. U. Dr.

Haas Eusebins. Ja.

Hamernik Joseph, Med.Dr. Ano.

Hanisch Julius, J. U. Dr. Nein.

Harrach Franz, Graf. Ja.

Harrach Johann, Graf. Ja.

Hasner Leopold, Ritter v. Artha. Nein.

Haßmann Theodor, J. U. Dr.

Hawelka Mathias, k. k. L.-G.-Rath. Ne.

Heinl Marian, Abt. Ja.

Herbst Eduard, J. U. Dr.. Prof.

Herrmann Franz, Realschullehrer. Nein.

Hille Wolfgang. Nein.

Hoffmann Gustav. Ja.

Hödl Joh. Ne.

Höfler Konstantin, Dr. Nein.

Jaksch Anton. Med. Dr.

Jelinek Karl, k. k. Direktor d. Sternwarte. Nein.

Jeřabek Johann, J. U. Dr.

Jílek Johann, Ano.

Jindra Jakob, Pfarrer, Ano.

Jiránek Josef. Ne.

Kail Kajetan, Kaufmann.

Kalina Mathias, Ritter von Jäthenstein. Ja.

Kinský Frd., Karl. Graf. Ja.

Kirschner Karl. Ja.

Klaudy Leopold, J. U. Dr. Ano.

Klawik Franz. Ja.

Klier Franz, J. U. Dr. Nein.

Klimesch Joseph. Ne.

Kodým Filip Stanislaus, Dr. Nein.

Kolowrat-Krakouský Johann, Graf.

Kopetz Heinrich, Ritter von.

Korb v. Weidenheim Franz,. Freiherr. Ja.

Korb v. Weidenheim Karl, Ritter. Ja.

Kordina August, Med. Dr.

Kral Josef. Med. Dr. Ne.

Kralert Franz, Med. Dr. Ano.

Kratochwile Johann, J. U. C. Ne.

Kratochwyl Wenzel. Ne.

Krause Ignaz. Nein.

Krejčí Peter Franz. Weihbischof, Ano.

Krejčí Johann. Prof. Ne.

Kreuziger Vincenz.

Křiwanek Eduard. Ja.

Krouský Johann. Ne.

Kuh David. Nein.

Lambl Joh. B.. Prof. Ne.

Laufberger Franz, k. k. Statth.-Rath. Nein.

Ledebour Adolf, Graf. Nein.

Leeder Friedrich, k. k. Bezirks-Vorsteher.

Lill v. Lienbach Alois, k. k. Ministerialrath. Nein.

Limbek Johann, Ritter von, J. U. Dr. Nein.

Limbek Karl. Ritter von. k. k. L.-G.-Rath. Ich enthalte mich der Abstimmung.

Lippmann Josef.

Lobkowitz Georg, Fürst. Ja.

Lobkowitz Moriz, Fürst. Ja.

Lumbe Josef, Dr. Ja.

Macháček Josef. Ne.

Maiersbach Adolf, Ritter von. Ne.


37

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Mallowetz Ernst, Freiherr. Ja.

Mansch Anton, k. k. Bezirks-Vorsteher. Ano.

Maresch Johann, k. k. Schulrath.

Matouschowsky Alois. Pfarrer.

Mayer Anton, Dr. und Prof.

Mayer Ernst, Med. Dr. Nein.

Miesl Johann v. Zeileisen, k.k.Bez.-Vorst. Nein.

Mladota von Solopisk Franz, Freiherr.

Náhlovský Johann.

Neradt Franz. Nein.

Neumann Wenzel. Nein.

Neupauer Karl. Ritter von. Ja.

Nostiz AIbert, Graf.

Nostitz Erwein, Graf. Nein. (Bravo links).

Nostitz Joseph, Graf. Ja.

Nostitz Hugo, Graf.Ja.

Obst Gustav, J. U. Dr. Ja.

Oliva Alois. Ne.

Palacký Franz, Dr. Ano.

Palme Joseph. Nein.

Pankratz Franz. J. U. Dr.

Peche Joseph Karl, Ritter von. Ja.

Pfeiffer Josef. Nein.

Platzer Wilhelm, Pfarrer, Ano.

Plener Ignaz, Edler von.

Podlipský Joseph. Med. Dr. Ne.

Pollach Stephan, f. e. Rath. Ano.

Porak Anton. Med. Dr. Ja.

Pour Wenzel.

Prachenský Joseph, J. U. Dr. Ano.

Ptačovský Karl.

Purkyně Johann, Dr., Prof.

Redlhammer Eduard. Nein.

Rieger Franz Ladislaw, J. U. Dr. Ano.

Riese-Stallburg Friedrich, Freiherr.

Nößler Anton.

Rosenauer Wenzel.

Roth Hieronumus. J. U. Dr. Nein.

Roth Karl. J. U. Dr. Ne.

Rothkirch-Panthen Karl, Graf.

Rotter Johann, Abt. Ja.

Rezáč Franz, P. Ano.

Sadil Libor. Nein.

Sandtner Johann, k. k. Bez.-Vorsteher.

Schowanek Anton, J. U. Dr.. k. k. Notar. Ano.

Seidl Emanuel, Med. Dr., k. k. Prof. Nein.

Seidl Wenzel,k. k. Bez.-Gerichts-Adjunkt. Ano.

Seifert Wenzel. Nein.

Seitl Franz. k. k. O.-L..G.-Rath. Nein.

Siegmund Frz. Nein.

Sladkowský Karl, J. U. Dr. Ne.

Slawík Joseph. Jsem člen komise. Ano.

Škarda Jakob. J. U. Dr. Ano.

Stamm Ferdinand, J. U. Dr. Nein.

Staněk Johann B., Prof. Ano.

Stangler Joseph. Ja.

Start Johann Ant., Edler v. Nein.

Steffens Peter. Ne.

Sternberg Jaroslaw, Graf. Ja.

Stickl Sigmund. J. U. Dr. Nein.

Stöhr Anton, J. U. Dr. Nein.

Stradal Franz, J. U. Dr.

Sträruwitz Adolph Ritter v. Nein.

Suida Franz. Nein.

Swatek Laurenz, J. U. Dr. Ne.

Schary Johann Michael. Ja.

Šembera Alois, Pros. Ano.

Šicha Joseph, Med. Dr. Ne.

Šlechta Anton, J. U. Dr.

Schlöcht Johann. Ja.

Schmatz Heinrich, J. U. C. Nein.

Schmeykal Franz, J. U. Dr. Nein.

Schmied Anton, k. k.. Notar. Ano.

Schöder Ant., Med. Dr. Nein.

Schönborn Erwein, Graf.

Schrott Joseph, Dr. und Prof. Nein.

Schubert Eduard, J. U. Dr. Nein.

Schwarzenberg Adolph, Fürst. Ja.

Schwarzenberg Johann Adolf, Fürst. Ja.

Schwarzenberg Karl, Fürst. Ja.

Schwestka Franz, J. U. Dr.

Taaffe Eduard, Graf. Nein. (Bravo links).

Tachezy Ad. Nein.

Taschek Franz, k. k. Hofrath. Ja.

Tedesco Ludwig, Med. Dr. Nein.

Tetzner Gustav. Nein.

Theumer Emil, J. U. Dr. Nein.

Thomas Leopold.

Thun-Hohenstein Franz. Graf. Ja — obschon ich mich unanständiger Beifallsbezeugungen fürchte.

Thun-Hohenstein Leo, Graf. Ja.

Thun-Hohenstein Leopold, Graf.

Thun-Hohenstein Theodor, Graf. Ja.

Thun-Hohenstein Leopold, Graf.

Thurn-Taxis Hugo, Fürst. Ja.

Tomek Wenzel, Prof. Ano.

Tomiček Karl. J. U. Dr.

Tonner Emanuel, Prof. Ne.

Trojan Prawoslaw, J. U. Dr. Ne.

Urbanek Feld. Ne.

Voith Ferd.. Freiherr, k. k. Statth.-Rath. Ja.

Volkelt Johann, J.U. Dr. Nein.

Graf Franz Thun: Bitte meine Stimme zu berichtigen, ich habe natürlich nein sagen wollen, sonst hätte ich diesen Zusatz nicht gebraucht.

Waclawik Alois.

Waidele Ernst. Edler von Willingen. Nein.

Waldstein Ernst, Graf. Ja.

Wanka Wenzel. Edler v.

Wenisch Johann, Ritter. Nein.

Wenzig Joseph. Schulrath. Ano.

Westphalen Friedr. Graf. Ja.

Wiener Fried.. Dr. Nein.

Wojáček Anton. k. k. Sts.-Anw.-Subst. Ne.

Wokaun Franz, k. k. Landesgerichtsrath. Ne.

Wolfrum Karl. Nein.

Wolkenstein Karl, Graf. Ja.

Worowka Wenzel. J. U. Dr. Ja.

Wratislaw Joseph, Graf. Nein.

Wucherer Peter, Freiherr, k. k. Hofrath. Ja,


38

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

Zap Karl Wl., Prof. Ano.

Zatka Ignaz. Ano.

Zedtwitz Karl M., Graf. Nein.

Zedtwitz Kurt, Graf. Ja.

Zeidler Hieron.. Freih., Abt.

Zeithammel Ottokar, Prof. Ne.

Zelený Wenzel, Prof. Ano.

Zeßner Vincenz, Freiherr. Ja.

Zikmund Joseph, Ano.

Zák Johann, J. U. Dr, Ano.

Oberstlandmarschall: Das Resultat der Abstimmung ist folgendes: Mit Ja haben 91, mit Nein 96 gestimmt.

Der Antrag der Kommission ist also verworfen. (Bravo!)

In Folge dessen entfällt von selbst der 3. Absah des Kommissionsantrages.

Tomek: Já myslím, že tím neodpada ještě 3. odstavec, jen bude potřebí jisté opravy stylistické. Napřed stojí: "Dieses Recht der häuslichen Zucht, potom bude potřeba, aby 3. odstavec zněl jen; Das Recht der häuslichen Zucht. Kdo by nechtěl hlasovat pro to, aby se smělo těch neb těch prostředků užívat, přece nemusí být proti tomu, aby hranice nejzadnější byly ustanoveny, bez kterých nesmí kázeň domácí býti. —

Oberstlandmarschall: Der Abg. Herr Tomek bemerkt, daß über Absatz 3 abgestimmt werden soll, mit der Aenderung, daß statt "dieses Recht der häuslichen Zucht" gesetzt werden soll "das Recht," weil dieses sich auf den vorhergehenden Absah bezicht.

Ich werde darüber abstimmen lassen. (Rufe: Nein, nein!)

Ich werde die Entscheidung des Landtages darüber einholen, ob über diesen 3. Absah abgestimmt werden soll in der Form.

Verlangt noch Jemand darüber das Wort?

Sladkowský: Ich glaube, daß unmöglich darüber abgestimmt werden kann, daß der Absah 3 nicht mehr zur Abstimmung kommen darf. Wenn wir nur ein Wort an dem Absatz verändern, so ist es ein Amendement, ein Verbesserungsantrag, und solche Anträge dürfen jetzt nicht mehr gestellt werden, ich glaube also, daß es ganz richtig ist, daß Ew. Excellenz darüber nicht mehr abstimmen lassen. (Bravo! links.)

Oberstlandmarschall: Verlangt Jemand das Wort?

Tomek: O obsahu 3. odstavce nebylo až posud hlasováno, tu se jen jedná o stylisaci, že nebude zníti "bieses Recht," nýbrž "das Recht der häslichen Zucht." My jsme nehlasovali v 3. odstavci o tom, že by žádná domácí kázeň býti neměla; o tom se nejednalo a nehlasovalo; nyní jen se jedná, že nebude zníti "toto" nýbrž "to" právo.

Třetí odstavec ustanovuje, že nesmí domácí kázeň, o které víme, že stává, dle trest. zákona přes jisté meze jíti. O tom se nehlasovalo, v návrhu to stojí, a proto myslím, že se hlasovat má.

Dr. Trojan: Doufám, že slavný sněm bude si důsledný. Jakož prvé připomenul J. Exc. hrabě Thun, a mlčky přijal sl. sněm, an nechtěl nic nechat měnit v tom samém §., kde se jednalo o malou toliko odchylku ve formě, nikoli ve věci, taktéž doufám, že zde nebude se chtít měnit, zvláště když připomenu, že by toto nemohlo zůstati ani tak, jak pan prof. Tomek navrhuje; neb dále je ještě naznačena protiva v českém textu slovem: všaka v německém jeboch;. To tedy by nesmělo tu také zůstati. Ostatně míním, že jsme právě odhlasováním ukázali také v podstatě, že nejsme s takým ustanovením srozuměni, jaké jest v odst. 3., ježto jsme v odst. 2. zavrhli takou kázeň, jaká by se na tresty tělesné mohla vztahovati. Jsem proti tomu, aby se o té věci ještě jednou hlasovalo, a mám tedy pronesené o tom mínění Vaší Exc. za dobré.

Dr. Schubert: Bitte ums Wort.

Oberstlandmarschall: Dr. Tedesco hat sich früher gemeldet.

Dr. Tedesco: Ich überlasse dem Herrn Dr. Schubert das Wort.

Dr. Schubert: Durch die Abstimmung über §. 16 ist ein Prinzip gefallen, nämlich das der häuslichen Zucht, die dem Dienstherrn nicht eingeräumt werden kann wegen Unbestimmtheit derselben.

Dieser 3. Absatz ist eine Konsequenz aus diesem Prinzipe. Ich glaube, daß der hohe Landtag vor Allem darauf sehen muß, daß in seinen Vorgängen wirklich logische Konsequenz herrsche. Das ist denn doch nicht möglich, wenn wir ein Prinzip fallen lassen, und eine Ableitung von diesem Prinzip, ein Korrolarium zur Abstimmung bringen, welches möglicher Weise angenommen werden könnte, was aber nicht gerade ein sehr gutes Zeichen, ich möchte sagen überlegten Vorganges wäre.

Ich glaube also, daß es nicht zulässig ist, daß man diesen Absatz neuerdings zur Abstimmung bringe, und betrachte die Meinung Sr. Exc. des Oberstlandmarschall als die richtige.

Oberstlandmarschall: Es sind über diese formelle Frage 5 Redner vorgemerkt. Der Abg. Sladkowský, Benoni, Čížek, Hawelka, Se. Durchl. Fürst Schwarzenberg.

Sladkowský: Ich begebe mich des Wortes, ich will nur daraus hinweisen, wenn das überhaupt denkbar wäre, daß das hohe Haus sich entschließe, irgend etwas, was jetzt per majora verworfen wurde, unter anderer Form einzuführen. (Bravo! links.) Der frühere Beschluß geht offenbar dahin, wenn auch im früheren Gesetz das Recht der häuslichen Zucht, von dem hier die Rede ist,so statuirt ist, daß man nämlich selbst gegen den Dienstboten irgend eine Leibesstrafe anwenden kann von Seiten des Dienstherrn, so wollen wir wenigstens nicht in einem neuen Gesetz dieses Recht neuerdings sanktioniren


39

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

und diesem Rechte abermals jetzt noch Geltung geben. Es mag ein solches Gesetz allerdings bereits vor 10 Jahren geschaffen worden sein, allein an der Schaffung dieses Gesetzes haben wir nicht Theil genommen und ich glaube durch den Beschluß und überhaupt durch die Abstimmung über diesen 3. Absatz und über die Antrage desselben würde wirklich das hohe Haus mit sich selbst in Widerspruch kommen. (Vvborně! Bravo!)

Benoni: Chtěl jsem též podotknout, že tento odstavec jen naznačuje modus a hranice práva ku tělesným trestům, které jsme právě zavrhli. Pokud by ale vysoká sněmovna neměla být toho mínění, myslím, že když již se jednou pouštíme do změn stylistických, aby se vynechala vedlejší věta "jímž by se ublížilo tělu potrestaného čeledína," pak by zněl tento odstavec takto: "Toto právo kázně nesmí se však nikterakž vztahovati k zlému s čeledínem nakládání, sice by se naložilo s pánem dle trestního zákona."

Pro takovou stylisaci bych byl.

Oberstlandmarschall: Hr. Dr. Čížek hat das Wort.

Dr. Čížek: Vzdávám se slova.

Oberstlandmarsch all: Hr. Kreisgerichtsrath Hawelka.

Bibus: (ergreift das Wort) Dr. Schubert hat bereits gesagt —

Oberstlandmarschall: Nein, Hr. Hawelka hat das Wort.

Bibus: Ich habe mich auch zum Worte gemeldet.

Oberstlandmarschall: Sind auch angemerkt.

Havelka: Já bych rád držel ochranou ruku nad domácím zákonem.

(Hlasy: Nahlas!)

Já jsem patřil k těm, kteří hlasovali proti, ale předce mám za to, že o tomto 3. odstavci §. 16. se hlasovat má (hlas: arci!) jaký pak jest účel toho, když někdo žádá, aby se o jednotlivých odstavcích hlasovalo, to žádný řečník dříve nepronesl a J. Exc. nejv. maršálek také neřekl, když se tento odstavec přijme, odpadne druhý; já bych žádal, aby se o 2. odstavci po větách hlasovalo, stalo-li se po právu předešlému, musí se všem odstatním také po právu stát, totiž aby i o třetím odstavci se hlasovalo ?

Myslím, že jest nemístná obava, že bychom přišli v odpor s dřívějším uzavřením, neboť ti, kteří dříve hlasovali "ne" a myslejí, že by zvrátili dřívější uzavření, opět budou hlasovati "ne." Slyšela se námitka, že není již dovoleno učiniti jakési oprávněné návrhy, a když pan posl. Tomek učinil návrh, aby se na místo toho slova "dieses Recht" postavilo slovo "das Recht" že by to zase již učinilo oprávněný návrh, ku kterému již není času, tu bych žádal p. Tomka, aby upustil od toho návrhu, mně se zdá, že to oprávněný návrh, ale pánové při 3. čtení se takový oprávněný návrh muže učiniti, neb náš jednací řád v §. 46 praví:

Po hlasování o jednotlivých částech návrhu hlasuje se pokaždé také o celku a to dle pravidla v sezení nejprvé příštím, lečby sněm uzavřel jinak.

Při tom nelze již činiti žádných návrhů vedlejších a není vůbec žádného rokování. Toliko kdyby jednotlivé části následkem změn uzavřených spolu nesouhlasily, může se navrhnouti potřebná oprava. Budeme viděti, kterak toto hlasování dopadne.

Kdyby odstav. 3. byl přijat a shledá se, že opravy bude potřebí, může se státi pak při 3. čtení.

Nevidím tedy potřeby, by se dnes takový návrh činil a žádal bych pana profesora Tomka, by návrh svůj vzal na zpět. Ale hlasovat o něm dle mého náhledu Jeho Excellenci dát musí již dlejednacího řádu, neboť se výslovně řeklo, že budeme dle odstavců hlasovat, když jsme hlasovali o odstavci druhém, nebylo o třetím ještě řeči.

Pan Dr. Schubert pravil, že se hlasovalo o principech, O zásadách; to popírám naprosto neb zde nejsou zásady proti sobě postaveny, aby se snad mohlo říci, co jest v druhém postavci, to jest to samo, jako to jest v třetím obsaženo.

V druhém odstavci stojí o přísnějších prostředcích domácí kázně, kdežto v třetím jest řeč o kázni domácí vůbec. Já nechci zabíhati do další debaty, poněvadž skutečně již jest skončena, tolik jest ale jisto, že nemůžeme hlasovati o principu, o zásadě, nýbrž o odstavcích, jak byly postaveny.

Jest to také odstavec takový o sobě, a nebylo o něm ještě hlasováno, tedy prosím, aby byl připuštěn k hlasování.

Se. Durchlaucht Fürst Karl Schwarzenberg: Der Herr Vorredner hat eben aus der Geschäftsordnung das Recht nachgewiesen, welches dem hohen Hause zusteht, über diesen §. abzustimmen.

Ich habe in dieser Beziehung nichts mehr hinzuzufügen, nur auf das, vom Herrn Dr. Schubert und Herrn Sladkowský vorgebrachte, möchte ich mir erlauben zu antworten.

Der hohe Landtag hat das erste Alinea oder vielmehr nicht das erste Alinea, sondern einen Theil desselben, weil ein dießfälliger Antrag gestellt wurde nicht nach dein ganzen Inhalte, sondern nur nach einzelnen Absätzen zur Abstimmung zu bringen, für gut befunden; ein Vorgang, den ich in der Geschäftsordnung nicht begründet gefunden habe. (Bewegung links).

Uebrigens haben wir abgestimmt und der h. Landtag hat das Prinzip angenommen: Der Dienstherr hat den Dienstboten zum sittlichen und anstän-


40

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

digen Betragen in und außer dem Hause zu verhalten.

Meine Herren! Ich erlaube mir die Frage: Sind es leere Worte, die der hohe Landtag angenommen hat, oder sollen sie eine Folge haben?

Was heißt das, das Recht des Dienstherrn, oder vielmehr die Pflicht, die ihm das Gesetz auferlegt, die Dienstboten zum sittlichen und anständigen Betragen in und außer dem Hause zu verhalten, anderes als das Recht und die Pflicht der häuslichen Zucht auszuüben.

(Oho links; einzelne Bravo).

Ich finde daher, daß das dritte Alinea, wie es steht dieses Recht der häuslichen Zucht mit dem vom hohen Hause angenommenen ersten Absatze des vorhergehenden Alinea unmittelbar zusammenhängt, und daß kein Zweifel darüber vorhanden sein kann, daß dieses 3. Alinea nur in konsequenter Folge zur Abstimmung kommen muß, denn es besagt nur, daß der Dienstherr die Pflicht hat, insoweit das Strafgesetz keine Einschreitung des Gerichtes vorschreibt die Hausleute in Zucht und Ordnung zu erhalten. (Bravo, Bravo, rechts und im Centrum).

Oberstlandmarschall: Herr Abgeordnete Bibus hat noch das Wort!

Bibus: Ich begebe mich des Wortes.

Oberstlandmarschall: Herr Professor Brinz.

Professor Brinz: Wenn der sehr geehrte Herr Vorredner der Ansicht ist, daß einen Dienstboten zum Gehorsame zu verhalten in einer anderen Weise nicht möchlich sei, als vermittelst jener Zucht, die im dritten Alinea dieses §. erwähnt ist und die nur nicht bis zur gesundheitsgefährlichen Mißhandlung gehen darf, so will ich über diese Verschiedenheit der Anschauungen, die diesseits und jenseits obwalten, des weiteren nicht sprechen, dagegen auf einen Grundsatz aufmerksam machen, über den sich meines Erachtens Se. Exc. der Oberstlandmarschall nicht hinaussehen zu wollen, bereits früher erklärt hat, und über den er sich glaube ich nicht hinaussehen wird, und nicht hinaussehen kann. Das ist, meine Herren, der Grundsatz, daß über einen und denselben Punkt nicht öfter abgegestimmt werden kann.

Ist über ihn bejahend abgestimmt, so darf nicht abermals abgestimmt werden, weil sonst möglicher Weise eine Verneinung herauskommen könnte.

Das, meine Herren! ist ein Prinzip, woran sich nichts ändern läßt; es ist aber unwiederleglich klar, daß mit den Worten "dieses Recht der häuslichen Zucht darf nicht bis zur Mißhandlung gehen," kein anderes gemeint ist, als dasjenige, das wir mit der Votirung über den §. 16 als etwas hingestellt haben, was in diesem h. Landtage nicht ausgesprochen werden soll. Ich sage nicht: "Nicht sanktionirt werden soll" denn es ist anderwärts sanktionirt, aber das h. Haus soll gewissermassen nicht selbst und ausdrücklich noch die Hand gegen diejenigen erheben, gegen welche nach meiner Ansicht bis zur Stunde nach den geltenden Gesehen die Hand erhoben werden darf. Darüber ist schon abgestimmt, darüber würde abermals abgestimmt, wenn wir über Alinea 3 abstimmen würden. Wollen sie über einen andern Punkt durch Votirung über das dritte Alinea votiren, dann müßte dieses Alinea vorher geändert werden. Es wäre also ein Amendement einzubringen, welches aber nach §. 42 unserer Geschäfts-Ordnung nach Abschluß der Debatte und wenn mau bereits in der Abstimmung begriffen ist, geschäftsordnungsmäßig nicht nachträglich eingebracht werden kann. (Sehr gut! links).

Ich für meine Person sehe wirklich keinen Ausweg wie denn dasjenige, was wir abvotirt haben, noch einmal vor das Forum des h. Landtages gebracht werden soll. (Bravo! Links).

(Rufe: Schluß).

Fürst Georg Lobkowitz: Ich kann nur bedauern, daß sich eine neuerliche meritorische Debatte entsponnen hat, über einen Gegenstand, über denbereits abgestimmt wurde, u. z aus Anlaß einer rein formellen Frage.

Ich werde mich daher nur an die formelle Seite der Frage halten, und glaube, daß in dieser Beziehung die Sache sehr klar und einfach ist.

Der Herr Vorredner hat darauf aufmerksam gemacht, der Landtag könne nicht 2mal über denselben Gegenstand abstimmen. Nun das ist kein Zweifel, das ist ein allgemein geltender in unserer Geschäftsordnung bestehender Grundsatz; allein ich kann mir einmal nicht denken und nicht glauben, daß Absah 3 §. 16 und Absatz 2 §. 16 ein und derselbe Gegenstand ist. Es sind eben nur 2 Absätze eines §.

Wenn der Absatz 3 angenommen werden sollte, so ist das Sache der dritten Lesung, eine etwa nothwendige stylistische Aenderung zu machen. Der §. 46 unserer Geschäfts-Ordnung sagt ausdrücklich:

"Der Abstimmung über die einzelne Theile des Antrages folgt jedesmal die Abstimmung über das Ganze, und z. in der Regel in der nächsten Sitzung, wenn nicht der Landtag etwas Anderes beschließt.

Bei der Abstimmung über das Ganze können keine Nebenanträge mehr eingebracht werden, und es findet keine Debatte statt.

Nur dann — und das ist wesentlich — "wenn die einzelnen Theile in Folge beschlossener Abanderung mit einander nicht im Einklange stehen sollten, ist ein Antrag auf die erforderliche Berichtigung zulässig"

Nach diesem §. ist die Sache sehr einfach, daß allerdings jetzt nicht mehr über das Amendement, das Herr Prof. Tomek eingebracht hat, abgestimmt werden kann, sondern daß über den Abs. 3. ganz in derselben Art — ich hoffe aber nicht mit namentlicher Abstimmung, weil dieß zu zeitraubend sein würde. — (Bravo! Rechts, Bewegung links) — abgestimmt wird, wie über den 2ten Absaß.

Wenn hernach bei der 3ten Lesung eine In-konformität in stylistischer Beziehung hervorkommen


41

XVIII. sezení 4. ročního zasedání 1866.

XVIII. Sitzung der 4. Jahres-Session 1866.

sollte, so wird es einer geringen Aenderung und eines kleinen Antrages bedürfen, diese Aenderung zu treffen.

Ick glaube daher, daß wenn der Herr Oberstlandmarschall über diesen Absah abstimmen läßt, dieß in der Geschäftsordnung begründet ist.

Oberstlandmarschall: Es ist Niemand mehr vorgemerkt, —

Ernst Freih. v. Mallovetz: Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, daß meines Wissens bis zum Abs. 3 gelesen worden ist, also nur über 2 Absätze; von dem 3. Abs. ist noch keine Rede gewesen. Es müsste also erst jetzt zur Abstimmung kommen.

(Rufe: Schluß,)

Oberstlandmarschall: Ich bedauere sehr, daß durch meine Anregung eine so lange Debatte entstanden ist.

Ick habe diese Anregung in der Meinung gemacht, da ich glaubte, daß es selbstverständlich sei, daß der dritte Absatz entfällt.

Nachdem sich aber jetzt so viele Stimmen dafür geltend gemacht haben, daß ich ihn zur Abstimmung bringe, und nachdem es richtig ist, daß dieser Absatz gar nicht gelesen worden ist. so glaube ich, kann ich nach den bestehenden Bestimmungen der Geschäftsordnung nicht entgegentreten, daß hierüber abgestimmt werde.

Ich glaube aber, es ist ein sehr kleiner Streit de laug, caprina bloß um die Form, ob über denselben abgestimmt werden soll, oder ob wir über den §. selbst abstimmen sollen.

Das Resultat muß auf jeden Fall dasselbe sein (Rufe: o nein!)

Ich werde denselben vorlesen lassen und dann zur Abstimmung schreiten.

Ich bitte denselben vorzulesen.

Landtagssekretär Schmidt (liest):

Dieses Recht der häuslichen Zucht darf jedoch in feinem Falle bis zu Mißhandlungen, wodurch der Gezüchtigte an Körper Schaden nimmt, ausgedehnt werden, bei sonstiger Behandlung nach Maßgabe des Strafgesetzes.

Toto právo kázně nesmí se však nikterak vztahovati k zlému s čeledínem nakládání, jímž by se ublížilo tělu potrestaného čeledína, sice by se naložilo s hospodářem dle trestního zákona.

Oberstlandmarschall: Ich bitte diejenigen Herren, welche diesem Antrage zustimmen, aufzustehen. (Die Rechte und ein Theil des Centrums erhebt sich.)

Bitte um die Gegenprobe. (Linke und ein Theil des Centrums erhebt sich.)

Es ist die Minorität.

Der Absah 3 ist somit verworfen (Bravo, Pst!).

Es kommt nun der Absatz 4 zur Abstimmung; es ist natürlich, daß der Zusahantrag des H. Prof. Tomek entfällt, und nunmehr gänzlich, weil er zum 3. Absatz gestellt ward.

Landtagssekretär Schmidt (liest):

Der Dienstherr ist insbesondere verpflichtet, den Dienstboten zum Besuche des Gottesdienstes an Sonn- und Feiertagen und des gesetzlich vorgeschriedenen sonntägigen Wiederholungsunterrichtes zu verhalten.

Zvláště jest hospodař povinen, čeledíny míti k tomu, aby v neděli a dny sváteční službám Božím byli přítomni a aby navštěvovali nedělní opakovací učení zákonné nařízené.

Oberstlandmarschall: Ich eröffne die Debatte. Verlangt Jemand das Wort?

Da dieß nicht der Fall ist, so bitte ich diejenigen Herren, welche dem Antrage zustimmen, die Hand aufzuheben.

(Es geschieht.)

Der Antrag ist angenommen.

Ich habe dem hohen Hause noch einige Kommissionseinladungen zur Kenntniß zu bringen. Der Ausschuß für die Reorganisirung der Landesirrenanstalt wird Morgen auf 5 Uhr Nachmittag zu einer Sitzung eingeladen.

Die Kommission für das Armengesetz wird zu einer Sitzung auf Morgen 5 Uhr Nachmittag eingeladen-, die Kommission für die Straffenangelegenheiten zu einer Sitzung auf Morgen 10 Uhr Vormittag.

Die Kommission für die Ange egenheiten des Polytechnikums wird auf Morgen 10 Uhr Vormittag eingeladen in das Bureau des Herrn Dr. Görner sich zur Berathung zu verfügen.

Die Kommission über den Clam-Martinitzschen Antrags, die öffentliche Sicherheit betreffend, hält Samstag 9 1/2 Uhr Früh eine Sitzung.

Die Zeit ist soweit vorgerückt, daß ich zum Schluß der Sitzung schreite; nächste Sitzung Samstag, Tagesordnung: Fortsetzung der heutigen eventuell die beiden Berichte der Budgetkommission über den Voranschlag des Grundentlastungsfondes und über die Tilgung der Schuld des Staates an den böhmischen Grundentlastungsfond.

Ich erkläre die Sitzung für geschlossen.

Schluß der Sitzung: 3 Uhr 45 Min.

Dr. Obst.

Verifikator,

Jak. Jindra.

Verifikator.

Franz Wokoun.

Verifikator.

Aus der Stadthalterei-Buchdruckerei in Prag.


Souvisejici odkazy



Přihlásit/registrovat se do ISP